9 Kuriositäten über Braunbären

Braunbären gehören zur Familie der Bären (Ursidae). Sie sind am weitesten verbreitet und weisen die größte Bandbreite bei der Ernährung auf. Erfahre hier einige Kuriositäten über sie.
9 Kuriositäten über Braunbären

Letzte Aktualisierung: 29. April 2022

Im Tierreich gibt es viele verschiedene Jäger, die ganz oben in der Nahrungskette stehen und nur wenige Tiere, die sie herausfordern können. Bären gehören dazu. Sie sind majestätische und imposante Säugetiere, sehr groß und auch wild. Hier sind einige Kuriositäten über Braunbären – mal sehen, ob du bereits einige kennst!

Braunbären haben den wissenschaftlichen Namen Ursus arctos und gehören zur Familie der Ursidae. Sie sind in den Wäldern von Nordasien, Europa und Amerika weit verbreitet. Wenn du mehr über diese kolossalen Tiere wissen willst, bist du hier genau richtig, denn hier findest du neun interessante Aspekte ihres Lebens, die dich faszinieren werden!

Wie sehen Braunbären aus?

Wie ihr Name schon sagt, haben Braunbären ein braunes Fell. Allerdings weisen die einzelnen Tiere unterschiedliche Schattierungen auf. Im Allgemeinen haben sie hellere Nasen und dunklere Pfoten. Ihr Kopf ist breit, die Schnauze steht hervor und die Ohren sind klein. Sie haben einen kurzen Schwanz und fünf Zehen an jeder Gliedmaße, deren Krallen nicht einziehbar sind.

Bei diesen Bären können wir einen Geschlechtsdimorphismus feststellen, was bedeutet, dass sich Weibchen und Männchen in einigen Aspekten unterscheiden, und in diesem Fall geht es um die Körpermasse. Männchen sind robuster als Weibchen. Im Allgemeinen wiegen sie zwischen 100 und 675 Kilogramm und können je nach Exemplar eine Länge von fast 3 Metern erreichen.

9 Kuriositäten über Braunbären

Kurioses über Braunbären

Es gibt einige interessante Fakten über das Leben dieser Bären; hier zählen wir neun davon auf:

1. Es gibt 16 Unterarten von Braunbären

Obwohl es nur eine Art von Braunbären gibt und wir oft denken, dass sie alle gleich sind, gibt es in Wahrheit eine ganze Reihe von Unterschieden, je nachdem, wo sie leben. Deshalb sind aktuell 16 Unterarten von Braunbären offiziell anerkannt. Es gibt verschiedene Arten von Braunbären, die sich in Größe, Körpermasse und einigen körperlichen Merkmalen unterscheiden.

2. Braunbären sind Sohlengänger

Braunbären haben einen plantigraden Gang, was bedeutet, dass sie als Sohlengänger die gesamte Fläche des Fußes zum Gehen nutzen. Diese Eigenschaft teilen sie mit Menschen und Tieren wie Nagetieren, Kaninchen, Kängurus, Waschbären und Koalas. Diese Form der Fortbewegung ermöglicht es ihnen auch, sich auf ihre Beine oder Hinterbeine zu stellen.

3. Sie nehmen viele Pflanzen auf ihren Speisezettel auf

Trotz ihrer Größe und Wildheit sind Grizzlybären Allesfresser und ernähren sich vor allem im Frühjahr und Herbst. In manchen Gegenden kann ihre Ernährung bis zu 90 % aus Pflanzen bestehen. Auf ihrem Speiseplan stehen Gräser und andere krautige Pflanzen. Sie fressen auch Wurzeln und Früchte, sowohl trockene Früchte (Haselnüsse, Eicheln) als auch fleischige (Äpfel, Brombeeren, Blaubeeren, Kirschen).

Ihre Bandbreite ist sehr vielfältig, was die Ernährung betrifft. Braunbären sind auch gute Jäger und halten Ausschau nach bestimmten Säugetieren. Außerdem können sie ebenso Insekten und Aas verzehren. Ein weiterer bekannter Punkt ist ihre Vorliebe für Lachs – besonders in den Regionen, in denen die Fische wandern. Diese Nahrung liefert ihrem Körper eine hohe Eiweißzufuhr, ohne dass sie sich dafür anstrengen müssen.

