Was macht ein Tierethologe? Interessante Fakten

23. März 2020
Ein Tierethologe ist ein Spezialist im Bereich der Zoologie, der die Gründe für das Verhalten von Tierarten analysiert und zu verstehen versucht.

Ein Tierethologe ist ein Spezialist im Bereich der Zoologie. Er analysiert die Gründe für das Verhalten von Tierarten und versucht, diese zu verstehen. Zu diesem Zweck studiert er die evolutionären Grundlagen und die Entwicklung der angeborenen Verhaltensweisen von Tieren.

Allerdings über er seinen Beruf nicht nur in Forschungsstellen in Zoos aus. Er kann auch für Regierungen, große Unternehmen und andere Branchen tätig werden. Darüber hinaus ist zu beachten, dass man in der Regel einen postgradualen Titel benötigt, um in diesem Bereich arbeiten zu können.

Was macht ein Tierethologe?

Zunächst einmal untersucht ein Tierethologe die sozialen Interaktionen zwischen Tieren, wie zum Beispiel Aggression und Paarungsgewohnheiten. Außerdem studiert er die verschiedenen Formen der Tierkommunikation (physikalisch, chemisch, visuell). Um diese Wissensbereiche zu untersuchen, verwendet er Labor- und Feldforschung.

Darüber hinaus ist es üblich, dass Ethologen ein starkes Interesse an verwandten Gebieten, einschließlich Ökologie und Evolution, haben.

Obwohl es möglich sein kann, eine Anstellung mit einem Lizenziat zu erhalten, erfordern die meisten Stellen in diesem Bereich einen postgradualen Titel.

Um bestimmen zu können, ob sich die Individuen fortpflanzen und überleben werden, ist es entscheidend, das Verhalten der Tiere zu verstehen. Dies ist die bedeutendste Aufgabe der Ethologie.

Tierethologe beobachtet Ziegen

Worauf basiert die Tierethologie?

Die Ethologie berücksichtigt sowohl einen evolutionären als auch einen eher mechanistischen Ansatz. Daher untersucht sie das Verhalten der Tiere aus einer doppelten Perspektive:

  • Die erste befasst sich mit den Mechanismen der Motivation und der Erfahrung von Tieren als Ursachen für das Verhalten. Diese werden als direkte oder nahe liegende Erklärungen verstanden.
    • Dieser Ansatz spiegelt das individuelle Leben eines Tieres wider. Sofortige Erklärungen beantworten die Fragen, wie ein bestimmtes Verhalten auftritt.
  • Die zweite Perspektive befasst sich mit dem Einfluss der natürlichen Auslese und den phylogenetischen Faktoren, die die Entwicklung des Verhaltens verursachen. Sie werden als ultimative oder endgültige Erklärungen verstanden.
    • Dieser Ansatz spiegelt den evolutionären Prozess einer Art wider. Ultimative Erklärungen beantworten Fragen, warum ein Verhalten auftritt.

Diese beiden Ebenen der Ethologie ergänzen sich gegenseitig und tragen zu einem umfassenderen Verständnis des Verhaltens und der Evolution von Tieren bei.

Welche spezifischen Aspekte des Tierverhaltens betrachtet der Tierethologe?

Es wird dich kaum überraschen, dass die Ethologie ein außergewöhnlich breites Feld ist und folgende Forschungen einschließt:

  • Verteidigungsstrategien.
  • Kommunikation zwischen Tieren.
  • Lern- und Erinnerungsmethoden.
  • Balzverhalten, Fortpflanzung und Aufzucht.
  • Darüber hinaus untersucht sie die Wandergewohnheiten der Tiere und Anforderungen an den Lebensraum.
  • Identifizierung von Genen, die das Verhalten beeinflussen.
  • Außerdem untersucht sie das Konkurrenzverhalten und die Zusammenarbeit während der Fütterung und Paarung.
  • Anatomische und funktionelle Merkmale des Gehirns, die das Verhalten der Tiere beeinflussen.
  • Charakterisierung, wie sich Tiere in ihrer Persönlichkeit und ihren sozialen Strukturen unterscheiden.

