Warum leckt sich deine Hündin ihre Vulva?

8. Juli 2018
Eine Hündin leckt ihre Genitalien aus hygienischen Gründen und wenn sie Belästigung spürt. Oft wird die Haut durch das viele Lecken irritiert und das Problem verschlimmert sich dadurch, so dass es zu weiteren Komplikationen kommen kann. Wir erklären dir, warum deine Hündin ihre Vulva leckt.

Viele Menschen denken, dass es normal ist, wenn eine Hündin ihre Vulva leckt. Doch in Wirklichkeit bedeutet das nicht, dass sie besonders hygienisch ist, sondern es ist manchmal ein unerwünschtes Verhalten. Wir müssen des Wohlseins unserer Tiere wegen aufmerksam auf diese Art von Gewohnheit achten.

Hündinnen sind faszinierende Tiere. Das liegt vor allem an ihrem beschützerischen Instinkt und ihrer immensen Fähigkeit, Liebe zu vermitteln. Andererseit brauchen Hündinnen aber auch besondere Aufmerksamkeit, was ihre Bedürfnisse betrifft. Insbesondere trifft das auf ihre Genitalien zu.

Hast du dich einmal gefragt, warum deine Hündin ihre Vulva leckt?

Wenn eine Hündin sich oft und intensiv die Vulva leckt, so kann das ein Symptom dafür sein, dass etwas mit ihrem Körper nicht stimmt. Deswegen empfehlen wir dir einen Termin beim Tierarzt, bevor du irgend etwas Weiteres unternimmst.

Eine Hündin leckt ihre Genitalien aus hygienischen Gründen und wenn sie Belästigung spürt. Oft wird die Haut durch das viele Lecken irritiert und das Problem verschlimmert sich dadurch, so dass es zu weiteren Komplikationen kommen kann.

 ¿Was ist die Vulva und welche Funktion erfüllt sie?

Die Fruchtbarkeit der Hündin

Die Vulva ist das Organ, in dem die weiblichen Harnwege und das Reproduktionssystem deiner Hündin enden. So kommt es, dass ihre Funktion einerseits die Beseitigung von Toxinen aus dem Organismus und andererseit die Erhaltung der Spezies erlaubt.

Da die Vulva außen am Körper liegt, können verschiedene Mikroorganismen und chemische Substanzen aus dem Umfeld eintreten. Dies kann zu Allergien, Infektionen und Komplikationen der Harnwege und des Fortpflanzungssystems führen.

Deswegen ist es sehr wichtig, dass du Acht gibst, ob sich deine Hündin oft ihre Vulva leckt. So kannst du feststellen, ob etwas nicht in Ordnung ist.

–Wenn deine Hündin ihre Vulva leckt, dann solltest du dieses Verhalten weder bestrafen noch ignorieren–

Warum leckt deine Hündin ihre Vulva?

Es gibt viele mögliche Ursachen für dieses Verhalten. Einige davon sind natürlich und kein Grund zur Unruhe. Doch es kommt auf einige Variablen an, um zu entscheiden, ob es sich um eine Gewohnheit oder ein Symptom handelt.

Gründe, aus denen deine Hündin ihre Vulva leckt

  1. Stress
    Hunde leiden fürchterlich unter dem Stress unserer modernen Zeiten. Sie können sogar das unruhige, nervöse Temperament ihres Besitzers oder Umfeldes aufnehmen. Aus diesem Grund sind Hunde in Großstädten oft gestresst.
    Stress ist eigentlich eine übermäßige Ansammlung von Anspannung. Um sich von ihm zu befreien, findet der Körper ein Ablassventil. Die Hündin gewöhnt sich daran, sich zwanghaft zu lecken, wenn sie unruhig oder gestresst ist. 
    In diesem Fall ist es wichtig herauszufinden, warum das Tier unter solcher Anspannung leidet, damit seine Gesundheit nicht geschädigt wird.
  2. Hormonelle Störungen
    Manche Hunde leiden unter hormonellen Störungen und autoimmmunen Erkrankungen. Diese Beschwerden können Hyperaktivität, Stress oder Anspannungszustände auslösen. Deswegen leckt sich eine Hündin ihre Vulva.
  3. Infektionen oder Entzündungen
    Wenn die Hündin sich oft leckt und die Vulva eitrig ist, Ausfluss, Rötung oder Schwellung zeigt, dann ist es wahrscheinlich, dass sie von einem Entzündungs- oder Infektionsprozess betroffen ist. In beiden Fällen kann es zu schweren gesundheitlichen Schäden des Tieres kommen.
    Wenn die Hündin unter Schwellung leidet und öfter als gewöhnlich oder an ungewöhnlichen Orten uriniert, so kann das ein Zeichen für eine Harnwegs- oder Blasenentzündung sein.
    Wenn die Vulva außerhalb der Läufigkeit geschwollen oder gerötet ist, dann kann das ein Zeichen dafür sein, dass die Hündin an einer Entzündung oder Allergie leidet. Ein verschmutztes oder unhygienisches Umfeld kann dies leicht hervorrufen.
    Es ist wichtig, das Tier schnell zum Tierarzt zu bringen. Die Mikroorganismen vermehren sich rasch und können einen großen Teil des Körpers deines Hundes gefährden. Besonders, wenn sie in den Blutstrom geraten.
    Es ist sehr wichtig, dass du sofort den Tierarzt aufsuchst, wenn deine Hündin unter diesen Symptomen leidet. So kannst du verhindern, dass die Infektion in die Gebärmutter und Eierstöcke gelangt und den Reproduktionsprozess einschränkt.
  4. Selbstbefriedigung
    Ja, Hunde befriedigen sich selbst. Sowohl Rüden als auch Hündinnen brauchen das. Es handelt sich dabei nicht um Boshaftigkeit oder Perversion. Es ist eine natürliche Angewohnheit während ihrer sexuellen Entwicklung.
    Stück für Stück erkennen die Welpen sich als Individuen, die anders als die Mutter sind. Sie kennen jedoch noch nicht den Unterschied zwischen den Geschlechtern. Rüden und Hündinnen verhalten sich gleich und zeigen keinen aktiven Reproduktionsinstinkt.

Wachstum und Reife bei Hunden

Musikalische Hündin
Quelle: Facebook von AcousticTrench

Wenn die erste Läufigkeit auftritt, drückt die Hündin damit aus, dass sie jetzt sexuell aktiv und bereit zur Paarung ist. Die Läufigkeit ist der wichtigste Moment des Beginns eines reproduktiven Lebens. Die sexuelle Entwicklung des Tieres sichert das Überleben der Spezies.

Deswegen kommt es oft vor, dass Hündinnen im sechsten oder siebten Lebensmonat beginnen, sich aus Genuss die Vulva zu lecken. Das bedeutet, dass sie sich selbst entdeckt und reift, um an einem sexuell aktiven Erwachsenenleben teilzunehmen.