Warum sind Betta-Fische aggressiv?

Um das aggressive Verhalten der Siamesischen Kampffische zu beobachten, wird oft ein Spiegel benutzt, um sie glauben zu lassen, sie stünden einem anderen Männchen gegenüber.
Warum sind Betta-Fische aggressiv?

Letzte Aktualisierung: 17. November 2021

Der Betta-Fisch oder Siamesische Kampffisch ist aufgrund seiner Flossen und leuchtenden Farben ein sehr gefragter Fisch in Aquarien. Außerdem lassen sich diese Fische leicht in Heimaquarien halten und sind daher besonders Aquarienanfängern zu empfehlen. Aber nicht alles ist perfekt: Betta-Fische sind oft aggressiv, was eine problematische Eigenschaft dieser Art ist.

Auch wenn es nicht so aussieht, ist das Verhalten ein adaptives Merkmal bei Tieren, und so gibt es einen Grund für die Feindseligkeit dieser Art. Lies weiter, um herauszufinden, warum Betta-Fische aggressiv sind.

Freilebende Betta-Fische

Der Körper des Betta erreicht eine Größe von etwa 6 Zentimetern. Er zeichnet sich durch relativ  große Schwanz-, After- und Beckenflossen aus. Die natürliche Färbung dieser Fische zeigt eine grün-braune Verschmelzung mit hellen Punkten und Streifen. Auch der Geschlechtsdimorphismus ist offensichtlich: Die Männchen sind prächtiger, während die Weibchen größer sind.

Der wissenschaftliche Name dieser Art, die auch als Siamesischer Kampffisch bekannt ist, lautet Betta splendens. Sie gehört zur Familie der Osphronemidae, die in sauerstoffarmen Gewässern leben kann. Dazu hat dieser Fisch ein spezielles Organ, das Labyrinth, entwickelt, mit dem er Luftsauerstoff aufnehmen kann. Wenn die Wasserqualität schlecht ist, schnappen die Betta-Fische an der Oberfläche nach Luft und atmen.

Dank dieser Tatsache können Betta-Fische in sauerstoffarmen Gewässern mit einem Übermaß an Vegetation und organischem Material überleben.

betta-fische

Warum sind Betta-Fische aggressiv?

Aggressives Verhalten spielt in der Natur eine wichtige Rolle, denn es dient nicht nur dazu, die Integrität der Art zu schützen. Dieser Mechanismus ermöglicht es auch, eine Partnerin zu bekommen, den sozialen Status zu erhalten oder den Nachwuchs vor Gefahren zu schützen. Anders ausgedrückt: Feindseligkeit ermöglicht es dem Tier, in seiner Umgebung erfolgreich zu sein.

In den Augen der natürlichen Auslese ist ein Tier erfolgreich, wenn es in der Lage ist, zu überleben und alle Ressourcen seiner Umgebung auszunutzen. Es zählt also nicht nur die Fähigkeit, am Leben zu bleiben, sondern auch die Fähigkeit, Nahrung zu beschaffen, eine Partnerin zu finden und die Nachkommen zu schützen.

Dank der Aggressivität werden die fittesten Organismen ausgewählt, die größere Vorteile haben, um diese Bedürfnisse zu erfüllen. Das bedeutet auch, dass die “besten Gene” an die nächsten Generationen weitergegeben werden, was den Evolutionsprozess der Art im Allgemeinen begünstigt.

Das aggressive Verhalten von Betta-Fischen

Diese Art ist normalerweise sozial, wenn sie mit anderen Fischen im Aquarium lebt, und zeigt nur gegenüber Artgenossen aggressives Verhalten. Dies zeigt sich, wenn zwei Exemplare desselben Geschlechts aufeinandertreffen, wobei das Verhalten bei Männchen ausgeprägter ist als bei Weibchen.

Wenn ein männlicher Betta auf einen anderen trifft, beginnen beide eine Art Ritual, um den Konkurrenten zu bedrohen. Zunächst zeigen die Exemplare die Länge ihrer Flossen und strecken sie in ihrer ganzen Pracht als Zeichen der Überlegenheit aus. Damit wollen sie zeigen, wer der Größere ist, und den Rivalen einschüchtern.

