Skorpionstiche: Mexiko ist eines der Länder mit der weltweit höchsten Rate

Skorpionstiche kommen in Europa nicht häufig vor, aber das ändert sich, wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf Mittel- und Südamerika richten. Was glaubst du, wie viele Menschen jedes Jahr aus diesem Grunde ihr Leben verlieren?
Skorpionstiche: Mexiko ist eines der Länder mit der weltweit höchsten Rate

Letzte Aktualisierung: 25. August 2021

Skorpione haben in unserer Gesellschaft einen sehr negativen Ruf, denn ihr Aussehen und ihr giftiger Stachel führen dazu, dass wir ihnen nicht zu nahe kommen wollen. Diese Spinnentiere verdienen Respekt und sie zu töten ist niemals eine Option. Aber dennoch lässt sich nicht leugnen, dass ihre Existenz für den Menschen manchmal gefährlich ist. Dies zeigt sich beispielsweise in Mexiko, einem der Länder, das weltweit die meisten Skorpionstiche verzeichnet.

Obwohl die meisten Skorpionstiche nicht tödlich sind, können allergische Reaktionen und Immunsuppression bei einigen Patienten die medizinische Situation erheblich erschweren. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über diese Spinnentiere. Darüber hinaus sagen wir dir, in welchen Ländern die meisten Skorpionstiche auftreten.

Was sind Skorpione?

Bevor wir uns ausführlich mit Zahlen und Statistiken befassen, möchten wir kurz auf diese Gruppe eingehen. Zunächst einmal müssen wir darauf hinweisen, dass Skorpione zu den Spinnentieren (Klasse Arachnida) gehören und ein gemeinsames Taxon mit Spinnen, Zecken, Kamelspinnen und Opiliones (Weberknechten) bilden. Weltweit gibt es schätzungsweise 2.500 Skorpionarten, die in 22 Familien unterteilt sind.

Diese wirbellosen Tiere haben einen Körper, der in drei Segmente unterteilt ist: Prosoma, Mesosoma und Metasoma. Das Prosoma entspricht dem Abschnitt des Kopfes und des Thorax und enthält die Cheliceren, die Pedipalpen (Klammern oder Chelas), die 4 Paar Laufbeine und die Sinnesorgane. Das Mesosoma ist die Bauchregion und besteht aus 7 Segmenten.

Der letzte Teil des Skorpionkörpers zieht die meiste Aufmerksamkeit auf sich, denn das Metasoma oder der Schwanz besteht aus 5 Segmenten und einem abschließenden Telson, das in einem Stachel endet. In diesem Bereich befindet sich ein Bläschen, in dem zwei symmetrische Giftdrüsen sitzen, die in direktem Kontakt mit der Spitze des Stachels stehen. Mit Hilfe von Pedipalpen ist dieses Spinnentier in der Lage, seine Giftstoffe schnell zu injizieren.

Der richtige Winkel für die Inokulation des Giftes beträgt etwa 30° zur Spitze des Stachels. Dazu hält der Skorpion seine Beute mit seiner Zange fest.

Skorpionstiche - Tier mit aufgestelltem Schwanz

Skorpione und ihr Gift

Trotz des schlechten Rufs, den diese Tiere haben, verursachen sie beim Menschen selten ernsthafte Probleme. Wie die Mayo Clinic angibt, sind von den 2.500 existierenden Skorpionarten nur etwa 25 bis 30 für den Menschen tödlich. Beispiele hierfür sind Centruroides sculpturatus, Androctonus crassicauda und Leiurus quinquestriatus.

Die gefährlichsten Gifte dieser Wirbellosen bestehen aus Neurotoxinen, Kardiotoxinen und Mykotoxinen. Das bedeutet, dass sie das reibungslose Funktionieren des Nervensystems behindern, Herzfunktionsstörungen begünstigen und die Beweglichkeit des gestochenen Tieres stark beeinträchtigen. Darüber hinaus sind sie bereits in extrem niedrigen Konzentrationen wirksam.

Die durchschnittliche tödliche Dosis (LD50) der Art Androctonus crassicauda beträgt 0,08 Milligramm pro Kilogramm des Tieres. Intravenös werden nur etwa 5,6 Milligramm Gift benötigt, um einen Menschen zu töten.

