Warum den Hund nicht für sein Bellen bestrafen?

20. Februar 2018
Dein Hund möchte dir mit deinem Bellen etwas mitteilen, vielleicht hat er Hunger oder Schmerzen.

Beim Spiel oder zum Schutz von Heim oder Familie macht es dein meisten nichts aus, wenn ein Hund bellt, doch wenn sein Bellen grundlos und immer wieder vorkommt, kann es sehr lästig sein, insbesondere für die Nachbarn.

Wir erklären dir jedoch heute, warum du deinen Hund für sein Bellen nicht bestrafen solltest. 

Es ist manchmal tatsächlich nervig, wenn der Hund ständig bellt, doch dieses Verhalten ist meist ganz normal. Vergiss nicht, dass sich Vierbeiner so verständigen und dich auf verschiedene Dinge aufmerksam machen möchten.

Es gibt deshalb verschiedenste Gründe, warum du deinen Hund dafür nicht bestrafen solltest.

Lesetipp: Südkoreaner sollen kein Hundefleisch mehr essen!

Gründe, warum du deinen Hund nicht für sein Bellen bestrafen solltest

Ein Hund bellt aus verschiedensten Gründen, doch wenn dieses Verhalten krankhaft wird und dein Hund gar nicht mehr damit aufhören will, solltest du ihn tierärztlich untersuchen lassen.

Hund nicht für sein Bellen bestrafen

  1. Ein Hund kann sich so verständigen. Wenn dein Hund bellt, will er dir etwas mitteilen. Vielleicht braucht er Wasser, Futter oder Aufmerksamkeit. Er kann sich so auch mit seinen Artgenossen oder anderen Tieren „unterhalten“.
  2. Ein Hund, der Angst hat oder glaubt, dass du in Gefahr bist, bellt, denn er möchte dich damit beschützen. Du darfst ihn dafür natürlich nicht bestrafen.
  3. Auch beim Spiel bellt ein Hund gerne, denn das macht schließlich Spaß! Dein Hund drückt so seine Freude aus, wenn er mit anderen Tieren oder mit dir spielt.
  4. Hunde sind immer auf der Suche nach fressen. Auch wenn es sich nicht um einen Jagdhund handelt, hat dein Hund vielleicht etwas gefunden und ist aufgeregt. Natürlich wird in diesem Fall gebellt!
  5. Wenn ein Hund an Trennungsangst leidet, kann er auch vor Einsamkeit oder Traurigkeit laut bellen, wenn du außer Haus gehst. Wenn der Besitzer den Hund festbindet oder auf den Balkon sperrt, ist das ganz normal. In diesem Fall solltest du den Besitzer anzeigen.
  6. Bellen kann auch ein Warnsignal sein, der Hund hat veilleicht ein seltsames Geräusch oder einen komischen Geruch in der Nähe des Hauses festgestellt und bellt, um dich darauf aufmerksam zu machen. Ein Grund mehr, warum du deinen Hund nicht für sein Bellen bestrafen solltest.
  7. Vielleicht hast du den Hund nicht richtig erzogen und das Bellen selbst gefördert. Jetzt stört es dich und du möchtest deinen Hund dafür bestrafen?
  8. Auch wenn ein Hund an Schmerzen leidet, kann er dies durch Bellen ausdrücken.
  9. Bellen kann auch ein Anzeichen für Stress sein. Anstatt deinen Hund dafür zu bestrafen, solltest du das Problem lösen.
  10. Dein Hund braucht vielleicht Aufmerksamkeit. Wenn du den ganzen Tag außer Haus warst, bellt dein Hund vielleicht erfreut, wenn du nach Hause kommst. Du bist müde und möchtest dich ausruhen, doch dein Hund will jetzt deine Aufmerksamkeit!
  11. Dein Hund ist vielleicht frustriert, denn er kann gewisse Dinge nicht verstehen. Er kann dies ausdrücken, indem er bellt

 Noch ein interessanter Artikel: Argentinier, die einen Straßenhund adoptieren, zahlen weniger Steuern

Hund nicht für sein Bellen bestrafen

Hunde machen nicht dein komplettes Leben aus, aber sie machen dein Leben komplett

-Roger Caras-

Jetzt weißt du, warum Hunde oft bellen und warum du sie dafür nicht bestrafen solltest. Sei geduldig und liebevoll, verbringe Zeit mit deinem Haustier und unterstütze es bei jedem Problem, das es haben könnte.

Auch interessant