10 Hunde, die Geschichte geschrieben haben

Loyalität ist eine der bekanntesten Eigenschaften von Hunden. Aufgrund dieser Charaktereigenschaft überschreiten sie unvorstellbare Grenzen und opfern sich häufig sogar selbst. Dank der Taten dieser Hunde wurde die menschliche Geschichte unzählige Male neu geschrieben.
10 Hunde, die Geschichte geschrieben haben
Cesar Paul Gonzalez Gonzalez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Cesar Paul Gonzalez Gonzalez.

Letzte Aktualisierung: 09. November 2022

Hunde sind wunderbare Tiere, die sich durch ihre unglaublichen körperlichen Fähigkeiten auszeichnen. Als ob das nicht schon genug wäre, sind sie ihren Bezugspersonen gegenüber auch noch sehr loyal, was dazu geführt hat, dass sie bei so vielen Gelegenheiten für ihre Taten ausgezeichnet wurden. Deshalb wird es dich nicht überraschen, dass einige Hunde sogar in die Geschichte eingegangen sind. Erfahre in diesem Artikel mehr über zehn Hunde, die Geschichte geschrieben haben!

Ihr Geruchssinn und die Wahrnehmung der menschlichen Körpersprache sind zwei herausragende Fähigkeiten von Hunden. Dank dieser sind sie zu komplexen Leistungen fähig, die Menschen allein nicht vollbringen könnten. Wenn du einige der Hunde kennenlernen möchtest, die es geschafft haben, uns zu verblüffen und zu inspirieren, lies weiter und entdecke einige der Hunde, die Geschichte geschrieben haben.

Hunde, die Geschichte geschrieben haben

1. Balto und Togo

Im Jahr 1925 brach in einem abgelegenen Dorf in Alaska eine Diphtherie-Epidemie aus. Wegen der heftigen Schneestürme und der Abgeschiedenheit war es fast unmöglich, die Bevölkerung mit Medikamenten zu versorgen, um sie zu retten. Die einzige Hoffnung war, zwanzig “Musher” zu schicken – Hunde, die darauf trainiert sind, Gegenstände und Menschen mit Schlitten zu transportieren.

Das Ziel dieser Hunde war es, mehr als 1000 Kilometer zurückzulegen und Temperaturen von 30 Grad unter Null zu überleben. Alles mit dem Ziel, die Medikamente rechtzeitig ins Dorf zu bringen. Allen Widrigkeiten zum Trotz schafften es Balto (der Anführer) und Togo (der zweite Anführer), ihre Gefährten erfolgreich zu führen, was als das “große Rennen der Barmherzigkeit” bekannt wurde.

Aufgrund ihrer Leistung und ihres großen Mutes wurde im Central Park in New York eine Statue von Anführer Balto errichtet, die an seinen unbeugsamen Geist und den seiner Gefährten erinnert. Aufgrund der Popularität der Hunde wurden sogar mehrere Spielfilme gedreht, die die unglaubliche Geschichte dieser Tiere erzählen, die Geschichte geschrieben haben.

10 Hunde, die Geschichte geschrieben haben
Balto

2. Barry, der Retter

Die Rasse der Bernhardinerhunde hat einen besonderen und ziemlich kuriosen Ursprung, denn die Tiere wurden als spezialisierte Bergretter gezüchtet. Im 11. Jahrhundert gründeten einige Schweizer Mönche eine Herberge für Reisende, die den Bergpass des Großen St. Bernhard überquerten. Die große Höhe und die Schneestürme machten den Ort jedoch zu einem ständigen Risiko für alle Wanderer.

Um Abhilfe zu schaffen und zu verhindern, dass sich noch mehr Reisende verirrten, züchteten die Mönche in ihrem Kloster eine Hunderasse mit dichtem Fell und gutem Geruchssinn. Dieser Hund sollte sich auf die Suche nach verirrten Menschen machen und ihnen Wärme spenden, bis der Sturm vorübergezogen war.

