Hunde während der Coronakrise beschäftigen: Einige Tipps

25. März 2020
Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie und der geltenden Ausgangsbeschränkungen verbringen wir momentan die meiste Zeit zuhause. Daher wollen wir dir einige Tipps geben, wie du deine Haustiere während der Coronakrise beschäftigen und unterhalten kannst.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie stehen uns einige Wochen bevor, in denen nahezu das gesamte öffentliche Leben eingeschränkt ist. Während der Coronakrise werden wir den Großteil unseres Tages zuhause verbringen. Einige Menschen müssen sogar in häuslicher Quarantäne bleiben. Diese Zeit wird sicherlich für viele Menschen sehr schwierig werden und auch viele Haustiere werden die Auswirkungen zu spüren bekommen.

Insbesondere Hunde, die bisher an lange und ausgiebige Spaziergänge im Park oder in der freien Natur gewöhnt waren. Allerdings werden nicht alle Tiere während der Coronakrise eine schlechte Zeit verleben.

Haustiere, die sich aufgrund der aktuellen Situation nicht mehr ganz so häufig und lange im Freien aufhalten können, werden sich stattdessen darüber freuen können, dass ihre Besitzer ihre Zeit weitgehend mit ihnen Zuhause verbringen werden.

Das Coronavirus oder COVID-19 wird inzwischen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Pandemie angesehen. Eine Pandemie ist eine Viruserkrankung, von der die menschliche Bevölkerung weltweit betroffen ist.

Die einzige Möglichkeit, die Verbreitung des Virus zu stoppen, besteht darin, während der Coronakrise zuhause zu bleiben und den Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden. Obwohl das Virus für eine gewisse Zeit im Freien überleben kann, benötigt es ein Medium, um sich selber zu erhalten. Daher ist es auch so wichtig, dass wir den Kontakt untereinander möglichst vermeiden. Wenn wir dies tun, können wir die weitere Ausbreitung des Virus verhindern.

Hunde während der Coronakrise beschäftigen: Was du beim Spaziergang beachten solltest

Bevor wir dir einige Tipps geben, wie du deinen Hund während der Quarantäne beschäftigen kannst, wollen wir darauf hinweisen, dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, dass dieses Virus durch Haustiere übertragen wird. Allerdings kann es nicht schaden, dennoch einige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Wenn du mit deinem Hund einen Spaziergang machst, wirst du auf dem Weg nach draußen auch die allgemein zugänglichen Bereiche deines Wohngebäudes passieren, sofern du in einem Mietshaus wohnst. Daher solltest du Schutzhandschuhe tragen und die Berührung von Oberflächen weitestgehend vermeiden.

Wenn du auf der Straße angekommen bist, solltest du deinen Hund an einer ca. 3 Meter langen Leine führen und langsam laufen, um deinem Tier ein wenig Raum zu geben. Obwohl es zahlreiche Dinge geben wird, an denen dein Hund gerne schnüffeln möchte, solltest du in der momentanen Situation darauf achten, dass er nicht mit dem Urin oder den Fäkalien anderer Hunde in Kontakt kommt. Darüber hinaus solltest du ihn sanft aber bestimmt an der Leine führen. Vermeide dabei, dass dein Hund frustriert wird und beginnt, an der Leine zu ziehen.

während der Coronakrise - Spaziergang mit Hund

Außerdem solltest du während des Spaziergangs beachten, dass in einigen Ländern nur eine Person (oder maximal zwei) mit einem Hund laufen darf. Natürlich solltest du auch weiterhin einen Kotbeutel dabei haben und diesen benutzen, um die Hinterlassenschaften deines Tieres zu entsorgen. Darüber hinaus solltest du den Urin mit Essig und Wasser verdünnen, wenn das möglich ist. Unter keinen Umständen solltest du deinen Hund von der Leine lassen. In der momentanen Situation ist dies nicht wirklich angebracht und außerdem könnte dir eventuell sogar eine Strafe drohen.

Wenn du nach dem Spaziergang nach Hause kommst, entsorge die Handschuhe umgehend und wasche deine Hände gründlich mit Wasser und Seife. Darüber hinaus empfehlen wir dir auch, die Füße deines Hundes zu desinfizieren. Das ist sehr wichtig.

Haustiere während der Coronakrise beschäftigen: Welche Aktivitäten kannst du mit ihnen unternehmen?

