Verbot von Hunderennen

Die Debatte wurde vor den Türen des Kongresses der Nation von Gruppen die für und gegen den Vorschlag waren verfolgt.

Das Jahr 2016 endet mit einer positiven Bilanz für Tiere in Argentinien. Zur Umgestaltung des Zoos der Stadt Buenos Aires in einen Öko-Park, und zu der Möglichkeit, dass die Tiere in der U-Bahn fahren können, kommt jetzt das Verbot von Hunderennen im gesamten Land hinzu.

Ein Verbot, das Applaus und Ablehnung erweckt

Verbot von Hunderennen - Hund rennt

Die Abgeordnetenkammer hat die Initiative in Kraft gesetzt, Strafen von bis zu vier Jahren Gefängnis und Geldstrafen von bis zu 80.000 Pesos (etwa 4900 Euro) für diejenigen zu verhängen, die Hunderennen jeglicher Rasse ausführen, fördern oder organisieren.

Die Debatte wurde vor den Türen des Kongresses der Nation von Gruppen die für und gegen den Vorschlag waren verfolgt.

Im Laufe des Tages demonstrierten die Schutzorganisationen und die Sektoren, die Windhundrennen verteidigen, vor dem argentinischen Gesetzespalast. Manchmal gab es Zusammenstöße zwischen Mitgliedern verschiedener Sektoren.

Schließlich wurde das Gesetz mit 132 Stimmen bei 17 Gegenstimmen und 32 Enthaltungen angenommen.

Mit dem Verbot von Hunderennen schließen Tiere ein gutes Jahr in Bezug auf die Rechte in Argentinien ab. Und diese Errungenschaft ist neben der Umwandlung des Zoos in einen Öko-Park, und dass Haustiere mit der U-Bahn fahren können, eine der erfolgreichsten dieses Jahres.

Das Verbot von Hunderennen, ein weiterer Schritt zugunsten der Tierrechte

Die Wahrheit ist, dass 2016 in Argentinien als das Jahr in Erinnerung bleiben wird, in dem die meisten Menschen aufgrund der wirtschaftlichen Maßnahmen der von Mauricio Macri angeführten Regierung in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt wurden. Aber auch als das Jahr, in dem die Tiere mehr Rechte zu gewinnen begannen.

Zwischen den Steuern, der Arbeitslosigkeit, der Verschuldung und der hohen Inflation war einer der wenigen Gründe der Argentinier, sich zu freuen, das Verbot von Hunderennen im Land.

Jetzt beginnt jedoch die mühsame Aufgabe, das Gesetz durchzusetzen. Und vor allem, mehr als jemals zuvor zu überwachen, dass diese Art von Tätigkeit nicht heimlich ausgeführt wird.

Eine lukrative Aktivität für Menschen, die Hunden schadet

Unter den Argumenten, die von den Abgeordneten vorgebracht wurden, um das Gesetz zu genehmigen, wurde darauf hingewiesen, dass Hunderennen ein illegales Glücksspielgeschäft ist, bei dem die Prioritäten die Profite sind.

In dieser lukrativen Aktivität wurden folgende Preise verteilt:

  • 2-Zimmerwohnungen an der Atlantikküste
  • Autos
  • Motorräder
  • 150 Tausend Pesos (ca. 9100 Euro)

Aber für Tierfreunde geht es um die Misshandlung von Hunden, meist Windhunden.

Das traurige Leben der Hunde im Rennsport

Aktivisten verurteilen die Zustände von Hunden, die in Rennen eingesetzt werden seit Jahren:

  • Medikamente zur Verbesserung der Leistung: Substanzen wie Ephedrin, Arsen, Strychnin und in einigen Fällen Kokain werden verwendet.
  • Erzwungene Besteigungen, sodass die Weibchen statt der normalen zwei Würfe bis zu drei in einem Jahr haben.
  • Verwendung von Anabolika, um größere Muskeln zu entwickeln und mehr Energie zum Laufen zu haben.

All diese Praktiken schädigen das Herz und die Nieren der Hunde. Das durchschnittliche „nützliche“ Leben der Tiere, die in dieser Aktivität verwendet werden, überschreitet daher nicht 5 Jahre.

Eine Situation, die sich dringend ändern muss

Verbot von Hunderennen - Hund am Strand

Wenn die Hunde in den Rennen nicht mehr genug leisten, werden sie in der Regel zur Jagd verkauft. Und da beginnt eine weitere Tortur für die Hunde. In vielen Fällen werden sie eingeschläfert oder ausgesetzt. Das gleiche gilt für Welpen, die nicht zum Rennen taugen.

Es ist zu erwarten, dass sich die schreckliche Situation der Hunde, die in dieser Tätigkeit ausgebeutet werden, durch das Verbot von Hunderennen eher früher als später ändert.

Unterdessen setzen die Tierärzte ihre Aufgabe der Rettung und Förderung der Adoption dieser Hunde fort.

Auch interessant