Der Nutzen von Doga für Hunde

· 30. März 2019
Zu den zahlreichen Nutzen von Doga für Hunde gehört die Stressreduzierung.

Hast du schon von Doga gehört? Ist dies nicht der Fall, dann möchten wir dir in diesem Artikel mehr darüber berichten. Vor allem jedoch geht es darum, welche Nutzen diese Disziplin für deinen Hund hat.

Solltest du es schon mit deinem Hund üben, dann können wir dir bestätigen, dass sowohl du als auch deine Fellnase viele Gesundheitsnutzen daraus ziehen werdet. Bist du soweit? Dann geht’s los mit dem Doga!

Was ist Doga?

Übst du gerne Yoga? Dann kannst du das jetzt auch mit deinem Hund zusammen machen!

Viele glauben, dass nur wir Menschen unter Stress leiden, doch dem ist nicht so. Auch unsere Fellnasen kann es erwischen und einige brauchen dann eine Art von Therapie, um sich wieder zu entspannen.

Doga ist eine Disziplin, die auf Yoga basiert. Doch dabei übt das Tier nicht allein, sondern der Sinn ist es, dass Bezugsmensch und Fellnase diese Aktivität zusammen bestreiten.

Das bringt dann Vorteile für beide. Dank Suzi Teitelmann kam diese Idee im Jahr 2011 in Florida auf.

Heutzutage praktiziert man Doga auf der ganzen Welt. Immer mehr Menschen und Hunde machen sich diese Vorteile zunutze.

Suzi bemerkte, dass ihr Hund sich schneller entspannte, wenn sie Yoga vor ihm übte, weshalb sie sich dazu entschied, ihn mit zum Unterricht zu nehmen, damit er auch teilnehmen konnte.

Unser Lesetipp: 6 Tipps für mehr Spaß beim Gassi mit dem Hund

Hund ist entspannt

Wie verläuft der Doga-Unterricht?

Doga ist eine wunderbare Art für Hunde sich zu entspannen. Der Unterricht läuft meist wie folgt ab:

  • Massage und Dehnungsübungen: Zuerst müssen wir unserem Hund helfen, seine Muskeln aufzuwärmen. Es gibt jene, die ihren Fellnasen beibringen, ihre Bewegungen zu imitieren. Hast du das noch nicht geschafft, dann kannst du ihm auch einfach mit deinen Händen helfen, die richtige Stellung einzunehmen.
  • Atmung: Die richtige Atmung ist grundlegend bei der Entspannung und auch dein Vierbeiner muss das lernen.
  • Dehnungsübungen: Diese sind auch nach jeder Session wichtig, damit die Muskeln wieder an den richtigen Ort gelangen und es nicht zu Krämpfen oder Stechen kommt.
  • Entspannung: Das ist das Ende jeder Session, an der Hund und Bezugsmensch sich gemeinsam entspannen, bevor sie wieder nach Hause zurückkehren.

Lies auch: Spaziergang mit dem Hund ohne Nervosität

Hund und Mensch üben Doga

Nutzen für Hunde

So wie Yoga sehr gesund für Menschen ist, hat sich herausgestellt, das dies auch der Fall für unsere Fellnasen ist. Hier sind einige der Gesundheitsnutzen für unsere Vierbeiner:

  • Gleichgewicht: Doga ist besonders für jene Hunde geeignet, die leicht in Stress geraten. Sie finden so ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Körper und Geist, was sie zu einem ausgeglicheneren Tier macht.
  • Beziehung zum Menschen: Durch die Berührung, gemeinsame Erfahrungen und Spiel werden Tier und Mensch enger miteinander verbunden
  • Besänftigt destruktives Verhalten: Hunde verhalten sich aufgrund von Stress oder Langeweile oft aggressiv. Durch Doga findet das Tier wieder zu mehr Ausgeglichenheit und Ruhe.
  • Bessere Sozialisierung: Wenn der Hund entspannter ist, so verhält er sich auch anderen Hunden gegenüber freundlicher, besonders, wenn das zuvor ein Problem war.
  • Verbesserte Gelenke: Natürlich ist Doga, so wie jeglicher Sport, auch für den Hundekörper gesund. Durch die Dehnungsübungen bewegen sich die Muskeln und Gelenke auf die richtige Weise.
  • Verbesserte Flexibilität: Das ist ein weiterer Nutzen, den dein Haustier durch diese Disziplin erhält.

Wie du siehst ist Doga eine Entspannungsdisziplin, die viele für unmöglich hielten, aber jetzt eine Modeerscheinung ist.

Wenn du noch nicht darüber nachgedacht hast, dann probiere doch einfach mal eine Session für dich und deinen Hund aus! Du wirst es nicht bereuen, denn es tut euch beiden sicher gut.

  1. Toscano L, Clemente F. Dogs, Cats, and Kids: Integrating Yoga into Elementary Physical Education. Strategies. 2008;