Bob der Streuner, ein echter Straßenkater

Als ein Straßenkater in das Leben eines jungen Londoner Drogenabhängigen trat, der davon überlebte, Straßenmusik zu machen, änderte sich das Leben der beiden schlagartig.
Bob der Streuner, ein echter Straßenkater

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Wenn du dich  in London befinden solltest und dort auf der Straße einen Mann triffst, der eine Katze  auf der Schulter trägt, dann erschrick nicht. Es handelt sich bestimmt um James Bowen und seinen Straßenkater Bob.

Die seltsame Geschichte eines Drogenabhängigen und dem Straßenkater, und wie die beiden sich gegenseitig retteten, wurde zu einem Bestseller, der sogar seine eigene Kinoversion bekam. Hier erzählen wir dir einige wirklich interessante Details der Geschichte.

Die Geschichte eines jungen Drogenabhängigen, der von einem Straßenkater gerettet wurde… und umgekehrt

Alles begann 2007 als Bowen, ein dreißigjähriger Drogenabhängiger, der davon überlebte, die Gitarre auf der Straße zu spielen, eines Tages einen roten Kater auf der Treppe zu seiner Wohnung fand. Es war ein kalter Tag und das Tier nahm dankbar die Einladung an, sich in der Wohnung ein wenig aufzuwärmen. Darauf hatte es geradezu gewartet.

In diesem Moment merkte der junge Mann, dass das Samtpfötchen verletzt war. Schnell brachte er den Straßenkater zu einem Tierschutzverein und gab sein letztes Geld für Antibiotika aus, um den Kater zu heilen.

Kurze Zeit später hatte sich das Tier erholt. Es begann dem Musiker zu folgen, wenn er außer Haus ging. Eines Tages stieg er in den Bus ein, mit dem der Sänger nach Covent Garden fuhr, um zu arbeiten.

Als ein Straßenkater in das Leben eines jungen Londoner Drogenabhängigen trat, der davon überlebte, Straßenmusik zu machen, änderte sich das Leben der beiden schlagartig.

Bob und James, ein richtiges Spektakel

So kam es dazu, dass der Straßenkater, der nun Bob hieß, Teil von James Musikshow wurde. Die schiere Anwesenheit des Tieres erweckte schon die Aufmerksamkeit der Passanten. Wie du vielleicht bemerkt hast, handelt es sich bei Bob nicht um einen normalen Kater, deswegen endete Bowen fast jedes Lied mit einem Handschlag mit der Samtpfote.

Plötzlich verdiente der junge Mann in Stunden, wofür er für gewöhnlich eine Woche brauchte. Schnell wurden die Bilder des Straßenkaters mit einem Schal viral im Internet. Man sah ihn auf der Schulter seines Besitzers sitzen, oder ihn dabei begleiten, wie er seine Gitarre spielte.

Ein wenig später wurde ein Artikel über ihn in der Zeitung Islington Tribune veröffentlicht. Und es dauerte auch nicht lange, bis ein Literaturagent in das Leben der beiden trat und ihnen anbot, ihre Geschichte zu erzählen.

Von den Straßen in die Buchhandlungen und ins Kino

So geschah es, dass Bowen, der zu diesem Zeitpunkt die Drogen hinter sich gelassen hatte, den Roman Bob der Streuner schrieb. In dem Buch erzählt er detailgenau, wie sein Zusammentreffen mit Bob sein Leben geändert und gerettet hat.

Das Buch wurde schnell zum Bestseller – es wurden mehr als eine Million Exemplare verkauft – und wurde auch außerhalb von Großbritannien verlegt. Man übersetzte es in 30 Sprachen und es gab sogar eine Kinderversion.

Es war eigentlich nur logisch, dass ein solch seltsames Abenteuer aus dem wirklichen Leben ins Kino gelangen würde. 2016 kam der Film, bei dem Roger Spottiswoode Regie führte, tatsächlich in die Kinos. Luke Treadaway spielte die Rolle von Bowen. Und wer spielte wohl Bob? Er selbst natürlich. So wurde der Kater sogar noch zum Filmstar.

Hier kannst du dir die Vorschau vom Film ansehen.

Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn die Katzen uns aussuchen

James und Bob, der Straßenkater
Bildquelle: Facebook von James Bowen und Bob der Streuner

Auch wenn es ihnen wirtschaftlich jetzt ganz gut geht, so haben der Mann und sein Kater nicht alle alten Gewohnheiten abgelegt. Man sieht sie immer noch durch die Straßen von London laufen. Bowen ist verschiedenen nichtstaatlichen Organisationen beigetreten und verkaufte bis vor kurzem noch The Big Issue, die englische Obdachlosenzeitung.

Bob begleitete ihn dabei immer und saß auf seiner Schulter. Wenn es kalt war, dann trug der Kater immer einen der vielen Schals, die ihm geschenkt wurden.

Wenn diese Geschichte nicht wirklich geschehen wäre, dann hätte man sie erfinden müssen. Das Leben schenkt uns immer eine neue Gelegenheit, wenn man weiß, sie anzunehmen.

Wenn du also eines Tages bemerkst, dass eine Katze dich ausgesucht hat, dann ignoriere sie nicht. Du weißt nicht, welche wunderbaren Dinge dir das Schicksal anbieten wird, wenn du die Katze aufnimmst. Nimm die Herausforderung an.

Bildquellen: Facebook von James Bowen und Bob der Streuner