Wenn das nicht funktioniert und beide ihre Kampfabsichten aufrechterhalten, fahren sie mit der Zurschaustellung ihrer Kiemen fort, was ihr bedrohliches Aussehen noch verstärkt. Wenn keiner von beiden aufgibt, kämpfen die Männchen gegeneinander, mit dem Ziel, den Gegner im schlimmsten Fall zu töten. Am Ende verliert derjenige den Kampf, der sich zurückzieht oder dabei stirbt.

Warum sind Betta-Fische aggressiv?

Betta-Fische sind aggressiv, weil sie in ihrer natürlichen Umgebung um den sozialen Rang konkurrieren, der es ihnen ermöglicht, Futter zu horten und Zugang zu den Weibchen zu haben. Auch wenn es sich seltsam anhört, ist das für die Art notwendig, denn ohne diese Ressourcen könnten sich die Exemplare nicht fortpflanzen und keine Nachkommen hinterlassen.

Diese Fische haben die Fähigkeit, sich die Ränge zu merken und die dominanten Exemplare mit bloßem Auge zu erkennen. Diese Erkennungsfähigkeit hilft ihnen zu verhindern, dass Konflikte zu Kämpfen eskalieren. Ein körperlicher Kampf zwischen den Fischen führt zu mehr Verlusten als Gewinnen, da die Verletzungen für beide schwerwiegend sein können.

Allein die Flossen ausgestreckt zu halten, kostet viel Energie, was die Kämpfe für die Männchen noch kostspieliger macht. Deswegen neigen Betta-Fische dazu, sich nur wenig zu prügeln und einen Kampf um jeden Preis zu vermeiden.

In einem Aquarium ist so wenig Platz, dass ein Konflikt mit ziemlicher Sicherheit tödlich enden wird.

Betta-Fische

Wie du siehst, ist aggressives Verhalten eine Eigenschaft, die der Artenanpassung dient. Auch wenn es nicht so aussieht, ist tierisches Verhalten ein evolutionäres Werkzeug (und nicht nur eine zufällige, bedeutungslose Einstellung). Diese Idee deckt sich mit den Aussagen des Genetikers Dobzhansky im Jahr 1973: “Nichts macht in der Biologie Sinn, wenn man es nicht im Lichte der Evolution betrachtet.”

Es könnte dich interessieren ...
Der Seehecht: Arten von Migration
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Der Seehecht: Arten von Migration

Heute geht es um den Seehecht und die Migrationen, welche diese Tiere täglich und während verschiedener Jahreszeiten begen. Lies weiter!



  • Collias, N. E. (1944). Aggressive behavior among vertebrate animals. Physiological Zoology, 17(1), 83-123.
  • Pleeging, C. C. F., & Moons, C. (2017). Potential welfare issues of the Siamese fighting fish (Betta splendens) at the retailer and in the hobbyist aquarium. Vlaams Diergeneeskundig Tijdschrift, 86(4), 213-223.
  • Polgardani, N. Z., Rouzbehani, S., & Parsaiyan, M. (2017). Male Siamese fighting fish (Betta splendens) recognize resource holding power of opponents. Aquaculture, Aquarium, Conservation & Legislation, 10(4), 977-982.
  • Lynn, S. E., Egar, J. M., Walker, B. G., Sperry, T. S., & Ramenofsky, M. (2007). Fish on Prozac: a simple, noninvasive physiology laboratory investigating the mechanisms of aggressive behavior in Betta splendens. Advances in Physiology Education, 31(4), 358-363.
  • Braddock, J. C., & Braddock, Z. I. (1955). Aggressive behavior among females of the Siamese fighting fish, Betta splendens. Physiological Zoology, 28(2), 152-172.
  • Castro, N., Ros, A. F., Becker, K., & Oliveira, R. F. (2006). Metabolic costs of aggressive behaviour in the Siamese fighting fish, Betta splendens. Aggressive Behavior: Official Journal of the International Society for Research on Aggression, 32(5), 474-480.