Die „Katzeninsel“ bat um Spenden und bekam Unmengen an Futter

3. Februar 2018
Ein idyllischer Ort für Katzen, wie er nirgendwo sonst auf der Welt existiert!

Kannst du dir einen Ort vorstellen, wo es mehr Katzen als Menschen gibt? Nun ja, dieser Ort existiert und heißt Aoshima oder „Cat Island“, die „Katzeninsel“ in Japan. Laut offiziellen Zählungen kommen 6 Katzen auf einen Menschen. Unfassbar! Vor allem für Katzenliebhaber könnte dieser Ort wundervoll sein, jedoch kann die große Anzahl an Tieren auch zu Problemen führen, die schwer zu lösen sind.

Und genau darüber geht es in unserer heutigen Geschichte.

Cat Island, Brutstätte für Probleme

Katze auf der Katzeninsel

Für die Bewohner der Insel war es nie ein Problem mit so vielen Katzen Seite an Seite zu leben, die Tiere sind Teil ihres Lebens.

Als die klimatischen Veränderungen die Versorgung mit Nahrungsmitteln erschwerten, sorgten sich die Bewohner der Insel um das Wohlergehen der Tiere und befürchteten dadurch eine Revolution der Katzen.

Wie könnte diese Problem gelöst werden? Die beste Idee: ein Hilferuf über Internet.

Lesetipp: Das Risiko von Knoten im Fell

Der Hilferuf von Cat Island

Das Problem bei der Nahrungsmittelversorgung ist, dass die Inselbewohner keine Geschäfte haben, wo sie einkaufen können, sie leben und ernähren sich hauptsächlich vom Fischfang.

Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse im Winter ist es sehr schwierig, mit dem Boot zum Fischen auszufahren, sodass sowohl die Inselbewohner als auch die Katzen auf der Insel Schwierigkeiten haben, sich ausreichend zu ernähren.

Irgendjemand hatte die brillante Idee mit einem Tweet um Hilfe zu bitten. Er lautete: „Bitte schickt Futter für die Katzen von Aoshima“. Danach wurde der Grund für die Bitte näher erklärt, den wir weiter oben in diesem Artikel bereits beschrieben haben. Du willst wissen, was dabei herausgekommen ist?

Spenden für die Katzeninsel

Der Tweet eines Betreuers der Katzen auf Aoshima nahm gewaltige Ausmaße an, die zeigten, dass es noch immer unzählige Tierliebhaber gibt, die bereit sind, Tieren in Not zu helfen.

Nach der Veröffentlichung des Tweets mit der Bitte um Hilfe vergingen nur wenige Tage bis Cat Island mit Paketen voll mit Katzenfutter von überall her überflutet wurde. Es war sogar so viel, dass ein weiterer Tweet gepostet werden musste: „Hört bitte auf, Futter zu schicken. Wir haben keinen Platz mehr, um es zu lagern und der Bedarf ist bis April gedeckt“.

Die Geschichte der Tiere hat die Herzen vieler Menschen bewegt und sie wollten helfen. Sie schickten so viel Futter, dass es bald mehr war, als überhaupt benötigt wurde. Es gab nicht einmal mehr Platz auf der Insel, um das Futter zu lagern.

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Der Vierbeiner Fosberg findet einen neuen Freund!

Woher stammen die Katzen auf Cat Island?

Früher widmeten sich die Bewohner der Insel der Zucht von Seidenraupen. Die Seidenraupen zogen Mäuse an, die sich schließlich zu einer Plage entwickelten und die Inselbewohner waren darüber nicht glücklich. Sie dachten sich daher, dass es nichts Besseres geben würde als Katzen, um die Mäuseplage in den Griff zu bekommen.

Katzen auf der Katzeninsel

Jeder Bewohner nahm eine oder zwei Katzen auf, die alle Mäuse in den Häusern und der Umgebung jagten und töteten. Diese Katzen paarten sich mit anderen und bekamen Junge. So wurde die Insel bald zur Katzeninsel.

Da die Tiere eine große Hilfe für das Überleben der Familien waren, wurden sie sehr geschätzt und die Besitzer wollten sie nicht wieder von der Insel verbannen als sie nicht mehr als Arbeitstiere gebraucht wurden. Die Menschen versorgten sie weiter und ließen die Katzen bei sich wohnen.

Noch ein interessanter Artikel: Hundeblick: Was denkt mein Hund, wenn er mich ansieht?

Im Laufe der Zeit verließen viele Bewohner die Insel, es gab immer weniger Menschen auf der Insel und… immer mehr Katzen! So wurde die Insel als Cat Island oder „Katzeninsel“ bekannt, wo die Katzen gepflegt, geliebt, verehrt und beinahe wie Götter behandelt werden.

Die Entschlossenheit, Futter für die Katzen zu besorgen, als es dringend notwendig war, ist der Beweis dafür.

Diese außergewöhnliche Insel zieht – wie zu erwarten war – viele Touristen an. Es ist allerdings nicht erlaubt, die Katzen zu bedrängen oder zu verletzen, das wäre gesetzlich strafbar.

Ein idyllischer Ort für Katzen, wie er nirgendwo sonst auf der Welt existiert und der von Katzenliebhabern geliebt wird, wie die erzählte Geschichte beweist.

