Wie Kraken zur Welt kommen

Kraken sind geheimnisvolle Tiere mit einem interessanten Fortpflanzungszyklus, für den sie ihren letzten Atemzug geben, um erfolgreich zu sein. Willst du alles über ihre Strategien wissen?
Wie Kraken zur Welt kommen

Letzte Aktualisierung: 29. März 2022

Kraken sind außergewöhnliche Weichtiere und aus verschiedenen Gründen auf der ganzen Welt beliebt. Ihre kulinarische Verwendung, ihre faszinierende Form und die Geschicklichkeit und Intelligenz, die sie an den Tag legen, sind nur einige der offensichtlichsten. Zu wissen, wie Kraken geboren werden, ist ein weiteres Merkmal dieser Tiere, das dich sicher faszinieren wird.

Die Fortpflanzung bei Meerestieren ist keineswegs einfach und Kraken sind da keine Ausnahme. Weil die Pflege der Eier durch die Weibchen so wichtig ist, können sie sogar ihr Leben geben, um ihr Ziel zu erreichen. Lies weiter, wir sprechen heute über die Phasen des Fortpflanzungszyklus dieser Kopffüßer und erklären, wie sie zur Welt kommen.

Kraken und ihre Fortpflanzung

Bevor wir erklären, wie Kraken zur Welt kommen, werfen wir einen Blick auf einige Fortpflanzungsmerkmale dieser Art. Zunächst einmal ist es wichtig zu betonen, dass diese Tintenfische einen kurzen Lebenszyklus haben und in der Regel nur ein oder zwei Jahre alt werden.

Die Zeit, in der diese wirbellosen Tiere ihre Geschlechtsreife erreichen, hängt von hormonellen und umweltbedingten Veränderungen ab. Die Fortpflanzung kann innerhalb von 2 Monaten stattfinden, jedoch auch bis zu einem Jahr dauern (je nach Art).

Die Dauer der Fortpflanzungsaktivität dieser Tiere ist variabel, sowohl in Bezug auf den Lebensraum, den sie bewohnen, als auch in Bezug auf die spezifischen Merkmale der einzelnen Exemplare. Im Allgemeinen hat man festgestellt, dass Kraken sich saisonal fortpflanzen, vorwiegend zwischen Frühling und Sommer, wie es auch bei der Art Octopus minus der Fall ist.

Die Fortpflanzung dieser wirbellosen Tiere in tropischen Gewässern kann zu jeder Zeit des Jahres stattfinden.

Kraken haben getrennte Geschlechter und pflanzen sich geschlechtlich fort. Für die Kopulation haben die Männchen einen modifizierten Arm, den sogenannten Hectocotylus, in dem sie die Spermatophoren aufbewahren, die sie während des Vorgangs verwenden.

Kraken pflanzen sich durch die Bildung von Eiern fort und werden daher als ovipare Tiere eingestuft. Obwohl sie den Kopulationskontakt aufrechterhalten, erfolgt die Befruchtung von außen. Diese Kopffüßer durchlaufen verschiedene Stadien, um ihren Fortpflanzungszweck zu erfüllen, vom Paarungsverhalten bis zur Geburt des Nachwuchses. Schauen wir uns diese Merkmale in den folgenden Abschnitten genauer an.

Kraken

Wie sieht das Paarungsverhalten bei Kraken aus?

Die Paarungsphase bei Kraken wird nicht bei allen Arten beobachtet, aber es gibt gute Berichte über den Vorgang bei einigen Exemplaren. Octopus cyanea und Enteroctopus megalocyathus sind Beispiele für Organismen, bei denen dieses Ritual stattfindet.

Die Strategien während des Paarungsverhaltens sind faszinierend und vielfältig. Dazu gehören die schwimmende Annäherung und kurze Mikrokontakte. Außerdem verändert das Männchen häufig seine Körperfärbung, um das Weibchen während seiner sehr interessanten Show zu beeindrucken.

Trotz aller Bemühungen der männlichen Kraken, sich zu paaren, sind es die Weibchen, die die endgültige Entscheidung treffen, ob sie das Männchen akzeptieren oder sich auf die Suche nach anderen Freiern machen. Wenn das Weibchen das Männchen akzeptiert, bleibt es still, wenn sich sein Partner nähert und versucht, es zu begatten.

Eine interessante Tatsache ist, dass die Krankenweibchen promiskuitiv sind, das heißt, sie können sich im Laufe ihres Lebens mit mehreren Männchen paaren.

Kopulation

Der Kopulationsprozess bei Kraken ist eine ständige Herausforderung für die Männchen, da die Weibchen häufig sexuellen Kannibalismus praktizieren. Dieses Verhalten ist oft zu beobachten, wenn sie größer als ihre Partner sind.

Der männliche Krake geht am Ende des Sexualakts ein großes Risiko ein: Er verliert oft sein Leben zwischen den Tentakeln seiner Partnerin.

Während der Vereinigung legen die Männchen ihre Arme um die Weibchen und führen ihren Hektokotylus in die Palealhöhlen ihrer Partnerin ein, also in die Bereiche, in denen sie ihre Spermatophore freisetzen werden. Eine andere Möglichkeit, diesen Vorgang durchzuführen, ist das ausgestreckte Kopulationsorgan, da das Männchen auf diese Weise einen vorsichtigen Abstand einhält, falls es fliehen muss.