4. Braunbären halten Winterschlaf

Eine weitere Kuriosität über Braunbären ist der Winterschlaf. Sie halten Winterschlaf, weil im Winter die Nahrung knapp ist. Sie fallen daher für etwa 5 bis 6 Monate in einen tiefen Schlaf. Während dieser Zeit reduzieren sie ihren Stoffwechsel, was sie dank ihrer physiologischen Anpassungen erreichen.

Vor dem Winterschlaf durchlaufen Braunbären eine Phase der Hyperphagie, das heißt, sie nehmen eine größere Menge an Nahrung auf, um über die nötigen Reserven zu verfügen. In dieser Zeit können sie ihr Gewicht um bis zu 70 % erhöhen.

Braunbären fressen vor dem Winterschlaf neben der Nahrung auch Gras und Erde. Der Zweck davon ist, eine Art Bolus zu bilden, der den Darm während dieser Zeit verstopft. So wird die Verdauung langsamer und alle Nährstoffe werden genutzt.

5. Braunbären nehmen bis zu 40 Kilogramm Nahrung pro Tag zu sich

Wie erwartet, müssen Grizzlybären aufgrund ihrer Größe große Mengen an Nahrung pro Tag zu sich nehmen, vor allem vor dem Winterschlaf. Sie können bis zu 40 Kilogramm verzehren und erreichen dies durch die große Bandbreite an Nahrung, die sie zu sich nehmen können – eine beeindruckende Tatsache.

6. Bären bekommen alle 2 oder 3 Jahre Junge

Eine der Kuriositäten bei Braunbären betrifft die Fortpflanzung. Die weiblichen Tiere tragen ihre Jungen im Mutterleib, was einen zusätzlichen Energieaufwand erfordert und aufgrund des Winterschlafs eine größere Herausforderung für ihr Überleben darstellt.

In diesem Fall kann es bis zu 2 oder 3 Jahre dauern, bis die Bärinnen wieder Nachwuchs bekommen. Sie gebären ihre Jungen im Winter auf, säugen sie und sorgen für Wärme, was für sie einen zusätzlichen Energieaufwand bedeutet. Ebenso wird die elterliche Fürsorge um zweieinhalb Jahre verlängert. Das zeigt, wie viel Arbeit diese erstaunlichen Tiere leisten.

7. Braunbären sind polygame Tiere

Wie alle Säugetiere ist ihre Fortpflanzung ein Charakteristikum. Bären sind polygam, das heißt, sie haben nicht nur einen Partner. Es gibt sogar Fälle, in denen mehrere Vaterschaften in einem Wurf vorkommen, der zwischen 1 und 4 Nachkommen haben kann – das ist durchaus eine überraschende Tatsache.

8. Braunbären sehen schlecht

Diese Säugetiere zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht sehr gut sehen können. Sie verlassen sich jedoch auf andere, besser entwickelte Sinne, wie den Gehör- und den Geruchssinn. So sind sie in der Lage, auf Nahrungssuche zu gehen – eine weitere interessante Tatsache über Braunbären.

9. Sie sind in einigen Regionen vom Aussterben bedroht

Obwohl der weltweite Erhaltungszustand der Bären weniger besorgniserregend ist, ist die Situation in einigen Gebieten gemäß der International Union for Conservation of Nature (IUCN), kritischer. Im Mittelmeerraum zum Beispiel wird die Art als gefährdet eingestuft. Die Hauptbedrohungen sind unter anderem Wilderei, die Isolierung von Populationen und die Veränderung des Lebensraums.

Vielleicht auch interessant für dich Der Südchinesische Tiger: Vom Aussterben bedroht

A brown bear.

Unsere Neugierde auf Braunbären hat uns einige interessante und erstaunliche Aspekte dieser wilden Kreaturen aufgezeigt, von denen du vielleicht noch nichts wusstest. Sie sind Tiere, die die vorhandenen Ressourcen nutzen und ihren Stoffwechsel während ihres Überlebenskampfes im Winter anpassen.

This might interest you...
Hunde, die wie Bären aussehen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Hunde, die wie Bären aussehen

Es gibt Hunderassen, die wie authentische Kuscheltiere aussehen. Hier stellen wir dir verschiedene Welpen vor, die wie Bären aussehen!