Siamesen: vollendete Eleganz in Katzenform

Siamesen sind zweifellos die elegantesten Katzen mit ihrem schlanken, hellen Körper und den blauen Augen. Wir erzählen dir mehr über diese Rasse.

Siamesen sind zweifellos die elegantesten Katzen mit ihrem schlanken, hellen Körper und den blauen Augen. Doch Siamesen sind nicht nur besonders anmutige Katzen, sie sind auch ruhig und gleichzeitig sehr neugierig. Würdest du gerne mehr über diese Rasse wissen? Dann lies weiter.

Traditionelle und moderne Siamesen

Siamesen Katze

Bei der Rasse der Siamesen unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Typen: die ursprüngliche Rasse wird als „Thaikatze“ bezeichnet. Um ihre Geschichte kennenzulernen, reisen wir in das alte Siam (heute Thailand), wo die Katzen exklusive Haustiere für den König und seine Familie waren. Sie galten in der Region als heilig. Aufgrund ihrer hellen Farbe nahm man an, dass sie einen reinen Charakter hätten.

In diesem Land kennt man sie unter dem Namen Wichien-Maat und man glaubt, dass sie im 14. Jahrhundert erschienen. Da die Tiere sehr wertvoll und heilig waren, musste eine Siamkatze bei der Bestattung einer wichtigen Person in der Nähe sein, damit sie den Geist des Verstorbenen empfangen konnte. Man sagte, dass das Tier der Beschützer des Toten sei. Es lebte in einem Tempel oder Kloster und genoss allen Luxus, den man sich vorstellen kann.

Einige der Charakteristiken der traditionellen Siamesen sind: rundliche Form des Körpers und Gesichts, kurze Schnauze, große, blaue Augen und ein kurzer Schwanz mit abgerundetem Ende.

Der moderne Typ der Siamesen trat ungefähr um 1890 auf. Ein Jahrzehnt zuvor wurden die Tiere von Siam aus nach England und in die USA exportiert. Dort hatten sie Kontakt mit anderen Rassen. Es handelt sich hierbei um ein schlankes Tier, mit feiner Schnauze und mandelförmigen Augen. Es hat einen schlanken, langen Hals und ein helles Fell, das an Ohren, Gesicht, Pfoten und Schwanz dunkelfarbig ist.

Die Persönlichkeit der Siamesen

Eine alte Legende erzählt, dass die Siamesen entstanden, als ein Affe und eine Löwin sich verliebten. Aus dieser unmöglichen Kombination entstanden zwei Babys, die die Eigenschaften beider Tiere in sich vereinten. Diese Geschichte erklärt den Charakter der Siamesen wunderbar: mutig wie ein Löwe und flink wie ein Affe.

Wie die meisten ihrer Artgenossen sind auch Siamesen äußerst unabhängige Lebewesen. Sie sind ihren Besitzern gegenüber sehr treu, doch sie werden niemals untergebene Tiere sein. Es kann sogar passieren, dass sie ihre Zustimmung oder Abneigung durch ihr Maunzen lautstark verkünden.

Siamesen sind sehr zärtliche Katzen, die oft ihre Zuneigung zeigen und sich stark an ihr Herrchen oder Frauchen binden. Sie können zu sehr sozialen Tieren werden und sind vor allem neugierig. Zwar sind alle Katzen neugierig, doch bei Siamesen ist diese Charaktereigenschaft noch stärker ausgeprägt. Diese Katze durchsucht ständig ihr Umfeld nach neuen Dingen, oder etwas, was ihr auffällt.

Aufgrund ihrer Körperform und Muskulatur sind Siamesen sehr agile Tiere. Ihr hoher Grad an Aktivität und Energie ist ähnlich wie bei anderen asiatischen Rassen. Vielleicht wird deine Siamkatze Stunden damit verbringen, durch das Haus zu rennen und zu springen. Die Persönlichkeit der Siamesen ist einfach sehr verspielt und munter.

Siamesen sind sozial, intelligent und lebensfreudig. Doch es handelt sich auch um sensible und süße Katzen, die schnell schnurren und sich meist eine absolute Bezugsperson aussuchen. Du wirst schnell merken, wer das ist, denn sie bittet diese Person oft um Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit.

Notwendige Pflege- und Gesundheitsfragen

himalayische Siamesen Katze

Wenn du darüber nachdenkst, eine Siamkatze zu adoptieren, dann sollte dies erst geschehen, nachdem das Tier 3 Lebensmonate vollendet hat. Vorher wird sie nicht sozialisiert sein und auch nicht alles gelernt haben, was das Muttertier ihr beibringen sollte. Wenn die Katze viel älter ist, dann kann es sein, dass sie sich nicht an ihre neue Heimat gewöhnt.

Kater sind größer und ungestümer, Kätzinnen stiller und fügsamer. Du solltest wissen, dass es sich um eine sehr vermehrungsfreudige Rasse handelt und während der Paarungszeit sind die Schreie unaushaltbar. Viele Besitzer sterilisieren die Tiere, nachdem sie einmal geworfen haben.

Ihr kuzes Fell macht die Pflege einfach und Siamesen sind von Natur aus saubere Tiere, doch sie können manchmal unter Strabismus leiden, das heißt, sie schielen.

Kategorien: Rassen Tags:
Auch interessant