Warum sich Hunde gerne im Dreck wälzen

· 8. Juni 2018
Wenn du mit deinem Hund im Park oder Garten spazieren gehst, und er sich ein besonders dreckiges Plätzchen suchen will, halte ihn davon ab. Du musst dabei Geduld zeigen, denn dein vierpfotiger Freund wird nicht verstehen, warum dir das nicht gefällt. 

Wenn du mit deinem treuen Freund und Begleiter im Garten oder im Park spazieren gehst und er eine Gelegenheit findet, um sich im Dreck zu wälzen, wird er diese höchstwahrscheinlich auch nutzen. Doch warum macht das Hunden so viel Spaß?

In unserem heutigen Beitrag findest du mehr zu diesen Thema. Erfahre, warum sich Hunde so verhalten und sich gerne im Dreck wälzen. 

Warum es Hunde lieben, sich im Dreck zu wälzen

Da wir selbst uns in dieser Situation nicht wohl fühlen, können wir uns vielleicht nicht vorstellen, warum es Hunden so große Freude bereitet, sich im Dreck zu wälzen. Danach muss man sich die Mühe geben, das Tier gründlichst zu baden und zu reinigen, damit die Wohnung nicht auch noch schmutzig wird.

Trotzdem solltest du deinen vierbeinigen Liebling nicht bestrafen, wenn er es sich im Dreck bequem gemacht hat, denn er folgt nur seinem natürlichen Instinkt.

Anschließend findest du verschiedene Gründe, die erklären, warum es deiner Fellnase so sehr gefählt, sich im Dreck zu wälzen:

Hund liebt es, sich im Dreck zu wälzen

Entdecke auch diesen Beitrag: Die erste Strandbar für Hunde

1. Jagdinstinkt

Wie bereits erwähnt, folgen Hunde ihrem natürlichen, wilden Instinkt. Wie auch ihre Vorfahren, die Wölfe, tarnen sie sich gerne, um von ihren Opfern nicht erkannt zu werden. Indem sie sich in Dreck wälzen, können sie ihren Geruch neutralisieren und diesen hinter anderen Gerüchen vestecken, zum Beispiel durch den Geruch nach einem toten Tier.

2. Begrenzung des Reviers

Indem sich Hunde im Dreck wälzen, zeigen sie ihren Artgenossen, wie glücklich sie sind, diesen Fleck zuerst gefunden zu haben. Sie impregnieren die Stelle mit ihrem Geruch und alle anderen werden so wissen, wem dieses Revier gehört.

Hunde haben zahlreiche Duftdrüsen am Körper und sie können damit ihr Aroma zurücklassen. Damit können sie ihrem Rudel auch Informationen über ihren Fund mitteilen, was in der Wildnis wichtig war.

Noch ein interessanter Artikel: Der Pumi, eine neue Hunderasse

3. Den charakteristischen Geruch beibehalten

Zwar haben wir gerne, dass der vierbeinige Liebling gut riecht und duftet, was wir versuchen, mit Bädern oder Parfüm zu erreichen, doch das entspricht nicht den Wünschen des Hundes. Was für uns Schmutz bedeutet, ist für ihn sein „Personalausweis“. 

Für Menschen unangenehme Gerüche werden von Hunden geliebt, denn sie verwenden diese, um sich mit Artgenossen zu verständigen. Du irrst dich komplett, wenn du denkst, dass dein geliebter Vierbeiner ein Schaumbad oder Puder liebt… am liebsten würde er sich in Pferdedreck wälzen!

4. Reier Genuss

Es fällt dir vielleicht schwer zu verstehen, doch für einen Hund ist es einfach ein Genuss, sich in stinkendem Schmutz zu wälzen. Warum? Sie haben eine andere Geruchswahrnehmung und andere Vorlieben. Dreck riecht für einen Hund besser als teures französisches Parfüm. 

Lesetipp: 9 Mythen über das Baden von Hunden

5. Informationsaustausch

Auch diese Fähigkeit haben Hunde ihren Vorfahren, den Wölfen, zu verdanken. Aus der Forschung geht hervor, dass ein Hund im Rudel an Dingen, die seine Aufmerksamkeit erregen, zuerst riecht und sich danach daran wälzt, um seinen eigenen Duft zu hinterlassen. Danach kann der Rest der Gruppe daraus Schlüsse ziehen und sich entsprechend verhalten.

6. Zeichen der Überlegenheit

Das Ziel ist in diesem Fall, der Gruppe zu zeigen, dass der Hund einen interessanten Fang gemacht hat und sich dafür Lob und Glückwünsche verdient hat. Der Haushund wird dafür zwar ziemlich sicher geschimpft werden, doch er kann seine Instinkte nicht unterdrücken… auch wenn für dich der Geruch unerträglich ist!

Was tun, damit sich dein Hund nicht im Dreck wälzt?

Was tun, damit sich dein Hund nicht im Dreck wälzt? 

Noch ein interessanter Artikel: Teneriffa eröffnet das luxuriöseste Hotel für Hunde und Katzen in Europa

Du solltest mit deinem Hund nicht schimpfen und ihn nicht bestrafen, denn wie bereits erwähnt, folgt er einzig und allein seinem Instinkt. Allerdings kannst du versuchen, solche Situationen von Anfang an zu verhindern und dieses Verhalten nicht zu fördern.

Wenn du zum Beispiel mit deinem Hund im Park oder Garten spazieren gehst, und er sich ein besonders dreckiges Plätzchen suchen will, halte ihn davon ab. Du musst dabei Geduld zeigen, denn dein vierpfotiger Freund wird nicht verstehen, warum dir das nicht gefällt. Vermeide so gut wie möglich dreckige Orte, auch wenn diese für deinen Hund besonders interessant sind.