Haarige Zeiten: Pflege- und Reinigungstipps

Während des Fellwechsels sammeln sich überall im Haus vermehrt Haare an. Deshalb ist es wichtig, den Hund täglich zu bürsten und auch andere Maßnahmen zu treffen, um den Vierbeiner zu pflegen und das Haus sauber zu halten. 

Während des Fellwechsels verbreiten sich die Hundehaare überall, was sehr unangenehm sein kann und auch Allergien fördert. Doch mit etwas Geduld und Humor kannst du haarige Zeiten überstehen. Du musst nur verschiedene Tipps im Alltag umsetzen, um dein Tier zu pflegen und den Haushalt sauber zu halten. 

 

Wissenswertes zum Fellwechsel

Der Zyklus eines Haars ist bei Hunden ganz ähnlich wie bei uns selbst: Wachstumsphase, Übergangsphase und Ruhephase wechseln sich ständig ab, wobei der Fellwechsel von den jahreszeitlichen Veränderungen angetrieben wird. Dabei spielen auch Licht und Temperatur eine bedeutende Rolle.

Die Haarwurzel ist in der Wachstumsphase im Haarfollikel verankert, sie benötigt gewisse Nährstoffe, damit die Haare gesund wachsen können. In der Übergangsphase schrumpft das Haarfollikel, das Haar trennt sich und bereitet sich darauf vor, auszufallen. Schließlich fällt das Haar in der Ruhephase aus während gleichzeitig die neue Wachstumsphase vorbereitet wird.

Der Fellwechsel kann für Hundebesitzer sehr unangenehm sein, denn in dieser Zeit sind überall Tierhaare zu finden. Doch verschiedene Tipps können dir helfen, haarige Zeiten zu überwinden! Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Fünf Tipps, damit dein Hund die ganze Nacht durchschläft

haarige Zeiten mit Hunden

Haarige Zeiten mit Hunden überwinden

Anschließend findest du einfache und praktische Tipps, um haarige Zeiten mit Hunden bestmöglich zu überstehen. In der Regel wechseln die vierbeinigen Mitbewohner zweimal im Jahr das Fell, wobei dies auch auf Rasse und Felltyp ankommt.

Noch ein interessanter Artikel: Wie helfen Hunde im Krankenhaus Kindern?

Tägliches Bürsten

Das tägliche Bürsten ist sehr wichtig, um ausgefallene und lockere Haare zu entfernen und so zu verhindern, dass sie dann im ganzen Haus zu finden sind. Es gibt spezifische Bürsten für den Fellwechsel, lasse dich in einem Fachgeschäft beraten.

Zwar ist es mühsam und zeitaufwendig, die Fellnase jeden Tag zu bürsten, doch es hat auch verschiedenste Vorteile für dich und für deinen Hund.

Staubsauger mit starker Saugkraft

Wenn du ein Haustier hast, empfiehlt sich ein starker Staubsauger, der die Haare gut aufnimmt und auch behält. Es gibt spezielle Staubsauger mit Tierhaarfiltern, die sich lohnen. Du kannst damit dein Zuhause einfach und praktisch sauber halten.

Lesetipp: Wie schläft dein Hund? Schlafpositionen können einiges verraten

Gummibürste

Wenn du nur kurz Zeit hast und nicht saugen möchtest, kann eine Gummibürste sehr hilfreich sein. Diese ist elektrisch geladen und zieht Tierhaare an, was bei der Reinigung sehr vorteilhaft ist.

Bade deinen vierbeinigen Freund

Auch ein Bad ist eine gute Idee, um beim Fellwechsel alle abgestorbenen Haare zu entfernen. Trockne das Tier danach gut ab! Du kannst so bereits lockere Haare einfach entfernen, bevor sich diese im Haus ausbreiten.

haarige Zeiten. Hund wird gebadet

Keine Teppiche während des Fellwechsels

Wenn du Teppiche, zum Beispiel im Wohn- oder Schlafzimmer hast, empfiehlt es sich, diese während des Fellwechsels zu entfernen. Auch wenn dein Hund gewisse Zimmer nicht betritt: seine Haare sind so fein, dass sie sich trotzdem überall verbreiten.

Grenzen setzen

Auch wenn die Haare im ganzen Haus sind, was kaum verhindert werden kann, solltest du dem Hund Grenzen setzen. Lasse ihn nicht auf dem Sofa oder im Bett schlafen, damit sich an diesen Orten nicht so viele Haare ansammeln.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Wie ändert sich der Charakter nach der Sterilisation deines Hundes

Schimpfe nicht mit deiner Fellnase, sondern bring ihr bei, dass gewisse Orte tabu sind. Vergiss nicht, dass der Fellwechsel für das Tier ganz normal ist und er darüber keine Kontrolle hat.

Mit etwas Humor kannst du haarige Zeiten besser überstehen, sie dauern zum Glück nicht lange an und kommen normalerweise nur zweimal im Jahr vor. In der restlichen Zeit verliert dein Hund natürlich auch Haare, doch nicht so viele.

Auch interessant