Wie man einem Hund beibringt, die Straße zu überqueren

7. Mai 2018
Hundesehen die Gefahr nicht, deshalb ist es unsere Pflicht, auf sie aufzupassen und ihnen beizubringen die Straße zu überqueren. Kannst du wirklich einem Hund beibringen die Straße zu überqueren? Ja, und wir werden dir zeigen wie.

Die meisten Hunde sind sehr aktiv, wenn wir mit ihnen auf die Straße gehen. Obwohl wir sie dazu bringen können, sich ein wenig zu beruhigen, werden die Dinge manchmal kompliziert, wenn es Zeit ist, die Straße zu überqueren. Sie möchten losrennen und sich auf Autos stürzen und könnten so einen Unfall verursachen.

Hundesehen die Gefahr nicht, deshalb ist es unsere Pflicht, auf sie aufzupassen und ihnen beizubringen die Straße zu überqueren. Kannst du wirklich einem Hund beibringen die Straße zu überqueren? Ja, und wir werden dir zeigen wie.

Bringe deinem Hund bei, die Straße zu überqueren

Es gibt zwei Hauptbefehle, die das Tier lernen muss: „Bleib“ oder „sitz“, und „los“ oder „komm“. Diese sind vorrangig, weil sie dem Hund genau sagen, was zu tun ist.

Bring deinem Hund den Befehl „bleib“ bei

Wie man einem Hund beibringt, die Straße zu überqueren - Hund am Strand

Wähle einen Platz, wie zum Beispiel ein Brett auf dem Boden oder einen Plastiktisch. Das steht darauf und wenn es sich bewegen will, sagst du „nein“ (was dein Hund bereits versteht), dann hälst du ihn mit deinen Händen fest und sagst „bleib“.

Wenn der Hund diese Reihenfolge mehrmals hört, wird er das Wort „bleib“ mit der Tatsache assoziieren, dass er sich nicht bewegen oder irgendwohin gehen soll. Dann werden wir das Tier von der Stelle nehmen, und wir werden es loslassen. Wir werden „bleib“ sagen, während wir eine Geste machen.

Erwarte nicht, dass es beim ersten Mal funktioniert. Wie du bereits weiβt ist Zeit und Geduld erforderlich, einem Hund ein Kommando beizubringen. Aber nach mehreren Malen, wenn dein Hund es hört und es mit der Geste verbindet, wird er lernen. Mach dir keine Sorgen.

Bring deinem Hund den Befehl „komm“ bei

Sobald das Tier den Befehl „bleib“ gelernt hat, ist es an der Zeit, die Anweisung „komm“ oder „los“ zu geben. Wie das geht? Nachdem du ihn dazu gebracht hast still zu bleiben, mach eine Geste mit deiner Hand, während du „komm“ sagst.

Es ist möglich, dass der Hund dich ansieht und glaubt, dass du verrückt bist und nicht versteht, was du von ihm erwartest. Ruf ihn bei seinem Namen und sag ihm, „komm“, geh dann ein bisschen weg und sag „komm“. Denk daran, den Befehl mit einer Geste zu begleiten, damit das Tier diese mit dem Befehl assoziiert und es einfacher für ihn ist, dir zu gehorchen.

Auf der Straße

Nun, sobald dein Haustier die zwei wichtigsten Befehle gelernt hat, kannst du ihm beibringen, die Straße zu überqueren. Beachte dabei, dass er an deiner Seite ist, weder vor noch hinter dir.

Geh nicht bis zum Ende des Bürgersteigs, es ist besser, etwa zwanzig Meter vorher anzuhalten, wenn die Ampel noch rot ist. Dann werden wir „bleib“ sagen. Wenn wir sehen, dass das Licht grün wird, sagen wir „komm“ und halten ihn immer an unserer Seite.

Nach und nach wird er sich mit beiden Befehlen vertraut machen und sie mit der Situation, die Straße zu überqueren, in Verbindung bringen. Sobald dies geschieht, kannst du ihm den Befehl „stopp“ beibringen. Den kannst du verwenden, wenn ihr an einer Ampel seid.

So weiß das Tier bereits, wann es anhalten, stehenbleiben und gehen soll. Es ist sogar möglich das ohne Leine zu machen. Wenn du das mit deinem Hund üben willst, mach es auf einer wenig befahrenen Straße.

Verwende positive Verstärkung auch beim Überqueren der Straße

Wie man einem Hund beibringt, die Straße zu überqueren - Belohnung

Der beste Weg, deinem Hund etwas beizubringen ist durch positive Verstärkung. Jedes Mal, wenn er einen Befehl lernt oder den Befehl erkennt und befolgt, gib ihm einen seiner Lieblingssnacks und streichle ihn, sodass er fühlt, dass du ihn liebst und stolz auf ihn bist.

Schrei ihn nicht an und werden nicht wütend, wenn er dir irgendwann nicht gehorcht oder nicht auf den Befehl reagiert. Wenn er das Gehorchen mit einem Preis assoziiert, wird es leichter ihm neue Dinge beizubringen. Wenn er jedoch sieht, dass du wütend wirst, weiβ er vielleicht nicht, wohin er gehen soll, und das Tier gehorcht aus Angst nicht, geschimpft zu werden.

Denk daran, dass Dinge immer mit Liebe, Beharrlichkeit und Ausdauer erreicht werden.

Auch interessant