Sind zwei Hunde besser als einer?

· 1. Februar 2018
Wir können zwar nicht für dich entscheiden, dir aber dafür bei deiner Entscheidung helfen

Wie jeden Tag machst du dich auf den Weg zur Arbeit und beim letzten Blick zurück siehst du den traurigen Gesichtsaudruck deines Hundes, der weiß, dass er nun wieder alleine bleiben muss. Manchmal fragt man sich, ob es eine gute Idee wäre, einen zweiten Hund zu adoptieren. Aber sind zwei Hunde wirklich besser als einer?

Natürlich können wir dir auf diese Frage keine klare Antwort geben. Es hängt allein von deinen persönlichen Umständen ab, was das Beste für dich ist. Wir können dir jedoch die Vor- und Nachteile nennen, die es hat, zwei Hunde zu besitzen.

Welche Vorteile hat es, zwei Hunde zu besitzen?

Einen der Vorteile haben wir bereits im ersten Absatz genannt: Dein Hund hätte Gesellschaft. Wenn du außer Haus bist, fühlt sich dein Hund nicht einsam, denn er hat einen Freund, mit dem er spielen kann.

zwei Hunde essen Eis

Aber natürlich gibt es noch viel mehr Vorteile:

  • Die Sozialisierung: Wenn dein Hund noch jung und daran gewöhnt ist, seine Zeit nur mit dir zu verbringen, kann es sein, dass er Schwierigkeiten hat, mit anderen Hunden oder auch Menschen Kontakt aufzunehmen. Wenn er aber mit einem anderen Hund zusammenlebt, ist er an Gesellschaft gewöhnt.
  • Keine Langeweile: Fast jeder Hund wird von Langeweile geplagt, denn die meisten Hunde sind lange alleine zu Hause. Einen Spielkameraden zu haben ist ideal, um dies zu verhindern.
  • Weniger Stress: Trennungsangst, Einsamkeit und Langeweile, all dass kann dein Haustier stressen. Hat es aber jemanden an seiner Seite, wenn du nicht da bist, ist es eher unwahrscheinlich, dass diese Gefühle aufkommen. Du kannst so Stress vermeiden.
  • Dein Hund wird einfühlsamer: Auch wenn unsere Tiere bereits von Natur aus äußerst einfühlsame Lebewesen sind, sagt man, dass Zuneigung durch Berührungen aufgebaut wird und Zuneigung fördert die Empathie. Die Liebe zu einem anderen vierbeinigen Freund im Haus kann deinem Hund dabei helfen, allen Familienmitgliedern gegenüber einfühlsamer zu werden.
  • Das Glück und die Freude verdoppeln sich: Wenn du deinen Hund bei dir aufgenommen hast, um dich weniger einsam zu fühlen oder um Gesellschaft zu haben, hast du mit Sicherheit bereits bemerkt, wie viel Freude du daran hast. Stell dir vor, wie es wäre, wenn sich diese Freude sogar noch verdoppelt! Genau das würde nämlich passieren, wenn du zwei Hunde besitzt.

Wie immer gibt es aber zwei Seiten einer Medaille. Auch wenn es viele Vorteile hat, zwei Hunde zu besitzen, müssen wir auch einige Nachteile nennen. Du willst mehr wissen? Dann lies weiter.

Die Nachteile, zwei Hunde zu besitzen

Zwei Hunde zu besitzen bringt auch Nachteile mit sich. Wir zählen dir ein paar davon auf:

zwei Hunde im Park

  • Höhere Kosten: Klar, zwei Hunde bedeuten auch zwei Impfungen, zweimal chippen lassen, die doppelte Menge an Futter, Zubehör und Körbchen in doppelter Ausführung… Du solltest die Kosten berücksichtigen, die anfallen werden, bevor du einen zweiten Hund aufnimmst.

Denn wer unter euch, der einen Turm bauen will setzt sich nicht zuvor hin und überschlägt die Kosten?

-Bibelzitat-

  • Die Hunde verstehen sich nicht: Wenn dein Ersthund bereits älter und schlecht sozialisiert ist, kann es sein, dass die zwei Hunde nicht miteinander auskommen und eifersüchtig aufeinander reagieren. Entscheidest du dich dafür, einen zweiten Hund aufzunehmen, sollten sich die Vierbeiner zuerst auf neutralem Boden kennenlernen, um zu sehen, ob die zwei Hunde sich gut verstehen. Erst danach sollte der neue Vierbeiner bei dir einziehen.
  • Es ist zeitintensiver: Du wirst mehr Zeit brauchen, um mit den Hunden spazieren zu gehen, der Tierarztbesuch dauert länger, die Fütterung nimmt mehr Zeit in Anspruch und zwei Hunde benötigen auch mehr Aufmerksamkeit als nur einer.
  • Ungewollte Welpen: Probleme können auch bei gleichgeschlechtlichen Hunden auftreten, aber wenn du ein Weibchen und einen Rüden hast, die beide nicht kastriert sind, könnten dabei ungewollte Schwangerschaften entstehen. Sorge dafür, dass weder das eine noch das andere eintritt.

Wägt man nun die Vor- und Nachteile von zwei Hunden ab, wirst letztendlich immer du selbst entscheiden müssen. Wir sind der Meinung, je mehr desto besser aber jeder muss seine Umstände und Möglichkeiten schlussendlich selbst beurteilen.