Laichen

Am Ende der Kopulation suchen die Weibchen den richtigen Ort, um ihre Eier abzulegen, und schützen sie dann mit ihrem Leben. Sie tun dies meist in Spalten oder Höhlen, die sie zwischen Felsen oder Riffen finden. Die Fruchtbarkeit der meisten Arten ist hoch: Sie können Hunderte oder sogar Tausende von Eiern ablaichen. Das ist der Fall bei der Gewöhnlichen Krake (O. vulgaris), die mehr als 100.000 Eier legt.

Die Eier werden auf eine überraschende Art und Weise abgelegt: Die Weibchen hängen sie nacheinander in Form einer Schnur von der Decke der von ihnen gewählten Höhle ab. Dieses Spektakel wird durch die Befruchtung ergänzt, denn während sie die Eier legen, tränken die Mütter sie mit den Spermien, die sie während der Kopulation behalten haben.

Geburt der Kraken

Bis zu diesem Punkt ist die Fortpflanzung der Kraken harte Arbeit. Allerdings hat das Weibchen noch viel zu tun, denn es muss sich um die Eier kümmern, bis sie schlüpfen.

Die Entwicklungszeit des Embryos variiert (je nach Temperatur und Art), beträgt aber normalerweise 1 bis 4 Monate. Es gibt jedoch auch Ausnahmen, wie beispielsweise die Krake Graneledone boreopacifica, deren Trächtigkeit im Durchschnitt bis zu 53 Monate dauert.

Die Weibchen ernähren sich in dieser Phase nicht und leben nur, um sich um ihren zukünftigen Nachwuchs zu kümmern. Wenn das Schlüpfen beginnt, sterben sie in den meisten Fällen erschöpft, nachdem sie ihre Aufgabe erfüllt haben.

Am Ende dieses langen Fortpflanzungsprozesses schlüpfen die jungen Kraken aus den Eiern, die das Weibchen zu Tode gesäugt hat. Die frisch geschlüpften Jungtiere sind ein Miniaturabbild der Erwachsenen. Sie haben ihre acht Arme und sind bereit, sich von mikroskopisch kleinen Tieren wie Zooplankton zu ernähren.

Wenn die Jungtiere wachsen und sich entwickeln, fangen sie an, größere Beute zu erbeuten.

Im Gegensatz zu anderen Weichtieren durchlaufen Kraken keinen Metamorphoseprozess, sondern wachsen schnell, bis sie die Größe der Art erreichen, zu der sie gehören. Es ist erwähnenswert, dass die Jungtiere “Paralarven” genannt werden.

Die Art und Weise, wie Kraken geboren werden, und ihr gesamter Fortpflanzungsprozess sind erstaunlich und voller unglaublicher Ereignisse. Von dem Moment an, in dem sie bereit sind, sich fortzupflanzen, beginnen sie eine Reihe von Prozessen, bei denen sie ihr Leben verlieren können (sowohl Männchen als auch Weibchen). Die Nachkommen sind eine Miniaturausgabe ihrer Eltern und können sich ernähren und die Meere bevölkern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Der Tintenfisch und sein genetischer Code: Faszinierende Entdeckungen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Der Tintenfisch und sein genetischer Code: Faszinierende Entdeckungen

Eine neue wissenschaftliche Studie hat enthüllt, dass Tintenfisch-Neuronen die Fähigkeit besitzen, ihren genetischen Code zu verändern. Aber warum?



  • Di Cosmo, A., Di Cristo, C., & Paolucci, M. (2001). Sex steroid hormone fluctuations and morphological changes of the reproductive system of the female of Octopus vulgaris throughout the annual cycle. Journal of Experimental Zoology, 289(1), 33–47.
  • González, L., Eslava, N., Guevara, F., & Troccoli, L. (2014). Biología y pesquería del pulpo Octopus vulgaris (Octopoda: Octopodidae) en las costas del estado Nueva Esparta, Venezuela. Revista de biología tropical, 63(2), 427-442.
  • Gutiérrez, R., Farías, A., Yany, G., & Uriarte, I. (2012). Interacciones macho-hembra del pulpo rojo patagónico Enteroctopus megalocyathus (Cephalopoda: Octopodidae) durante el comportamiento de apareamiento. Latin american journal of aquatic research (SpecIssue), 40, 808-812.
  • Ishiyama, K., Siga, B., & Talledo, C. (1999). Biología reproductiva del pulpo Octopus mimus (Mollusca: Cephalopoda) de la región de Matarani, Arequipa, Perú. Revista peruana de biología, 6(1). https://sisbib.unmsm.edu.pe/bvrevistas/biologia/v06_n1/bio_repro.htm
  • Kivengea, G., Ntiba, M., Sigana, D., & Muthumbi, A. (2014). Reproductive Biology of the Common Octopus (Octopus vulgaris Cuvier, 1797) in South Kenya. Western Indian Ocean Journal of Marine Science, 13(1), 47-56.
  • Raberinary, D., & Benbow, S. (2012). The reproductive cycle of Octopus cyanea in southwest Madagascar and implications for fisheries management. Fisheries Research, 125-126, 190–197.
  • Robison, B., Seibel, B., & Drazen, J. (2014). Deep-sea octopus (Graneledone boreopacifica) conducts the longest-known egg-brooding period of any animal. PLoS One, 9(7), e103437