Was fressen die fleißigen Ameisen?

24. Juli 2019
Wenn du einen Ameisenhaufen beobachtest, wirst du feststellen, dass es hier hektsich und lebhaft zugeht: Die Arbeiterameisen sammeln ohne Unterlass verschiedenstes Futter, das sie dann als Vorrat aufbewahren. Doch was fressen die fleißigen Ameisen?

Die fleißigen Ameisen sind fast überall auf der Welt zu finden. Sie sind sehr anpassungsfähige Insekten, die eine große Vielfalt an Futter fressen, das je nach Umgebung und Jahreszeit variieren kann.

Dieser Vorteil war grundlegend für ihr Überleben und die Ausbreitung ihrer Population. Wir analysieren anschließend etwas genauer, was bei Ameisen auf dem Speiseplan steht und warum ihr Futter ihre Anpassungsfähigkeit fördert.

Wissenswertes über die fleißigen Ameisen

Es sind derzeit rund 14000 verschiedene Ameisenarten bekannt, die auf allen Kontinenten zu Hause sind, außer auf der Antarktis. Diese Insekten bilden die weitläufige und sehr diverse Familie der Formicidae, die zur Ordnung der Hautflügler gehört.

Wie auch andere Insekten verfügen die fleißigen Ameisen über ein Exoskelett. Ihr Körper ist in drei Teile gegliedert, die deutlich unterschieden werden: Kopf (Caput), Mesosoma (Brustbereich und das erste Abdominalsegment) und Metasoma (das sich aus Petiolus und Gaster zusammensetzt, dem zweiten und dritten Abdominalsegment).

Ameisen weisen jedoch auch spezifische morphologische Eigenschaften auf, die sie von anderen Insekten unterscheiden. Dazu gehören die genkieten Antennen, die deutliche Einschnürung des Gasters sowie das Vorhandensein von Metapleuraldrüsen.

Es gibt allerdings große Unterschiede zwischen den einzelnen Ameisenarten, was ihre Größe und ihr Erscheinungsbild betrifft. Kleinere Arten können im Erwachsenenalter nur zwei Millimeter groß sein, doch es gibt auch Ameisen, die mehr als 25 Millimeter erreichen.

Meist dominieren dunkle Farben, wie schwarz, braun oder grau.

die fleißigen Ameisen

Noch ein sehr interessanter Artikel, der dir gefallen wird: Der Barrakuda, ein aggressiver und unberechenbarer Fisch

Was fressen die fleißigen Ameisen?

Ameisen sind Allesfresser, die einen sehr vielseitigen Ernährungsplan aufweisen: Sie können fast alles fressen, was sie in ihrer Umgebung finden. Sie fangen nicht nur Beute, sondern sammeln auch Blätter, Kräuter, Samen, Obststücke, Gemüsereste, Getreide, Pilze oder sogar Aasfleisch. 

Manche Ameisenarten jagen in großen Gruppen: Sie nehmen kollektive Angriffe auf ihre Opfer vor, was es ihnen ermöglicht, auch größere Tiere zu erbeuten. Es gibt auch giftige Ameisen, die mit ihrem Gift ihre Opfer paralysieren. Danach haben sie Zeit, um sie allmählich zu zerstückeln und die Einzelteile in den Ameisenhaufen zur Aufbewahrung zu bringen.

Was genau die fleißigen Ameisen fressen hängt von ihrer Art, ihrem Habitat und auch von der Jahreszeit ab. Ameisen, die in kalten Klimazonen mit harten Wintern beheimatet sind, schaffen sich ausreichend Vorräte an, um auch in der kargen Winterzeit genug Futter zu haben.

Die Fähigkeit, sich an eine vielseitige Diät anzupassen, war in der weltweiten Ausbreitung der Ameisenpopulation grundlegend. Diese Insekten haben sich praktisch an alle Ökosysteme und Mikroklimata angepasst. Sie sind sehr resistent und flexibel.

Da sie Allesfresser sind, können sie sich auch perfekt an Lebensbereiche anpassen, die durch uns Menschen verändert werden. Sie bauen ihre Ameisenhaufen oft in der Nähe oder sogar im Inneren eines Gebäudes. Da sie menschliche Reste aufsammeln, steht ihnen reichlich Futter zur Verfügung.

die fleißigen Ameisen an der Arbeit

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Die größten Katzen der Welt: 5 Unterarten des Tigers

Eusozialität und Ernährung der fleißigen Ameisen 

Zu den faszinierendsten Kuriositäten über Ameisen zählt die Eusozialität. Das ist die Organisation der komplexesten Gesellschaft, die wir im gesamten Tierreich kennen. Diese besondere Form des Sozialverhaltens baut auf Kasten auf. 

Die Eusozialität kann hauptsächlich bei Insekten beobachtet werden (Bienen, Wespen und Ameisen), ist allerdings auch bei wenigen Krebstieren und beim Nacktmull vorhanden.

Um zu überleben, bauen die fleißigen Ameisen ihre Nester, die meist als Ameisenhaufen bezeichnet werden. Im Inneren befindet sich der Ameisenstaat, der in drei verschiedene Kasten unterteilt ist: die Königen steht über den Soldaten und Arbeiterameisen. 

  • Die Königin ist die große Mutter und Anführerin aller anderen Ameisen im Staat. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, ihr genetisches Material weiterzugeben, um das Überleben der Spezies zu garantieren.
  • Die Soldatenameisen sind für den Schutz und die Verteidigung des Ameisenstaates zuständig. Sie weisen Feinde ab, die in das Nest eindringen möchten.
  • Die Arbeiterameisen führen die grundlegenden Arbeiten zur Erhaltung der Gemeinschaft durch. Ihre wichtigste Funktion ist, Futter für alle Mitglieder zu sammeln, auch für die Königin. Sie übernehmen nicht nur die Suche und den Transport des Futters, sondern halten auch den Ameisenhaufen instand und sorgen für die Aufzucht der Larven.