Vorbereitungen für den Flug mit dem Hund

13. Juni 2019
Man sollte sich zuerst bewusst damit auseinandersetzen, ob der Gesundheitszustand und das Temperament unseres vierbeinigen Gefährten mit der Reise kompatibel sind.

Glücklicherweise werden Fluggesellschaften immer moderner und verbessern die Konditionen für den Flug mit dem Hund. Deshalb entscheiden sich auch immer mehr Hundebesitzer dazu, die Reise zusammen mit ihren treuen Gefährten anzutreten.

In unserem heutigen Artikel möchten wir dir einige Tipps zu den Vorbereitungen für den Flug mit dem Hund geben.

6 Tipps für die Vorbereitungen zum Flug mit dem Hund

Im Folgenden möchten wir dir einige Ratschläge zum Thema Flug mit dem Hund geben. Wie kannst du deine Fellnase am besten darauf vorbereiten, sodass ihr beide die Reise genießt?

1. Informiere dich über die Bestimmungen für die Einreise mit dem Hund im Land, das ihr besuchen möchtet

Bei den Vorbereitungen für den Urlaub musst du dich zuerst darüber informieren, welche Bestimmungen es im Zielort gibt.

Jedes Land hat diesbezüglich seine eigenen gesetzlichen Regelungen, deshalb ist es sehr wichtig, sich genau zu informieren, um unerwartete Probleme zu vermeiden.

Generell gesprochen braucht man für gewöhnlich die folgenden Dokumente, um mit seinem Hund in ein anderes Land einzureisen:

  • Pass oder Zertifikat, das von der entsprechenden Behörde des Heimatlandes ausgestellt wurde.
  • Tierarztpass, in dem die gültigen Impfungen, Entwurmungen und andere Behandlungen festgehalten sind, die das Tier erhielt.
  • Gesundheitszertifikat, das ein Tierarzt ausstellt und das je nach Einreiseland für 7 bis 10 Tage gültig sein muss.
  • Mikrochip zur Identifizierung. Der ist zwar nicht in allen Ländern zwingend erforderlich, doch er ist für die Sicherheit des Hundes und seines Bezugsmenschen durchaus zu empfehlen.

2. Wähle die beste Fluggesellschaft für eure Bedürfnisse aus

Jede Fluggesellschaft hat ihre eigenen Konditionen, Bestimmungen und Begrenzungen für den Transport von Tieren. Bevor du dein Flugticket kaufst, solltest du dich also gründlich über die Gesellschaft und ihre Regelungen für den Tiertransport informieren.

Viele Fluggesellschaften erlauben es den Tieren, zusammen mit ihren Bezugsmenschen in der Kabine zu reisen. So hält es sich beispielsweise mit Lufthansa, Iberia oder Air Europa.

Das Tier darf zusammen mit der Transportbox allerdings nicht mehr als acht Kilo wiegen. Die Ausmaße der Transportbox dürfen außerdem nicht mehr als 50 cm lang, 40 cm breit und 20 cm tief sein.

Tierschutzrecht und Reisen

Bei anderen Gesellschaften, wie beispielsweise Singapore Airlines, müssen alle Tiere in den Frachtraum. Es gibt sogar Fluggesellschaften, die sich weigern, Tiere zu transportieren oder jene, die bestimmte Rassen, die man als gefährlich einstuft, wie etwa den Pitbull, nicht befördern.

Wir empfehlen dir auch, diesen Artikel zu lesen: Verreisen mit dem Hund? Diese Apps sind nützlich

3. Wähle die passende Transportbox für deine Fellnase

Um den Flug mit dem Hund anzutreten, brauchst du eine stabile Transportbox, die passend für die Größe des Vierbeiners ist und auch ausreichend Belüftung bietet. Die Fellnase sollte fähig sein, sich in der Box zu stellen und sich um ihre eigene Achse drehen können.

Nachdem du also die passende Hundebox erworben hast, musst du deinen Hund auch noch vor dem Flug daran gewöhnen. Am besten beginnst du Gewöhnungsprozess mindestens vier Wochen vor dem Abreisetermin.

Hund in der Transportbox

Denke immer daran, dass jedes Tier seine eigene Zeit braucht, um sich an etwas Neues zu gewöhnen. Die Methode der positiven Verstärkung ist hierbei deine beste Verbündete und hilft dem Hund, sich mit der Transportbox anzufreunden.

4. Tiermedizinische Betreuung und Gesundheitszertifikat

Nachdem du dich über die Einreisebestimmungen des Zielortes informiert und die Flugtickets erworben hast, ist es jetzt an der Zeit, den Flug mit dem Hund vorzubereiten.

Bevor du den Antrag stellen kannst, brauchst du zuerst ein tierärztliches Gesundheitszertifikat für deine Fellnase.

Deshalb ist jetzt der Moment für den Tierarztbesuch gekommen, bei dem sowohl die Impfungen und Entwurmungen verifiziert werden und der allgemeine Gesundheitszustand deines Vierbeiners überprüft wird.

5. Antrag für die Reise und den Flug mit dem Hund

Nachdem du also das Gesundheitszertifikat und den Impfpass für deinen Hund erhalten hast, kannst du mit den Anträgen für den Flug mit dem Hund beginnen.

Man muss hierzu wissen, dass das tierärztliche Gesundheitszertifikat nur 7 bis 10 Tage gültig ist, weshalb die passende Zeitplanung eine sehr wichtige Rolle spielt, um nicht plötzlich unvorhergesehenen Umständen ausgesetzt zu sein.

Hierfür muss man die entsprechenden Behörden aufsuchen, die die notwendigen Dokumente ausstellen, um den Flug mit dem Hund anzutreten. In der Europäischen Union ist es am besten, man lässt sich einen Hundepass ausstellen.

Kennst du eigentlich schon diesen Artikel: Tipps, um ein verlorenes Haustier zu finden

6. Den Flug mit dem Hund antreten

Sollte deine Fellnase zum ersten Mal reisen, so ist das eine komplett neue Situation für sie und ganz normal, dass sie sich dabei etwas nervös zeigt. Du darfst ihr allerdings nicht einfach ein Beruhigungsmittel geben, ohne dies vorher mit dem Tierarzt abgesprochen zu haben. 

Denke daran, immer ganz ruhig zu bleiben und so deinem Hund sowohl vor als auch während des Eincheckens Ruhe und Zuneigung zu vermitteln.

Nicht alle Hunde gewöhnen sich daran, in einem Flugzeug zu reisen, ganz besonders, wenn sie lange Stunden allein im  Frachtraum verbringen müssen. Für diese Fellnasen ist es vielleicht doch angebrachter, sicherer und bequemer, man tritt die Reise per Land an.