5 größten Katzenrassen

13. Februar 2019
Zu den größten Katzenrassen gehören auch jene, die durch eine Kreuzung zwischen Haus- und Wildkatzen entstanden sind. Wenn du dir überlegst, eine von ihnen zu adoptieren, dann musst du dir auch dessen bewusst sein, welche Bedürfnisse sie in Sachen Raum und Fütterung haben.

Viele Leute wählen eine Katze als Haustier, weil sie nicht so groß ist und sich auch an kleinere Wohnräume anpasst. Es gibt jedoch auch welche, die im Vergleich zu ihren Artgenossen enorm wirken. Deshalb möchten wir dir heute die fünf größten Katzenrassen vorstellen.

Welches sind die größten Katzenrassen?

1. Maine Coon

Mit einem Gewicht von 11 kg und 70 cm Länge (ausgewachsene Kater) ist diese Katze aus den USA eine Kreuzung aus Hauskatzen und amerikanischen Wildkatze.

Die Maine Coon Katze (die für uns auf dem Beitragsbild posiert) ist zwar enorm, doch ihr Temperament ist ähnlich dem normaler Hauskatzen. Man könnte vielleicht sogar sagen, dass sie noch freundlicher und verschmuster als der Rest ist.

Sie spielt sehr gerne und kann in verschiedenen Tonlagen miauen. Die am häufigsten vorkommende Fellfärbung ist getigert, braun und weiß, doch es gibt sie auch schwarz, grau und rötlich.

2. Savannah

Dies ist ebenfalls eine der größten Katzenrassen und sie sticht durch ihr Fell heraus, das einem Leoparden gleicht. Die Rasse entstand durch die Kreuzung von Hauskatzen mit einer afrikanischen Wildkatze namens Serval.

Savannah Katze

Die Savannah Katze kann zwar bis zu 11 kg auf die Waage bringen, doch dank ihres langen Körpers wirkt sie schlanker. Außerdem hat sie auch sehr lange Pfoten und Schwanz. Es wird dich interessieren, dass diese Katzenrasse als sehr zahm und verschmust gilt.

Unser Lesetipp: 5 Exotiker unter den Katzen

3. Ragdoll

Sie ist nicht nur eine der hübschesten sondern auch eine der größten Katzenrassen. Ein ausgewachsener Kater kann bis zu 9 kg wiegen und 90 cm lang sein. Kätzinnen erreichen nicht mehr als 7 kg und 60 cm.

Ragdoll Katze

Die Ragdoll Katze (das bedeutet Lumpenpuppe auf englisch) kam durch eine Mischung verschiedener Rassen zustande. Dazu gehören die Siam-, Perser- und Burmakatzen. Es ist eine sehr ruhige, zahme und intelligente Katze. Ihr Fell ist meist weiß und üppig.

Nimmst du sie zum Knuddeln auf den Arm, dann entspannt sie sich so sehr, dass sie sich wie eine Lumpenpuppe hängen lässt.

4. Türkisch Van

Diese Rasse ist recht unbekannt außerhalb ihres Ursprungsortes, dem See Van in der Türkei (daher auch ihr Name). Ihr Fell sticht am meisten hervor. Es besteht aus verschiedenen Schichten, damit die Katze die Kälte der Berge aushält, aus denen sie stammt.

Obwohl es so dicht ist, fasst es sich dennoch sehr geschmeidig an, fast wie das eines Kaninchens.Türkisch Van oder Schwimmkatze

Die türkische Van kann bis zu 7 kg wiegen und von der Nase bis zur Schwanzspitze einen Meter lang werden. Sie ist stark und muskulös, hat einen kurzen Hals und ihre Hinterpfoten sind länger als die vorderen.

Sie ist sehr temperamentvoll, neugierig, aktiv und hat kein Problem damit, mit anderen Katzen zusammenzuleben, solange sie der Anführer sein darf. Außerdem braucht sie viel Aufmerksamkeit, da sie nicht gerne allein bleibt.

5. Norwegische Waldkatze

Das ist ein lustiger Name für eine weitere der größten Katzenrassen der Welt. Kater bringen bis zu 9 kg auf die Waage und weil sie so viel Fell haben, wirken sie noch größer, als sie sowieso schon sind.

Die Fellfarbe kann variieren, doch sie enthält fast immer etwas weiß.

Norwegische Waldkatze

Die norwegische Waldkatze kommt ursprünglich aus Skandinavien, doch sie ist heutzutage ein beliebtes Haustier in ganz Europa. Diese Rasse ist sehr aktiv im Freien – die Tiere lieben es, auf Bäume zu klettern – doch ruhig in Innenräumen.

Lies auch: Kratzbaum: Bring ihr bei, ihn zu benutzen

Man sagt ihr auch nach, sie sei neugierig, intelligent und verschmust.

Solltest du Lust haben, eine dieser fünf größten Katzenrassen zu adoptieren, so überlege dir zuerst, ob du dem Tier ausreichend Raum und Futter bieten kannst.