Einer dieser Hunde hieß Barry. Er zeichnete sich dadurch aus, dass er in seinem kurzen Leben mehr als 40 Menschen rettete. Deshalb trug er auch den Titel “der legendäre Barry”. Man nimmt an, dass seine Nachkommen die Grundlage für die Entstehung der Bernhardinerrasse bildeten, die wir heute kennen.

3. Die Hunde der Amundsen-Expedition

Die norwegische Amundsen-Expedition war die erste, die den Südpol erreichte und ihn sozusagen “eroberte”. Diese Reise wäre jedoch unmöglich gewesen, wenn Roald Amundsen nicht etwa hundert Hunde mitgenommen hätte. Er wählte mehrere grönländische Hunde aus, die sich durch ihre starke Muskulatur und ihr dichtes Fell auszeichneten. Damit konnte Amundsen sicherstellen, dass die Tiere den Bedingungen in diesem Gebiet standhalten würden.

Bevor Roald Amundsen das Land erreichte und die Reise mit dem Schlitten antreten konnte, musste er natürlich von Norwegen aus in See stechen, um die “große Eisbarriere” zu erreichen. Während der langen Reise galt es für das Team, das Vertrauen der Hunde gewinnen. Diese waren nämlich sehr scheu und jeder kleine Konflikt konnte die Menschen bei dieser herausfordernden Expedition das Leben kosten.

Sobald sie festen Boden erreichten, schlug Amundsen sein Lager auf und machte sich mit seinen Hunden auf den Weg, um den Südpol zu erreichen. Obwohl sie erfolgreich waren und das Team fast unversehrt zurückkehrte, konnte man das von seinen Hunden nicht behaupten. Von den 100, die sich auf den Weg machten, kehrten nur 39 nach Hause zurück. Trotz des Erfolges war das Menschenteam sehr traurig über den Verlust der Hunde. Auf der Reise hatten sie natürlich eine starke Bindung zu den Hunden aufgebaut.

4. Hachiko

Es ist klar, dass zu den Hunden, die Geschichte geschrieben haben, auch Hachiko gehört. Hachiko war ein Akita-Hund, der in Japan für seine große Loyalität bekannt war. Im Jahr 1923 adoptierte ihn ein Universitätsprofessor in Tokio und nahm ihn mit nach Hause, um sich um ihn zu kümmern. Während Hachiko größer wurde, gewöhnte er sich daran, jeden Tag zum Bahnhof Shibuya zu gehen und dort auf seinen Besitzer zu warten, der von der Arbeit nach Hause kam.

Obwohl sein Leben zwei Jahre lang ereignislos verlief, starb Hachikos Besitzer 1925 plötzlich an einer Hirnblutung. Natürlich war der Hund nicht in der Lage, das Geschehene zu verstehen. Und so setzte Hachiko seine Gewohnheit fort, zum Bahnhof zu gehen, um auf die Rückkehr seines Besitzers zu warten.

Anders als man vielleicht erwarten würde, ging Hachiko für den Rest seines Lebens zum Bahnhof und hoffte, seinen geliebten Besitzer wiederzusehen. Wegen dieses großen Akts der Treue und Freundlichkeit wurde zum Gedenken an Hachiko eine Statue errichtet, die direkt vor dem Eingang des Bahnhofs Shibuya steht.

10 Hunde, die Geschichte geschrieben haben


5. Lampo, der Reisende

Lampo war ein Hund, der große Intelligenz und Orientierungsvermögen zeigte. Er tauchte plötzlich am Bahnhof von Campiglia Marittima auf, wo der Bahnhofsvorsteher Gefallen an ihm fand und ihn als Haustier adoptierte. Mit der Zeit begann Lampo, auf Zugreisen zu gehen und begleitete sogar die Tochter seines Besitzers auf ihren täglichen Fahrten.