Die "Katzeninsel" bat um Spenden und bekam mehr, als man lagern konnte

Die „Katzeninsel“ bat um Spenden und bekam Unmengen an Futter

3. Februar 2018
Ein idyllischer Ort für Katzen, wie er nirgendwo sonst auf der Welt existiert!

Kannst du dir einen Ort vorstellen, wo es mehr Katzen als Menschen gibt? Nun ja, dieser Ort existiert und heißt Aoshima oder „Cat Island“, die „Katzeninsel“ in Japan. Laut offiziellen Zählungen kommen 6 Katzen auf einen Menschen. Unfassbar! Vor allem für Katzenliebhaber könnte dieser Ort wundervoll sein, jedoch kann die große Anzahl an Tieren auch zu Problemen führen, die schwer zu lösen sind.

Und genau darüber geht es in unserer heutigen Geschichte.

Cat Island, Brutstätte für Probleme

Katze auf der Katzeninsel

Für die Bewohner der Insel war es nie ein Problem mit so vielen Katzen Seite an Seite zu leben, die Tiere sind Teil ihres Lebens.

Als die klimatischen Veränderungen die Versorgung mit Nahrungsmitteln erschwerten, sorgten sich die Bewohner der Insel um das Wohlergehen der Tiere und befürchteten dadurch eine Revolution der Katzen.

Wie könnte diese Problem gelöst werden? Die beste Idee: ein Hilferuf über Internet.

Lesetipp: Das Risiko von Knoten im Fell

Der Hilferuf von Cat Island

Das Problem bei der Nahrungsmittelversorgung ist, dass die Inselbewohner keine Geschäfte haben, wo sie einkaufen können, sie leben und ernähren sich hauptsächlich vom Fischfang.

Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse im Winter ist es sehr schwierig, mit dem Boot zum Fischen auszufahren, sodass sowohl die Inselbewohner als auch die Katzen auf der Insel Schwierigkeiten haben, sich ausreichend zu ernähren.

Irgendjemand hatte die brillante Idee mit einem Tweet um Hilfe zu bitten. Er lautete: „Bitte schickt Futter für die Katzen von Aoshima“. Danach wurde der Grund für die Bitte näher erklärt, den wir weiter oben in diesem Artikel bereits beschrieben haben. Du willst wissen, was dabei herausgekommen ist?

Spenden für die Katzeninsel

Der Tweet eines Betreuers der Katzen auf Aoshima nahm gewaltige Ausmaße an, die zeigten, dass es noch immer unzählige Tierliebhaber gibt, die bereit sind, Tieren in Not zu helfen.

Nach der Veröffentlichung des Tweets mit der Bitte um Hilfe vergingen nur wenige Tage bis Cat Island mit Paketen voll mit Katzenfutter von überall her überflutet wurde. Es war sogar so viel, dass ein weiterer Tweet gepostet werden musste: „Hört bitte auf, Futter zu schicken. Wir haben keinen Platz mehr, um es zu lagern und der Bedarf ist bis April gedeckt“.

Die Geschichte der Tiere hat die Herzen vieler Menschen bewegt und sie wollten helfen. Sie schickten so viel Futter, dass es bald mehr war, als überhaupt benötigt wurde. Es gab nicht einmal mehr Platz auf der Insel, um das Futter zu lagern.

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Der Vierbeiner Fosberg findet einen neuen Freund!

Woher stammen die Katzen auf Cat Island?

Früher widmeten sich die Bewohner der Insel der Zucht von Seidenraupen. Die Seidenraupen zogen Mäuse an, die sich schließlich zu einer Plage entwickelten und die Inselbewohner waren darüber nicht glücklich. Sie dachten sich daher, dass es nichts Besseres geben würde als Katzen, um die Mäuseplage in den Griff zu bekommen.

Katzen auf der Katzeninsel

Jeder Bewohner nahm eine oder zwei Katzen auf, die alle Mäuse in den Häusern und der Umgebung jagten und töteten. Diese Katzen paarten sich mit anderen und bekamen Junge. So wurde die Insel bald zur Katzeninsel.

Da die Tiere eine große Hilfe für das Überleben der Familien waren, wurden sie sehr geschätzt und die Besitzer wollten sie nicht wieder von der Insel verbannen als sie nicht mehr als Arbeitstiere gebraucht wurden. Die Menschen versorgten sie weiter und ließen die Katzen bei sich wohnen.

Noch ein interessanter Artikel: Hundeblick: Was denkt mein Hund, wenn er mich ansieht?

Im Laufe der Zeit verließen viele Bewohner die Insel, es gab immer weniger Menschen auf der Insel und… immer mehr Katzen! So wurde die Insel als Cat Island oder „Katzeninsel“ bekannt, wo die Katzen gepflegt, geliebt, verehrt und beinahe wie Götter behandelt werden.

Die Entschlossenheit, Futter für die Katzen zu besorgen, als es dringend notwendig war, ist der Beweis dafür.

Diese außergewöhnliche Insel zieht – wie zu erwarten war – viele Touristen an. Es ist allerdings nicht erlaubt, die Katzen zu bedrängen oder zu verletzen, das wäre gesetzlich strafbar.

Ein idyllischer Ort für Katzen, wie er nirgendwo sonst auf der Welt existiert und der von Katzenliebhabern geliebt wird, wie die erzählte Geschichte beweist.

Auch interessant