Valis lange Reise

27. Mai 2018
Wenn du mehr über die Geschichte von Vali erfahren möchtest, lies einfach weiter. Auch wenn der Beginn traurig ist, können wir dir ein Happy End garantieren. 

Wenn wir von einer Reise sprechen, denken wir sofort an Urlaub, paradiesische Strände und Erholung. Doch Valis lange Reise hat damit nichts zu tun, ganz im Gegenteil. Niemand würde sich die erschwerliche, lange Reise wünschen, die dieser Hund auf sich nehmen musste.

Wenn du mehr über die Geschichte von Vali erfahren möchtest, lies einfach weiter. Auch wenn der Beginn traurig ist, können wir dir ein Happy End garantieren. 

Valis lange Reise – ein ganz besonderer Hund

Valis lange Reise bis ins Tierheim
Quelle: Facebook „Refugio de Animales de Cambados“

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Können Hunde Menschensprache verstehen?

Diese Geschichte ereignete sich in Spanien, konkret in Campados in der Provinz von Pontevedra. Ein Stadtbewohner fand einen völlig ausgehungerten Hund der Rasse Pointer. Er lagt erschöpft in einem offenen Hof und befand sich in einem erbärmlichen Zustand.

Vali war völlig unterernährt, wog trotz seiner Größe weniger als 10 kg und befand sich kurz vor dem Tod. Als der Mann das Tier fand, brachte er es zu einem Tierschutzverband und zu einem Tierarzt, die glaubten, nichts mehr für den Hund tun zu können.

Doch Vali war ein Kämpfer und hatte große Lebenslust! In nur 5 Tagen konnte er durch ausreichend Futter und die Pflege der Tierschützer bereits alleine aufstehen und sich auf den Beinen halten. Kurz später war er bereit für seinen ersten Spaziergang!
Nach einer gründlichen tierärztlichen Untersuchung, kamen die Experten zu dem Schluss, dass er bereits seit Wochen kein Futter mehr erhalten hatte. Er war sehr lange Zeit angekettet, doch der Verantwortliche konnte nicht gefunden werden.
Eine Woche nach der Pflege im Tierheim hatte Vali bereits 1,5 kg zugenommen und auch der Zustand seines Fells und seiner Haut hatte sich sehr verbessert. Er hatte großen Hunger und viel Nachholbedarf, so als ob er all die verlorene Zeit wieder aufholen wollte. Vielleicht hatte der Hund auch Angst vor einer erneuten Notsituation ohne Futter. 
Noch ein interessanter Artikel: Holland: das erste Land ohne Straßenhunde

Vali wurde im Internet bekannt

Diese Geschichte des tapferen Hundes wurde von den Tierärzten des Tierschutzverbandes in sozialen Netzen veröffentlicht. Daraufhin kamen schnell viele Nachrichten von Menschen, die bereit waren, dem Vierbeiner eine neue Familie und ein liebevolles Heim zu geben.

Doch der Zustand des tapferen Hundes war noch schwach, er brauchte noch Zeit, um sich von all den Strapazen zu erholen. Die zukünftige Adoptivfamilie musste deshalb noch ein Weilchen warten.

Außerdem mussten die Interessenten einen Eignungstest durchführen, denn Vali benötigte eine Familie, die ihn richtig lieben und pflegen konnte. Seine lange Reise nahm so ein glückliches Ende.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? 5 Vorteile, die das Zusammenleben mit einem Hund mit sich bringen

Andere Hunde, die auch großes Glück im Unglück hatten

Es ist immer traurig, von verlassenen oder misshandelten Tieren zu sprechen, doch Vali und viele andere Hunde geben uns Hoffnung. Viele Hunde können von ihrem schlimmen Schicksal gerettet werden und eine neue, liebevolle Familie finden, die sich ihnen annimmt. Ihr Lebensmut und ihre Kraft, ihre Liebe und Treue sind für uns ein wunderbares Vorbild.

  • Ein Tierheim versorgte ein Tier, das anfangs nicht einmall erkannt werden konnte, da es so voller Lehm und Schmutz war. Sie dachten, dass es nicht überleben würde, doch trotzdem nahm alles ein gutes Ende. Der kleine Fuchs konnte gerettet werden: Sie wussten nicht, welches Tier sie im Schlamm gefunden hatten
  • Eine Hündin mit Räude (Milbenbefall) wurde ausgesetzt und in einem extremen Zustand gefunden. Sie litt an schweren Hautverletzungen und hatte nur wenige Überlebenschancen. Doch auch sie schaffte es. Hier kannst du mehr über diese Geschichte mit Happy End lesen: Die entstellte Hündin Kooki bekommt eine zweite Chance!
  • Der Hund Figo versuchte, einen Bus zu stoppen, um sein Frauchen zu retten. Er wurde dabei schwer verletzt, weigerte sich jedoch, seine Besitzerin zu verlassen. Alle dachten, er würde sterben, doch die Liebe und Pflege seiner Menschenmutter und die Behandlung der Tierärzte konnte ihn retten. Ein wunderbares Beispiel für Loyalität.

Quelle: Facebook von Refugio de Animales de Cambados

Auch interessant