Brief eines adoptierten Hundes an seine Herrin

· 25. Februar 2018
Mit diesem Brief eines adoptierten Hundes versuchen wir in Worte zu fassen, was der Vierbeiner fühlt, wenn er ein neues Zuhause findet. 

Wer bereit ist, Verantwortung für einen adoptierten Hund zu übernehmen, wer ihm Liebe, Zuneigung und die notwendige Aufmerksamkeit schenkt, der wird ewige Dankbarkeit und Treue erhalten. Mit diesem Brief eines adoptierten Hundes versuchen wir in Worte zu fassen, was der Vierbeiner fühlt, wenn er ein neues Zuhause findet. 

Brief eines adoptierten Hundes an seine Herrin

Als ich mich einsam fühlte

Brief eines adoptierten Hundes an seine Herrin

Jeden Tag, als ich in diesem kalten Metallkäfig, in dem ich schlief, erwachte, fühlte ich eine riesige Leere in mir. Obwohl ich viele andere Hunde um mich hatte, fühlte ich mich sehr einsam.

Noch ein interessanter Artikel: Der Wächter der Hundeinsel

Und jedes Mal, wenn ich mich mit ihnen unterhalten oder mich ihnen nähern wollte, knurrten sie mich an, als ob ich ihnen Essen stehlen wollte. Ich erinnere mich daran, wie es vorher zu Hause bei meinen Besitzern war, sie waren wundervoll, doch sie waren schon alt und plötzlich wachten sie nicht mehr auf…

Und dann wurde ich hierher gebracht. Ich weiß nicht wie lange das her ist und auch nicht, wie lange ich hier sein muss. Ich bin anscheinend nicht sehr schön, denn niemand will mich haben.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Wie sorgt man für einen Wellensittich?

Nachbarhunde werden von Familien ausgesucht und mitgenommen, doch mich will keiner. Ich versuche zu lächeln und nett auszusehen, doch das nützt alles nichts. Ich bleibe immer in meinem kalten Käfig zurück.

Und dann kamst du…

Es war ein Tag wie jeder andere, ich war allein, in meinem Käfig, als du plötzlich hereinkamst und unsere Augen sich trafen. Deine Augen waren so tief und zart…

Von diesem Augenblick an wollte ich mit dir gehen. Doch du wurdest weiter geführt und ich blieb ohne Mut zurück in meiner Einsamkeit.

Der Besitzer des Hundeheims zeigte dir andere Hunde, doch plötzlich spürte ich etwas… hast du mich beobachtet? Ich dachte, es mir nur eingebildet zu haben und hielt es für besser, nicht länger darüber nachzudenken.

Plötzlich hörte ich meinen Namen, es war der Besitzer des Heims, was wollte er? Sieht er denn nicht, dass ich traurig bin? Er ist gut zu mir, gibt mir Essen und ich bin dafür gehorsam. Die Tür war offen… und da warst du!

Du wolltest mich kennenlernen und hast mich angelächelt. Doch was, wenn du mich doch nicht willst? Doch du hattest deine Entscheidung bereits getroffen: Du wolltest mich!

Wir gingen nach Hause…adoptierten Hund zu Hause eingewöhnen

Alles war neu, ich hatte Angst und wusste nicht, wie ich mich verhalten sollte… ich versteckte mich hinter deinen Füßen und folgte dir. Ich wollte keinen Fehler machen, jetzt, als ich endlich ein neues Zuhause hatte.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Mexiko: Polizeihunde im Ruhestand können adoptiert werden

Du warst so liebevoll, hast meinen Namen geflüstert. Du hast mir meinen Schlafplatz gezeigt und etwas zu fressen gegeben. Du hast auf mich gewartet und ich auf dich!

Ich lernte, dich zu lieben, ich fühlte mich wohl und glücklich bei dir, doch jetzt bin ich alt und es bleibt mir nur noch wenig Zeit. Du hast mich gepflegt, mich geliebt und meine Liebe akzeptiert. Du hast mir viel mehr gegeben, als ich brauchte.

Lesetipp: Baby hilft Hündin, ihre schreckliche Vergangenheit zu überwinden

Oft kamst du müde von der Arbeit und hast mich trotzdem angelächelt, bist mit mir in den Park und hast mit mir gespielt. Du hast mich verwöhnt mit Leckereien und mich geplfegt, wenn ich krank war.

Schenke deine Liebe und Fürsorge einem anderen adoptierten Hund

Ich werde dich nie vergessen. Ich kann dir nie genug danken für deine Fürsorge und Liebe. Sei nicht traurig, wenn ich jetzt gehen muss. Schenke deine Liebe und Fürsorge einem anderen adoptierten Hund, damit er auch so glücklich werden kann wie ich. Danke!