Die Frühförderung bei Welpen

· 10. März 2018
Ziel ist es, die Tiere bereits in ihren ersten Lebenswochen zu fördern, ohne dabei ihre Gesundheit zu gefährden.

Die Frühförderung bei Welpen ermöglicht und unterstützt bereits ab den ersten Lebenstagen das intellektuelle, emotionale, motorische und soziale Training. In diesem Artikel findest du verschiedene Tipps, die dir helfen sollen, deinen vierbeinigen Freund von Anfang an richtig zu erziehen. 

Was ist die Frühförderung bei Welpen?

Der Großteil dieser Techniken wurde für die Ausbildung von Diensthunden entwickelt und perfektioniert. Sie sind Teil der Ausbildung für Militärhunde, Suchhunde und Polizeihunde.

Die Anwendung dieser Techniken verbessert die Lernfähigkeit und die positive Reaktion auf unterschiedliche Reize. Sobald der Hund alt genug für die Ausbildung ist, zeigt er durch die Frühförderung eine höhere Leistungsbereitschaft und ist einfacher zu trainieren.

Die Frühförderung bei Welpen hilt bei der Erziehung

Bei der Frühförderung von Welpen geht es jedoch nicht nur darum, ihnen Kommandos und Tricks beizubringen. Es handelt sich um grundlegende Methoden, um Hunde auf das Leben in unserer Gesellschaft vorzubereiten, ihnen eine ausgewogene Ernährung zu bieten, ihre Selbstsicherheit zu entwickeln und ihnen den Umgang mit äußeren Reizen beizubringen.

Die Vorteile der Frühförderng von Welpen

  • Verbesserung der Kraft und Ausdauer des Herz-Kreislauf-Systems
  • Stärkung der Nebennieren
  • Ausgeglichener Charakter
  • Bessere Stressbewältigung und höhere Belastbarkeit
  • Stärkung des Immunsystems
  • Förderung der körperlichen und mentalen Entwicklung

Ist die Frühförderung bei Welpen gesundheitsgefährdend?

Die Übungen sind schmerzfrei und stellen keine Gesundheitsgefahr für die Welpen dar, da sie von Spezialisten entwickelt wurden. Trotzdem erfordert die Ausführung der Übungen besondere Sorgfalt, um das Tier keinen gesundheitsgefährdenden Situationen auszusetzen.

Bei der Frühförderung von Welpen ist es wichtig, regelmäßig mit ihnen spazieren zu gehen, um sie verschiedensten Umweltreizen auszusetzen. Da die Abwehrkräfte bei den jungen Hunden jedoch noch nicht vollständig entwickelt sind und noch nicht alle Schutzimpfungen durchgeführt wurden, sollte die Konfrontation mit den Reizen kontrolliert ablaufen, um die Gesundheit des Tieres nicht zu gefährden.

Während der ersten vier Lebenswochen wird empfohlen, den Welpen mit anderen Hunden von Freunden oder Verwandten, die ordnungsgemäß geimpft und entwurmt sind, zu sozialisieren. Wichtig ist es, den Kontakt zu unbekannten oder kranken Tieren zu vermeiden.

Die Spaziergänge sollten kurz sein und in einem möglichst kontrolliertem Umfeld stattfinden. Am besten wäre es, den Welpen an keiner Urinstelle und keinem Kothaufen von anderen Tieren schnüffeln zu lassen.

Ein übertriebenes Beschützen ist weder für die spätere Ausbildung noch für die Früherziehung förderlich. Deshalb sollte man Welpen beim Gassigehen auch nicht auf den Arm nehmen oder den Vierbeiner verängstigen. Denn Risiken eingehen ist für den jungen Hund sehr wichtig, um Selbstvertrauen und Sicherheit in unbekannten Umgebungen zu entwickeln und zu stärken.

Einfache Übungen für die Frühförderung bei Welpen

Die folgenden Übungen zur Frühförderung bei Welpen wurden von der U.S. Army angewendet. Ziel war es, die Tiere bereits in ihren ersten Lebenswochen zu fördern, ohne dabei ihre Gesundheit zu gefährden. Dazu werden einfache Techniken angewandt, bei denen man das Haus nicht verlassen muss.

Die Übungen können mit der notwendigen Sorgfalt, ganz einfach zu Hause gemacht werden. Sie sollten während der ersten zwei Lebenswochen einmal am Tag durchgeführt werden.

Die Frühförderung bei Welpen schafft Vertrauen

1. Thermische Stimulierung

Bevor man mit der Übung beginnt, sollte man zuerst ein Handtuch in den Kühlschrank legen, um es zu kühlen. Die Übung besteht darin, alle vier Pfoten des Welpen für fünf Sekunden auf das kalte Handtuch zu stellen. Dabei ist es wichtig, die Bewegungen des Welpen nicht einzuschränken oder zu behindern.

2. Stimulierung durch Berührungen

Diese Übung beginnt damit, den Welpen in einer Hand zu halten. Dann sollte man mit einem Tupfer oder Wattestäbchen die Stellen zwischen den Zehen aller vier Pfoten stimulieren. Jede Stimulationen sollte zwischen drei und fünf Sekunden dauern.

Unterschiedliche Kopfhaltungen

3. Aufrechte Kopfhaltung

Dies ist die erste Positionsübung. Sie sollte nicht länger als fünf Sekunden dauern. Die Durchführung ist sehr einfach: Nimm den Welpen mit beiden Händen und halte ihn in einer aufrechten bzw. senkrechten Position.

4. Mit dem Kopf nach unten

Diese Übung ist ähnlich wie die vorhergehende. Der Welpe wird mit beiden Hände fest gehalten, der Kopf wird in Richtung Boden geneigt. Die Übung sollte nicht länger dauern als fünf Sekunden. Wie man sieht, müssen die Übungen nicht von langer Dauer sein, wichtig ist jedoch eine regelmäßige und disziplinierte Durchführung.

5. Rückenlage

Bei der letzten Positionsübung wird der Welpe mit beiden Händen gehalten, sodass sein Rücken auf den beiden Handflächen liegt. Diese Übung sollte zwischen drei und fünf Sekunden dauern.

Die Frühförderung bei Welpen hilft dabei, sie auf ihre spätere Ausbildung vorzubereiten und bessere Verhaltensweisen im Erwachsenenalter zu gewährleisten. In die Erziehung deines vierbeinigen Freundes zu investieren ist wichtig, damit er glücklich ist und ihr viele gemeinsame Momente erleben könnt.