Mundgeruch beim Hund vermeiden

· 7. Februar 2018
Grundsätzlich gilt, dass wir Mundgeruch durch gute Hygiene (Zähneputzen), gesunde Ernährung und Lebensgewohnheiten reduzieren können.

Mundgeruch beim Hund ist ein sehr häufig auftretendes Problem. Sobald das Tier sein Maul öffnet, strömt uns dieser unerträgliche Geruch entgegen. Deshalb wollen wir dir in diesem Artikel ein paar Tipps geben, wie du Mundgeruch beim Hund vermeiden kannst.

Warum haben Hunde Mundgeruch?

Wenn ein Tier unangenehm aus dem Mund riecht, könnte dies auf ein gesundheitliches Problem (z. B. Diabetes oder Nierenprobleme), Zahnprobleme oder schlechte Hygiene hindeuten. Tierärzte weisen darauf hin, dass vier von fünf Hunden ab einem Alter von 3 Jahren an Zahnerkrankungen leiden.

Der Hauptgrund für schlechten Atem bei Hunden ist die Ansammlung von Bakterien im Maul, die sich in Zahnbelag verwandeln. Es ist der gleiche Vorgang wie beim Menschen.

Wird dieser Zahnbelag nicht regelmäßig entfernt, verfestigt er sich zusammen mit dem Speichel und wird zu Zahnstein. Dies kann zu Zahnfleischentzündungen führen.

Mundgeruch beim Hund

Und es kann sogar noch schlimmer kommen. Denn wenn sich die Zahnfleischentzündung weiter verschlimmert, kann sich daraus eine Parodontitis entwickeln.

Das kann den Verlust von Gewebe bedeuten, welches die Zähne mit dem Zahnfleisch zusammenhält. Das Ergebnis ist eine äußerst schmerzhafte Erkrankung, einhergehend mit Infektionen und dem Verlust der Zähne.

Nimmt man nur einen leichten unangenehmen Geruch wahr, wenn das Tier sein Maul öffnet, dann ist es noch früh genug, um schwere Krankheiten zu verhindern.

Aber wenn der Mundgeruch trotz regelmäßiger Pflege und Hygiene anhält, dann solltest du mit deinem Vierbeiner zum Tierarzt gehen, um Leber-, Nieren- oder Magenbeschwerden als Ursache auszuschließen.

Tipps, um den Mundgeruch bei Hunden loszuwerden

Grundsätzlich gilt, dass wir Mundgeruch durch gute Hygiene (Zähneputzen), gesunde Ernährung und Lebensgewohnheiten reduzieren können:

1. Regelmäßiges Zähneputzen

Die meisten Hunde sind keine Freunde der Mundhygiene, da ihnen die Prozedur entweder weh tut oder sie nicht verstehen, was das für ein Gegenstand sein soll, den wir ihnen ins Maul stecken.

Wir sollten uns trotzdem die Zeit nehmen und die Geduld aufbringen, unserem Hund mehrmals pro Woche die Zähne zu putzen.

In den zahlreichen Haustierläden werden speziell für Hunde entworfene Zahnbürsten verkauft. Und wenn nicht, kann auch eine Kinderzahnbürste verwendet werden (natürlich unbenutzt, damit keine Bakterien übertragen werden).

Außerdem raten wir dazu, sich eine speziell für Hunde entwickelte Zahnpasta zu besorgen, da normale Zahnpasta für den Menschen Fluorid enthält, einen Inhaltsstoff, der giftig für unsere Tiere ist.

Das Zähneputzen ist sehr wichtig und idealerweise wird dem Hund bereits im Welpenalter beigebracht, dass diese Prozedur gut für ihn ist.

Ob diese Prozedur vom Hund mehr als Spiel oder Strafe angesehen wird, hängt vom Besitzer ab. Für den Fall, dass der Vierbeiner sehr nervös dabei wird oder dich sogar versucht zu beißen, solltest du ihn vielleicht besser zum Tierarzt oder einemn Spezialisten bringen, damit die Zähne zumindest einmal im Monat gründlich gereinigt werden.

2. Trockenfutter füttern

Mundgeruch bei Hunden hängt stark mit der Fütterung zusammen. Da sich unsere Hunde nach ihrer Mahlzeit nicht ihre Zähne putzen, müssen wir ihnen Futter geben, das auch diese Funktion übernimmt.

Die beste Möglichkeit bietet Trockenfutter. Es poliert die Zähne und reduziert den unangenehmen Geruch im Maul unseres Vierbeiners. Vergiss nicht, eine Schüssel mit Wasser daneben zu stellen, damit dein Hund nach dem Fressen etwas zu trinken hat und sich sein Maul spülen kann.

Ein weiterer Trick im Zusammenhang mit Futter und Mundgeruch: füttere deinem Hund hin und wieder Obst oder Gemüse, was dabei hilft, die Zähne zu reinigen, zum Beispiel rohe Karotten oder Äpfel.

Diese Lebensmittel entfernen den bakteriellen Belag auf den Zähnen und sorgen gleichzeitig für gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch. Frage deinen Tierarzt, ob dein Hund es fressen darf.

Mundgeruch Trockenfutter füttern

3. Schenke deinem Hund Spielsachen

Wenn dein Hund wieder einmal brav war, gib ihm doch ein kleines Geschenk dafür: einen Kauknochen aus Plastik oder ein Leckerli (Kekse, Knochen zum Kauen, etc.).

Während er auf einem Knochen herumkaut, reinigt er damit sein Maul, indem er vermehrt Speichel produziert und seine Zähne poliert. Die idealen Spielsachen bestehen aus Naturgummi oder Nylon.

Denke immer daran, dass der Mundgeruch bei Hunden mit den Lebensgewohnheiten des Hundes und seiner Pflege zusammenhängt.