Augenerkrankungen bei Katzen: Vorbeuge und Pflege

· 30. November 2018
Manchmal können sie ein Anzeichen für ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem sein. Lerne deshalb, Augenerkrankungen bei Katzen zu erkennen und vorzubeugen, damit dein Samtpfötchen so gesund wie möglich bleibt.

Es kann sein, dass du bei einem Streuner schon mal ein vernebeltes oder verkleinertes Auge gesehen hast. Das liegt daran, dass Augenerkrankungen bei Katzen recht häufig vorkommen.

Manchmal können sie ein Anzeichen für ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem sein. Lerne deshalb, Augenerkrankungen bei Katzen zu erkennen und vorzubeugen, damit dein Samtpfötchen so gesund wie möglich bleibt.

Warnzeichen: wie man Symptome von Augenerkrankungen bei Katzen erkennt und vorbeugt

Eine regelmäßige Untersuchung der Augen zu Hause kann eine der besten Maßnahmen sein, um die Gesundheit der Augen deines Samtpfötchens zu sichern. Du kannst es zur Gewohnheit machen, die Augen näher zu betrachten, während du die Katze bürstest oder badest.

Katze nach Bad

Um jegliche Veränderung in den Augen deiner Katze wahrzunehmen, kannst du vorsichtig mit dem Daumen die Lider anheben und dir das umliegende Gewebe ansehen. Es sollte eine gesunde, rosa Farbe haben und weder rot noch weiß wirken.

Die häufigsten Warnzeichen, die dich über Augenerkrankungen bei Katzen alarmieren, sind die folgenden:

  • weißliche Ausscheidungen oder „Augenbutter“
  • zu viel Tränenflüssigkeit
  • rötliches oder weißliches Gewebe um die Augenlider
  • harter, trockener Schlaf in der Nähe des Tränensacks
  • Fell um die Augen von Tränenflüssigkeit befeuchtet
  • eines oder beide Augen geschlossen
  • nebliges Auge oder Farbveränderungen der Augen
  • Manchmal erscheint ein drittes Lid, das man leicht erkennen kann.

Die Körpersprache deines Samtpfötchens kann dir auch bestimmte Hinweise auf die Gesundheit seiner Augen geben.

Kratzt sich das Tier öfter als gewohnt in der Zone oder erscheint es tollpatschiger, dann kann das ebenfalls ein Zeichen für Augenerkrankungen bei Katzen sein.

Unser Lesetipp: Wie gewinnt man das Vertrauen einer Katze?

Kätzchen kratzt sich hinterm Ohr

Verschiedene Krankheiten, an denen deine Katze leiden könnte

Die folgenden Augenerkrankungen kommen am häufigsten bei Katzen vor:

Bindehautentzündung

Bei dieser Krankheit entzündet sich die Bindehaut, das ist das feine, transparente Gewebe, das die Innenseite des Lids und den weißen Teil des Auges benetzt.

Wenn die Augen deiner Katze gerötet und geschwollen erscheinen und du Sekretion bemerkst, dann könnte deine Katze womöglich unter einer Bindehautentzündung leiden.

Schwellung des dritten Lids

Viele Tierarten haben ein drittes Augenlid, das als Sicherheitsbarriere vor möglichen Fremdkörpern und Entzündungen funktioniert. Wenn es anschwillt, dann liegt womöglich eine andere Krankheit zu Grunde.

Hornhautentzündung

Eine Horhautentzündung kann aus verschiedenen Ursachen entstehen.

Grüner Star

Bei dieser Erkrankung nimmt der Druck der natürlichen Flüssigkeit der Augen so lange zu, bis er den Sehnerv beschädigt. Ein Zeichen hierfür ist ein nebliges Auge oder eine Schwellung des Augapfels, die durch die Zunahme des Drucks ausgelöst wird.

Verletzung

Katzen können ihre Augen durch einen Kampf oder einen Unfall verletzen.

Verstopfte Tränenwege

Durch vermehrte Sektretion oder eine Schwellung, die durch eine andere Krankheit hervorgerufen wurde, kann es außerdem auch zu verstopften Tränenwegen kommen.

Vorbeugung und Behandlung

Du wirst dich wundern, wie viel du für die Augengesundheit deiner Katze tun kannst, indem du überschüssige Tränenflüssigkeit mit einem speziellem Tuch abwischst.

Lies auch: Katzenaugen reinigen: Tipps und Ratschläge

Die angeborene Reinlichkeit dieser Tiere hilft ihnen dabei, Infektionen und Krankheiten weitgehend selbst vorzubeugen.

Wenn deine Katze allerdings Anzeichen für eine der oben erwähnten Krankheit aufweist, dann solltest du sie dennoch schnellstmöglich zum Tierarzt bringen. Der verschreibt ihr dann die notwendigen Medikamente.