Wale nutzten vor 270.000 Jahren die gleichen Wanderrouten

8. Juni 2019
Mithilfe kleine Weichtiere ist es möglich, die Wanderrouten der Wale vor Jahrtausenden zurückzuverfolgen. Erfahre mehr darüber!

Wale nutzen, wie andere Tiere auch, in der Regel jedes Jahr die gleichen Wanderrouten. Aber es ist für uns schwierig festzustellen, ob dies schon immer der Fall war, denn in der heutigen Zeit sieht man, wie Tiere ihre Routen verändern können.

Nun zeigt eine Studie, dass Wale seit fast 300.000 Jahren den gleichen Wanderrouten folgen.

Die Rankenfußkrebse: versteinertes GPS

Diese riesigen Wale tragen an ihrem Körper häufig Weichtiere, die als Rankenfußkrebse bekannt sind. Diese „Mitesser“ haften an den Walen und können genauso wie andere Tiere versteinern.

Durch das Studium dieser Fossilien haben Forscher der University of California Wale zurückverfolgt, die vor Jahrtausenden gestorben sind.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Ausgestorbene Wale an der Küste Spaniens entdeckt

Und wie ist das möglich? Die an den Walen festgesaugten Rankenfußkrebse wachsen und fangen Kalziumkarbonat für ihren Körper ein. Dies macht sie zu guten Indikatoren für den Zustand der Gewässer, in denen sie sich befinden.

Daher gibt das Wachstum dieser Weichtiere Hinweise darauf, wohin sich die Wale, die sie trugen, bewegt haben.

Die Rankenfußkrebse verwenden Wale als Taxis und sicheren Lebensraum. Sie haben so die Möglichkeit, in Gebiete mit mehr Nährstoffenzu gelangen und sich einfacher fortzupflanzen und zu verbreiten.

Die Wanderrouten der Wale

Außerdem ist es für Forscher relativ einfach, einen versteinerten Rankenfußkrebs mit einer bestimmten Walart zu assoziieren, da bestimmte Weichtierarten an bestimmten Walarten haften. Auf diese Weise konnten die alten Wanderrouten zweier bekannter Walarten nachvollzogen werden: Buckelwale und Grauwale.

Damit konnte man beweisen, dass einige Bestände der Buckelwale seit 270.000 Jahren zu den gleichen Stellen an den Küsten Panamas wandern. Dies ist besonders interessant um zu verstehen, wie große Wale in der Lage sein werden, sich an Ereignisse wie den Klimawandel anzupassen.

Die Wanderrouten der Buckelwale

Das für diese Studie verantwortliche Team unter der Leitung von Larry Taylor hatte seit einiger Zeit untersucht, welche Beiträge diese Weichtiere leisten könnten, um die massiven Wanderungen der Wale zu untersuchen.

Tatsächlich hatte man bereits bewiesen, dass die Rankenfußkrebse, die die Wale heutzutage haben, dazu verwendet werden können, die Umgebung zu bestimmen, in der sie sich im Laufe des Jahres bewegt haben.

Jetzt haben sie etwas sehr Ähnliches getan, aber sie sind hunderttausende von Jahren zurückgegangen.

Wanderrouten der Buckelwale

Die Buckelwale können 36 Tonnen Gewicht überschreiten und bis zu sechzehn Meter lang werden. Dies macht sie zu einem der größten Furchenwale. Es ist ein ziemlich flinkes Tier, das kraftvolle Sprünge macht und auf das Wasser aufklatscht.

Das Männchen ist für lange Gesänge bekannt, die fast 20 Minuten dauern können, deren Bedeutung jedoch ein Geheimnis ist.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Meeressäugetiere: Klassifikation und Arten

Diese Art hat eine Wanderroute von etwa 25 000 Kilometern pro Jahr und lebt im Sommer in den polaren Gewässern der Antarktis, wo sie sich ernährt. Danach wandern diese Wale in tropische und subtropische Zonen, um sich fortzupflanzen und ihre Jungen zu bekommen.

Und so tauchen diese Wale jedes Jahr in Costa Rica und Panama auf. Sie kommen sowohl von der nördlichen als auch von der südlichen Halbkugel.

Sie wandern auch in andere Gewässer, und seltsamerweise sieht man sie zunehmend in das Mittelmeer und die Ostsee wandern, wahrscheinlich aufgrund der Erholung ihrer Bestände nach dem Walfang-Moratorium.

Wir hoffen, dass diese neue Studie es uns ermöglicht, ihnen zu helfen, die Gewässer des Planeten zurückzugewinnen.

Trueman, C. N., & Glew, K. S. J. (2019). Isotopic tracking of marine animal movement. In Tracking Animal Migration with Stable Isotopes (pp. 137-172). Academic Press.