Einige Arbeiter hielten es jedoch nicht für richtig, dass ein Hund in Zügen reist und sperrten Lampo in einen Güterzug nach Neapel. Sie waren erstaunt, als sie feststellten, dass Lampo es ohne Probleme zurück zum Heimatbahnhof schaffte.

Damit Lampo nicht noch einmal die gleiche Tortur durchmachen musste, beschloss sein Besitzer, ihn zu einem Freund zu geben, der in Barletta (etwa 385 Meilen entfernt) lebte. Doch fünf Monate später hatte der Hund seinen Weg zurückgefunden! Offenbar hatte der Hund gelernt, die Züge zu benutzen, was ihm die Reise nachhause erleichterte.

Von diesem Zeitpunkt an hatten sich die meisten Arbeiter mit der Sache abgefunden und Lampo zum offiziellen Maskottchen des Bahnhofs ernannt.

6. Laika, der Astronautenhund

Laika ist vielleicht einer der berühmtesten Hunde der Welt, denn sie war die erste “hündische Kosmonautin” der Geschichte. Mitte des 20. Jahrhunderts planten die Sowjets, verschiedene Tierarten einzusetzen, um mehr über die Auswirkungen spezieller Reisen auf lebende Organismen zu erfahren. So grausam es auch erscheinen mag, die einzige Möglichkeit, zu diesem Wissen zu gelangen, ohne ein Menschenleben zu riskieren, waren Tierversuche. So kam auch Laika damals ins Spiel.

Interessant für dich ist auch folgender Artikel Der Astronaut, der seine Hunde ins Foto holte

7. Old Drum und die Anerkennung der Tierrechte

Der Ursprung des Satzes “Der Hund ist der beste Freund des Menschen” wird durch den Fall des Hundes Old Drum bestätigt, der 1869 an einer Schusswunde starb, für die ein Nachbar seines Besitzers verantwortlich gewesen war. Da Tierrechte damals noch nicht anerkannt waren, spotteten viele Menschen über den Besitzer, der versuchte, Gerechtigkeit für das Tier zu erreichen.

Natürlich wurde der erste Versuch einer Klage nicht ernst genommen und diese einfach abgewiesen. Sobald jedoch ein angesehener Anwalt in der Gegend auf den Fall aufmerksam geworden war, begann er, den Spieß umzudrehen. Tatsächlich gelang es ihm, den Fall vor Gericht zu bringen.

Dank seiner Fähigkeiten erwähnte der Anwalt in seiner Rede die Qualitäten von Hunden, ihre Treue, Loyalität und Zuneigung. Somit war der berühmte Satz “Der Hund ist der beste Freund des Menschen” geboren.

Entgegen allen Erwartungen gewannen der Anwalt und der Besitzer von Old Drum vor Gericht und errangen Gerechtigkeit für den Hund. Ohne es ausdrücklich zu wollen, diente der Fall auch dazu, die Tür zur Anerkennung von Tierrechten zu öffnen. Dies ist ein klares Beispiel dafür, wie ein einziger Hund Geschichte geschrieben hat.

8. Sergeant Stubby

Obwohl es unglaublich klingt: Einige Hunde haben sogar aktiv an Kriegen teilgenommen und sogar Orden verliehen bekommen. In Stubbys Fall nahm ihn ein Soldat während seiner Ausbildung mit zum US-Militär, wo er die Anerkennung der wichtigsten Kommandeure erlangte.

Mit der Zeit nahm der Hund aktiv an den Angriffen teil, weil er dank seines Geruchssinns die Gasangriffe des Feindes aufspürte und davor warnte. Nachdem der Hund zu einem Experten geworden war, stieg seine Popularität dramatisch an, als er einen deutschen Spion unter den Streitkräften entdeckte. Diese Leistung reichte aus, um ihn in den Rang eines Sergeants (Unteroffiziers) zu befördern und seiner Uniform eine weitere Medaille hinzuzufügen.