Wie man sieht, ist ein Tierethologe nicht nur für die wissenschaftliche Erkenntnis wichtig. Außerdem hat seine Arbeit hat auch praktische Auswirkungen.

Darüber hinaus ist das Verständnis des Tierverhaltens auch bei allen anderen Aktivitäten unverzichtbar, bei denen man mit lebenden Tieren zu tun hat. So wie man es bei der Pflege von Haustieren, der Erhaltung von Meeres- und Landtieren oder der Verbesserung der Tiergesundheit tut.

Konrad Lorenz gilt als einer der Väter der Ethologie, der Lehre vom Verhalten der Tiere. Dieser Wissenschaftler wurde durch seine Entdeckung des „Bindungsprinzips“ oder „Abdrucks“ berühmt, mit dem einige Arten eine Bindung zwischen einem neugeborenen Tier und seiner Mutter oder dem Pfleger herstellen.

Hund mit Welpen

Wie entstand das Gebiet der Ethologie?

Es ist bekannt, dass die Pionierarbeit von Konrad Lorenz und Niko Tinbergen in den 1930er Jahren die theoretische Grundlage für die Ethologie geschaffen hat.

Außerdem hat die Ethologie (neben der Psychologie) zweifelsohne einen Einfluss auf so breite Fachgebiete wie die Genetik, die Anthropologie und die Politikwissenschaft gehabt.

Wenn Ethologen ein Tier untersuchen, dann ist eine Voraussetzung, dass ein Tier auf der Grundlage seiner eigenen Motivationen untersucht werden sollte und nicht in Bezug auf den Menschen. Außerdem ist bei dieser Vorgehensweise die Beobachtung seines normalen Verhaltens und seiner Umgebung erforderlich.

Nehmen wir zum Beispiel das inzwischen klassische Experiment von Lorenz. Er schaffte es, eine Gänsemutter zu ersetzen, und dokumentierte, wie ihm „seine Küken“ in einer einzigen Reihe folgten, wohin er auch ging.

Außerdem gibt es ein weiteres bekanntes Experiment von Tinbergen, bei dem er Fischmöwen untersuchte, die am Boden nisten. Der Tierethologe versuchte zu erklären, warum die Möwenmütter nach der Geburt eines Kükens alle Spuren der Eierschale aus ihrem Nest entfernt.

Daher stellte er die Hypothese auf, dass die Eierschale entfernt werden könnte, um Verletzungen zu vermeiden, Krankheiten vorzubeugen oder die Aufmerksamkeit von Raubvögeln zu verringern. Er bewies durch Feldversuche, dass das weiße Innere der Schale aus der Luft sichtbar war und tatsächlich Raubtiere anzog.

Was macht ein Tierethologe?

Anwendung der Ethologie auf die menschliche Spezies

Die humanethologische Forschung analysiert die evolutionären Ursprünge des menschlichen Verhaltens und vergleicht auch das Verhalten verschiedener Kulturen.

Darüber hinaus gibt es weitere Studien über das Verhalten von Tieren, die auf der Psychologie basieren. Diese Disziplin konzentriert sich auf Dinge wie das erlernte Verhalten und das Lehrverhalten von Tieren und die Anwendung der Ergebnisse auf den Menschen.

  • McFarland, D. (1993). Animal behaviour: psychobiology, ethology, and evolution. John Wiley & Sons. ISBN : 0582067219
  • Hughes, B. O., & Duncan, I. J. H. (1988). The notion of ethological ‘need’, models of motivation and animal welfare. Animal Behaviour, 36(6), 1696-1707.
  • Beer, C. (1973). Species-typical behavior and ethology, p. 21-77. En D. A. Dewsbury and D. A. Rethlingshafer [ed.], Comparative psychology: a modern survey. McGraw-Hill, New York.
  • Gadbois, S., Sievert, O., Reeve, C., Harrington, F. H., & Fentress, J. C. (2015). Revisiting the concept of behavior patterns in animal behavior with an example from food-caching sequences in Wolves (Canis lupus), Coyotes (Canis latrans), and Red Foxes (Vulpes vulpes). Behavioural processes, 110, 3-14.