Skorpionstiche: Mexiko ist eines der Länder mit der weltweit höchsten Rate

Skorpione sind ein Problem der öffentlichen Gesundheit, das nicht geleugnet werden kann. Ihre Bisse werden hauptsächlich in Amerika, Afrika, dem Nahen Osten und Indien gemeldet und es wird geschätzt, dass jedes Jahr 1,2 Millionen Menschen auf der ganzen Welt gestochen werden. Wie das Portal Medscape angibt, führt dies jährlich zu mehr als 3.250 Todesfällen. Für jede Person, die an Schlangengift stirbt, sterben 10 durch Skorpionstiche.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist Mexiko mit etwa 200.000 Stichen pro Jahr und mehr als 300 Todesfällen eine der Regionen, die diesbezüglich am schlechtesten abschneidet. Diese letzte Zahl ist sehr konservativ, da einige Quellen davon ausgehen, dass jährlich etwa 1.000 Einwohner dieses Landes durch Skorpionstiche sterben.

Warum gibt es in Mexiko so viele tödliche Skorpionstiche?

Dies ist zweifellos darauf zurückzuführen, dass das Klima und das Ökosystem Mexikos die Entwicklung der größten Skorpion-Biodiversität der Welt begünstigt haben. Mehr als 130 Arten (einschließlich Unterarten) dieser Spinnentiere sind in diesem Land zu finden, da die hohen Temperaturen und die Trockenheit einiger Gebiete das Überleben der Skorpione stark begünstigen.

Trotz dieser enormen Artenvielfalt ist festzustellen, dass nur acht Arten für fast alle Todesfälle in diesem Land verantwortlich sind. Sie gehören alle zur Gattung Centruroides, die zur Familie der Buthidae gehört. Centruroides noxius (im Bundesstaat Nayarit), Centruroides suffusus (Durango) und Centruroides limpidus (Morelo) sind die bemerkenswertesten.

Mexiko ist eines der Länder mit den meisten tödlichen Skorpionstichen, was auf die große Anzahl von Exemplaren der Gattung Centruroides zurückzuführen ist.

Skorpionstiche und die verschiedenen Vergiftungsgrade

Zweifellos sind die Skorpione der oben genannten Gattung die gefährlichsten in den mexikanischen Regionen. Zum Abschluss dieses Artikels möchten wir dir noch die verschiedenen Reaktionen auf das Skorpiongift aufzeigen:

  • Leichte Reaktionen: Lokaler Schmerz, Entzündung, Rötung der Haut, Ruhelosigkeit, Kribbeln (Parästhesie), Hypersalivation, Husten, Übelkeit, Erbrechen und Kribbeln in der Nase.
  • Mäßige Reaktionen: Benommenheit, Körperkrämpfe, Kurzatmigkeit, Blässe, Sprachprobleme (Dysarthrie).
  • Schwerwiegende Reaktionen: Krampfanfälle, Fieber, aufgeblähter Bauch, Nystagmus, Atemversagen, Herzversagen und Tod.

Hinzu kommt die Möglichkeit, dass der Patient einen anaphylaktischen Schock entwickelt. Das bedeutet, dass sein Immunsystem übermäßig auf die Toxine im Gift reagiert, was eine Reihe von Reaktionen auslöst, die zu Multiorganversagen und Tod führen.

Allergiker, ältere Menschen, Kinder und Kranke haben eine schlechtere Prognose nach einem Stich.

Skorpionstiche - Skorpion auf dem Boden und ein Mensch ohne Schuhe

Prävention ist der Schlüssel

Mexiko ist eines der Länder, in dem weltweit die meisten Skorpionstiche auftreten. Das bedeutet jedoch nicht, dass es unmöglich ist, diese Stiche zu vermeiden, wenn man dort lebt. Das Wichtigste ist, dass du an Orten, an denen diese wirbellosen Tiere sehr häufig vorkommen, immer auf Schuhe und Schutzmaßnahmen achtest, da Skorpione dich nur dann stechen, wenn du sie versehentlich zerdrückst oder anfasst.

Weitere Empfehlungen sind, das Gras im Garten immer kurz zu halten, Materialhaufen im Haus oder im Freien zu entfernen, Insektizide in der Wohnung einzusetzen (um das Eindringen von Insekten zu verhindern, die die Beute der Skorpione sind) und Türen und Fenster abzudichten. Wenn du vorsichtig bist, kannst du es vermeiden, von Skorpionen gestochen zu werden.

Es könnte dich interessieren ...
Sicarius-Spinnen und ihre wahre Tödlichkeit
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Sicarius-Spinnen und ihre wahre Tödlichkeit

Sicarius-Spinnen, auch als Killerspinnen bekannt, werden von vielen Menschen gefürchtet. Aber sind sie wirklich so gefährlich? Alles Wissenswerte.