9. Frida, die Retterin

Frida ist einer der Hunde, die von der mexikanischen Marine für Such- und Rettungsaktionen ausgebildet wurden. Während des Erdbebens der Stärke 7,1, das 2017 Mexiko heimsuchte und das viele Gebäude zum Einsturz brachte, zeichnete sich dieser Labrador durch fleißige Teilnahme an den Rettungsaktionen aus.

Nach diesem Ereignis wuchs Fridas Popularität weiter: Man berichtete, dass sie auch an Rettungsaktionen in Haiti, Guatemala und Ecuador teilnahm. Für ihre Taten wurde sie von der mexikanischen Marine ausgezeichnet und eine Statue zu ihren Ehren errichtet.

Frida the dog.
Quelle: http://www.eluniverso.com

10. Chonino, der Heldenhund

Obwohl die meisten dieser Erzählungen von Hunden, die Geschichte machten, glücklich endeten, ist der Fall von Chonino eine Ausnahme. Dieser schöne Hund gehörte zur argentinischen Bundespolizei, wo er als Sicherheitshund ausgebildet worden war.

Eines Nachts, am 2. Juni 1983, war Chonino mit seinen beiden Hundeführern auf seiner Runde, als man zwei Personen bemerkte, die sich seltsam verhielten. Als Chonino und die Hundeführer sich diesen näherten, um ihre Identität festzustellen, weigerten sich die Verdächtigen zu kooperieren und begannen eine Schießerei, bei der beide Hundeführer verwundet wurden. Daraufhin gab einer von ihnen den Befehl zum Angriff und der Hund stürzte sich auf den Angreifer.

Leider schoss der zweite Verdächtige aus nächster Nähe auf Chonino. Dieser starb, während die Verbrecher entkamen. Bei seinem Versuch, die Täter zu beißen, hatte es der Hund jedoch geschafft, eine Tasche seines Mörders zu zerreißen. Darin befand sich ein Ausweispapier und dank diesem wurden die Täter fünf Tage später gefunden und der Gerichtsbarkeit übergeben.

Choninos Opfer sollte nicht nur dazu dienen, die Mörder vor Gericht zu bringen, sondern auch die Bedeutung von Polizeihunden in der Gesellschaft hervorzuheben. Zum Gedenken an Choninos Opfer feiert man in Argentinien den 2. Juni als Tag des Hundes.

Hunde, die Geschichte geschrieben haben, bleiben durch die Geschichten und Aufzeichnungen über ihre Taten für alle Zeiten in Erinnerung. Es ist jedoch klar, dass es in Zukunft noch viele weitere Hunde geben wird, die durch ihre Leistungen und Fähigkeiten herausragen. Letztendlich sind alle Hunde beeindruckende Wesen, jeder einzelne auf seine besondere Weise.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Berühmte Pferde der Geschichte
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Berühmte Pferde der Geschichte

Im Laufe der Geschichte haben berühmte Pferde viele bekannte und bedeutende Persönlichkeiten der Welt begleitet.



  • FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE. (2018). San Bernardo: Estándar-FCI N° 61. Recuperado el 15 de octubre de 2022, disponible en: https://www.fci.be/Nomenclature/Standards/061g02-es.pdf
  •  Missouri Office of the Secretary of State. (2022). Missouri State Archives Man’s Best Friend: The Old Drum Story. Recuperado el 15 de osctubre de 2022, disponible en: https://www.sos.mo.gov/archives/education/olddrum/StoryofBurdenvHornsby
  • Barlettani, E: & Houghton, A. (1963). Lampo : the traveling dog.Pantheon Books: New York.
  • Sirimarco, M. (2016). El último Chonino: crónica de una investigación sobre policía y heroísmo. Antropofagia.
  • Caswell, K. (2018). Laika’s Window: The Legacy of a Soviet Space Dog. Trinity University Press.

Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.