Unter normalen Umständen, wenn es keine Beschränkungen gibt, können wir uns frei bewegen und sollten auch zuhause mit unseren Haustieren spielen. Unabhängig von der Situation ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und die Bindung von Haustier und Besitzer zu stärken.

Trainiere ihren Geruchssinn

Riechspiele sind für die mentale Gesundheit deines Hundes von entscheidender Bedeutung. Diese Spiele stärken die Bindung zwischen dir und deinem vierbeinigen Freund, fördern die Selbstkontrolle der Hunde und verbessern ihren Umgang mit Frustrationen. Außerdem stärken sie die Selbstsicherheit und das Selbstwertgefühl der Tiere.

Eines der einfachsten Spiele besteht darin, dass du ein Labyrinth in deiner Wohnung baust. Dazu baust du mit Stühlen, Tischen, Kisten, Kissen und Spielzeug verschiedene Hindernisse auf. Anschließend platzierst du an strategischen Plätzen kleine Leckereien für deinen Hund und forderst ihn auf, danach zu suchen. Möglicherweise wird dein Hund nicht sofort verstehen, was er tun muss. Daher solltest du ihn zur Suche animieren und ihm zeigen, wo die Leckereien versteckt sind.

Wenn dein Hund derartige Spiele kennt, weil du sie bereits öfter mit ihm gespielt hast, kannst du die Aufgabe verändern. Verstecke Spielzeug und Leckereien ganz einfach an verschiedenen Orten in deiner Wohnung oder in deinem Haus. Sobald du deinem Hund das Startsignal gegeben hast, wird er für eine Weile mit der Suche beschäftigt sein.

Außerdem kannst du die Essenszeiten sehr gut zum Spielen nutzen. Daher solltest du deinem Hund nicht das gesamte Futter auf einmal in den Napf geben. Stattdessen kannst du eine Kiste mit alten Lumpen und Kleidungsstücken, Zeitungen und Zeitschriften auslegen. Anschließend kannst du das Futter zwischen diesen Objekten verstecken. So wird dein Hund gezwungen, seinen Geruchssinn zu nutzen, um das Futter aufzuspüren. Wenn du mit deinem Hund nach dieser Übung einen Spaziergang unternimmst, wirst du feststellen, dass er viel entspannter sein wird.

Derartige Spiele ermüden Hunde am meisten. Sie sind sogar anstrengender als Rennen, Ballspielen oder das Spiel mit anderen Hunden. Darüber hinaus ermüdet der Hund nicht nur körperlich, sondern auch mental. Daher tragen diese Riechspiele dazu bei, Stress bei deinem Hund abzubauen und seine allgemeine Stimmung zu verbessern.

Kontaktspiele

während der Coronakrise - Spielen mit Hund

Da du während der Coronakrise vermutlich nicht sehr viel auf der Straße unterwegs sein wirst, kannst du mit deinem Hund zuhause beispielsweise auch Kontaktspiele spielen. Setze dich auf den Boden und spiele mit ihm. Du kannst ihm erlauben, dich zu schlecken oder sanft zu beißen, so wie er das beim Spiel mit anderen Hunden tun würde. Allerdings solltest du dieses Spiel sofort unterbrechen, wenn du bemerkst, dass dein Hund zu übermütig wird und seine Kraft nicht richtig kontrollieren kann. In diesem Fall solltest du ein anderes Spiel wählen.

Alternativ kannst du ihm ein Seil oder ein anderes Spielzeug anbieten, das du ihm vor die Nase hältst und dann wieder wegziehst. Du weißt, dass dein Hund diese Spiele liebt!

Sorge dafür, dass dein Hund ruhig und gelassen bleibt

Wenn du deinem Hund normalerweise erlaubst, auf dein Sofa oder in dein Bett zu kommen, dann kannst du ihn dazu auffordern, dies zu tun. Oder du legst dich ganz einfach zu ihm auf den Boden, das ist völlig egal. Wichtig ist, dass du ihn streichelst und die gemeinsame Zeit mit ihm genießt.

Es geht darum, dass wir lernen, wertvolle Zeit mit unseren geliebten Vierbeinern zu verbringen, um dadurch unsere Bindung mit ihnen noch weiter zu stärken. Während der Coronakrise und in diesen unsicheren Zeiten ist diese Bindung besonders wichtig. Wir hoffen, dass du geschützt bist und gut auf dich und all deine Lieben acht gibst. Wir wünschen dir alles Gute und viel Gesundheit!