Hunde mit Geräusch-Phobie, wie kann man ihnen helfen?

· 29. Mai 2018
Sie können nervös und ihr Herzschlag kann sogar schneller werden. Dies könnte im Laufe der Zeit große Probleme für ihre Gesundheit mit sich bringen, weshalb es unsere Verantwortung ist, ihnen dabei zu helfen, diese zu überwinden.

Alle Hunde laufen weg, um sich zu verstecken, wenn sie Feuerwerk oder Krankenwagen hören oder ein lautes Geräusch, an das sie nicht gewöhnt sind. Man muss jedoch wissen, wann diese Angst sich in eine Phobie verwandelt. Es gibt Hunde, die bei dem geringsten Geräusch erschrecken und es nicht ertragen, laute Geräusche zu hören. Hier sagen wir dir, was du über Hunde mit Geräusch-Phobie wissen musst.

Sie können nervös und ihr Herzschlag kann sogar schneller werden. Dies könnte im Laufe der Zeit große Probleme für ihre Gesundheit mit sich bringen, weshalb es unsere Verantwortung ist, ihnen dabei zu helfen, diese zu überwinden.

Wie bekommt ein Hund eine Geräusch-Phobie

Hunde mit Geräusch-Phobie - Ängstlicher Hund

Obwohl Hunde mit Geräusch-Phobie fast immer ein Trauma erlebt haben, sagt die Humane Society Veterinary Medical Association, ist dies nicht immer der Fall.

Im Fall einer Geräusch-Phobie durch erlebtes Trauma, wird erklärt, dass ein Hund bereits daran leiden kann, wenn man ihn als Welpe mit einem lauten Geräusch erschreckt. Das Tier kann unerwartet reagieren und es kann sich eine Phobie gegenüber diesem und anderen Geräuschen entwickeln, die es sein Leben lang haben wird.

Hunde mit Geräusch-Phobie können geheilt werden, wenn sie rechtzeitig erkannt wird. Eine Verzögerung der Angelegenheit kann jedoch schwerwiegende Folgen für das Tier haben.

Hunde mit Geräusch-Phobie können zudem aggressiv, schwer beruhigbar und sogar zerstörerisch sein. Dies ist etwas, das uns auch schaden würde.

Sie können Geräusche vorhersehen

Tiere mit Geräusch-Phobie, können voraussehen, wann die Geräusche, vor denen sie sich fürchten, passieren werden.

Eine Ethologie-Studie der Autonomen Universität von Barcelona hat gezeigt, dass ​​“30% der Hunde in der Lage sind vorherzusagen, dass in ihrer Umgebung ein Geräusch auftreten wird, vor dem sie sich fürchten. Dies bringt sie dazu, ihre Angst auszudrücken, noch bevor das Geräusch auftritt und sie versuchen, an einen Ort zu fliehen, den sie für sicher halten.“

Das ist nichts Neues, da dies größtenteils mit dem Reflexmechanismus zusammenhängt. Es ist etwas, das auch wir Menschen haben und das uns hilft, genau im richtigen Moment zu handeln, bevor uns etwas zustößt.

Sieben Schritte, um einem Hund mit Geräusch-Phobie zu helfen

Wenn dein Hund eine Geräusch-Phobie hat und du ihm helfen willst, solltest du dieses Protokoll, das ein Tierarzt namens Fatjó erstellt hat, anwenden, damit du in deinem Haus eine Sicherheitszone bilden kannst, in der sich der Hund wohl fühlt und nicht fliehen muss.

Hunde mit Geräusch-Phobie - Hund leckt Hand

  • Erstelle eine Sicherheitszone. Es sollte ein Ort sein, wo nur dein Haustier hineinpasst und es dunkel ist. Das Tier muss sich geschützt fühlen, sodass es nach dem Ort sucht, wenn es Geräusche hört, gegen die es eine Phobie hat. Auf diese Weise kannst du vermeiden, dass es sich an Möbeln oder anderen Dingen, die du im Haus hast, verletzt, wenn es wie ein Verrückter nach Schutz sucht.
  • Der Zugang muss frei sein. Zum Beispiel kannst du die Transportbox oder den Hundeträger verwenden. Aber der Zugang zu ihm sollte immer offen und frei sein, damit das Tier jederzeit hineinkriechen kann. Eine Idee wäre, ihn mit einer Decke zu bedecken, damit das Geräusch akkustisch reduziert wird.
  • Finde einen ruhigen Ort. Der Zufluchtsort sollte im ruhigsten Raum des Hauses sein. Oder denk darüber nach, wo er hinflieht, wenn er die Geräusche hört, um dort alles für ihn vorzubereiten.
  • Bleib ruhig. Wenn dein Tier dich nervös sieht, weil es nervös ist, wird das alles noch schlimmer machen. Lass es in Ruhe und versuche nicht, es zu beruhigen, denn seine Nerven könnten es dazu bringen, etwas zu tun, das es nicht will, wie dich zu beißen.
  • Begleite ihn. Du kannst den Hund begleiten, indem du im gleichen Raum, wie er bist. Nur, damit er deine Anwesenheit fühlt. Flüstere relevante Wörter, um ihn zu beruhigen.
  • Zwinge ihn nicht rauszukommen. Er weiß, dass er rauskommen kann, wann immer er will, also gib ihm seine Zeit. Wenn er sich entspannt und zuversichtlich fühlt, wird er es tun. Zwinge ihn nicht, weil das überhaupt nicht hilft.

Zusammenfassend

Das kannst du für deinen Hund tun. Natürlich machen Witze, ihn mit Lärm zu erschrecken, in diesen Fällen keinen Sinn. Wenn du siehst, dass es jedes Mal schwieriger ist, deinen Hund zu beruhigen oder die Phobie zunimmt, bring ihn zu einem Tierpsychologen.