Kater besucht täglich das Grab seines Besitzers

4. Februar 2018
Die Trauer eines Tieres kennt keine Grenzen.

Die Geschichte von Toldo, eines italienischen Katers, ist nur eines von vielen Beispielen, in denen sich die Liebe und Treue von Haustieren bis über den Tod hinaus wieder einmal deutlich zeigt. Du willst wissen, warum dieser Kater so außergewöhnlich ist? Er besucht täglich das Grab seines Besitzers.

Die Geschichte von Toldo, dem Kater, der das Grab seines Besitzers besucht

Katze besucht Grab seines Besitzers

Der Kater Toldo lebte glücklich und zufrieden in einem kleinen italienischen Dorf zusammen mit Renzo und seiner Familie. Obwohl der Kater die ganze Familie liebte, hing er ganz besonders an Renzo, dem Familienoberhaupt. 

Er begleitete ihn überall hin, den Renzo schenkte dem Kater immer seine Aufmerksamkeit. Daher war es nicht verwunderlich, dass Toldo nach dem Tod von Renzo zu den Ersten gehörte, die sein Grab besuchten.

Nach dem Tod seines Besitzers begann Toldo mit seinen täglichen Besuchen am Grab und brachte jedesmal Geschenke mit: Kleine Dinge, die er auf der Straße fand, zum Beispiel Blumen, Zweige, Blätter… Es war seine ganz besondere Art, seinem Herrchen zu zeigen, wie sehr er ihn liebte und vermisste.

Die neue Besitzerin von Toldo

Toldo lebte fortan bei der Witwe von Renzo, die mit ihrer Tochter zusammenlebte. Beide besuchten das Grab ihres geliebten Vaters und Ehemannes täglich und fanden dort bereits am ersten Tag einen kleinen Akazienzweig, der ohne jeden Zweifel von Toldo dort abgelegt worden war.

Nachbarn und Freunde der Familie sind Augenzeugen der täglichen Besuche von Toldo, der treuen Katze, am Grab seines Besitzers.

Alle, Familie und Nachbarn, kannten die Liebe von Toldo zu seinem Besitzer Renzo. Es ist ein Beweis mehr dafür, dass die Liebe von Tieren keine Grenzen kennt. Toldo ist nicht das einzige Haustier, es gibt viele andere Geschichten, die auch uns ein tolles Vorbild geben können.

Sollen wir noch ein paar Geschichten erzählen?

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Kann die Trauer um ein Haustier mit der Trauer um einen Menschen verglichen werden?

Weitere Geschichten, die zu Tränen rühren

  • Bobby: Bobby war der Hund von John Gray, einem schottischen Polizisten. Als Gray an Tuberkulose starb, begleitete Bobby seinen Sarg bei der Beerdigung und blieb vierzehn Jahre lang bei seinem Grab, bis er selbst starb. Lebenslange Treue in jeglicher Hinsicht.
  • Fido: Die Geschichte dieses Hundes erinnert an die von Hachiko. Denn auch er begleitete seinen Besitzer Luiggi jeden Tag bis zum Bahnhof. Aber im zweiten Weltkrieg wurde Luiggi rekrutiert und musste nach Russland. Fido wartete noch jahrelang am Bahnhof auf die Rückkehr seines Besitzers.
  • Collie: Dies ist die Geschichte von Collie, einem Hund aus Argentinien. Er kam zum ersten mal gleich nach der Beerdigung an das Grab seines Besitzers. Obwohl die Familie ihn mit nach Hause nehmen wollte, riss er ständig aus, um zum Grab zurückzulaufen. Er versteckte sich sogar zwischen den Gräbern, um nicht gefunden zu werden. Neun Jahre lang blieb er an dem Grab bis er schließlich starb.
Hund besucht Grab seines Besitzers

Es handelt sich hierbei nur um ein paar Beispiele von Tieren wie Toldo, die ihre Liebe und Treue gegenüber ihren Besitzern auf eindrucksvolle Weise bewiesen haben. Es gibt noch viel mehr Geschichten, die wir auf unserem Blog veröffentlicht haben und dir gefallen werden.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Intelligent: Hund bleibt im Fahrstuhl stecken und

Es ist egal, ob es sich um Hunde oder Katzen, Kaninchen oder Hamster handelt, Tiere erfüllen uns immer mit positiven Gefühlen, etwas das uns dazu bringen sollte genauso zu handeln und ihnen die gleiche Zuneigung, Liebe und den verdienten Respekt entgegenzubringen.

Wir sind uns sicher, dass dies nicht die einzigen Geschichten über treue und liebevolle Tiere sind. Kennst du noch weitere? Teile sie mit uns und ehren wir die Tiere, die diese Opfer bringen und voller Selbstaufopferung sind.

Quellenangabe erstes Bild: www.abc.es

Auch interessant