Wie Schlangen auf die Welt kommen

Die Brutpflege gehört normalerweise nicht zu den Stärken von Schlangen, da die meisten von ihnen sich nach der Ablage nicht mehr um die Eier kümmern. Lebendgebärende Exemplare neigen jedoch dazu, sich mehr um ihre Nachkommen zu kümmern als eierlegende Exemplare.
Wie Schlangen auf die Welt kommen

Letzte Aktualisierung: 01. Juli 2022

Schlangen sind bekannt für ihre länglichen Körper, ihre Giftzähne und ihre besondere Art, sich fortzubewegen. Außerdem ist ihre Art der Fortpflanzung nicht so offensichtlich wie bei anderen Tieren, und es ist schwierig, mit bloßem Auge zu bestimmen, ob sie lebendgebärend oder eierlegend sind.

Um zu wissen, wie Schlangen geboren werden, ist es daher notwendig, sich ein wenig mit dem biologischen Aufbau dieser Reptilien zu beschäftigen.

Obwohl ihre Körper keine Gliedmaßen haben, können diese Tiere schwimmen, tauchen, klettern, graben und sogar springen. Die Geheimnisse all ihrer Fähigkeiten liegen in ihrem Körper, der so komplex ist, dass sie sogar verschiedene Arten der Fortpflanzung haben. Lies weiter, um mehr zu erfahren!

Fortpflanzung von Schlangen

Wie die meisten Reptilien benutzen auch Schlangen Fortpflanzungsorgane, um sich miteinander zu paaren. Dazu haben die Männchen in der Regel zwei Hemipenes, die sich auf dem Bauch direkt an der Schwanzwurzel befinden. Auf den ersten Blick sind sie nicht zu erkennen, denn sie werden zwar nicht benutzt, sind aber in einer Art Sack versteckt.

Diese Organe verhalten sich fast wie ein menschlicher Penis, denn auch sie werden fest, wenn sie sich mit Blut füllen. Auf diese Weise kommen sie aus ihren „Säcken“ hervor und dringen in die Kloake des Weibchens ein.

Das Weibchen wiederum nutzt ihre Kloake als Zugang zu ihren Eierstöcken, sodass die Befruchtung an dieser Stelle stattfindet.

Männliche Schlangen benutzen bei der Kopulation nur einen ihrer Hemipenes, aber beide sind nützlich für die Tiere, da sie sich so leichter auf beiden Seiten des Weibchens paaren können. Bei Arten, die sich in Gruppen paaren, verschafft ihnen dieses Merkmal außerdem einen größeren Vorteil während des Vorgangs.

A python laying eggs.

Wie werden Schlangen geboren?

Schlangen haben sich an zahlreiche Lebensräume angepasst, denn dank der Tatsache, dass ihre Haut verhindert, dass sie Feuchtigkeit verliert, können sie in trockenen Umgebungen leben. Diese Unabhängigkeit ermöglicht es ihnen, verschiedene Nistplätze zu erkunden, und hilft ihnen, sich in neuen Gebieten niederzulassen. Aus diesem Grund kam es auch zu einer Diversifizierung der Überlebensstrategien, die sogar ihre Fortpflanzungsarten veränderte.

In diesem Sinne gebären diese Reptilien in der Regel nach der Kopulation, obwohl die Weibchen manchmal das Sperma eine Zeit lang zurückbehalten. So können sie sicherstellen, dass ihr Nachwuchs den richtigen Brutplatz hat oder dass das Weibchen keine Probleme bei der Geburt hat. Je nach Art sind die Schlangen jedoch zu jeder der drei typischen Fortpflanzungsarten fähig:

Eierlegende Schlangen

Die Exemplare, die diese Fortpflanzungsart haben, legen ihre Eier in einem Haufen ab, in dem sie sich dank des Schutzes der Schale zu Ende entwickeln. Diese Eier sind in der Regel widerstandsfähig, weiß und fühlen sich weich an. Außerdem enthalten sie alle Nährstoffe, die der Embryo für seine Entwicklung braucht (im Dotter).

Wie viele Eier legt eine Schlange?

Die Anzahl der Eier variiert je nach Art, sie beträgt mindestens 1 und höchstens 100, liegt aber im Durchschnitt zwischen 2 und 16. Die Brutzeit reicht von Tagen bis zu einigen Monaten und die Temperatur ist ein wichtiger Faktor, da sie die Entwicklung fördert. Zum Schlüpfen produzieren die kleinen Schlangen einen provisorischen „Kopfzahn“, der nur zum Schlüpfen dient.

Lebendgebärende Schlangen

Obwohl dieser Fortpflanzungsmechanismus bei Säugetieren sehr verbreitet ist, haben ihn nicht viele Schlangen. Das liegt daran, dass es in den Lebensräumen, in denen diese Reptilien leben, normalerweise nicht vorteilhaft für ein Exemplar ist, die Nachkommen im Bauch zu „tragen“, da es Risiken birgt.

Vivipare Organismen zeichnen sich dadurch aus, dass das Jungtier im Mutterleib bleibt, wo es direkt durch eine Plazenta ernährt wird. Dieser Nährstoffaustausch findet dank des Blutkreislaufs zwischen der Mutter und ihrem Kind statt. Andererseits dauert die Geburt in der Regel zwischen 1 und 5 Stunden, wobei die Anzahl der Jungtiere bei jeder Art unterschiedlich ist.

Ovovivipare Schlangen

Ovovivipare Arten haben einen Zwischenmechanismus, der zwischen Viviparität und Oviparität liegt. Das bedeutet, dass das Weibchen zwar ein befruchtetes Ei produziert, es aber im Körper behält, bis es voll entwickelt ist.

Während dieses Prozesses gibt es keinen direkten Kontakt zwischen Schlange und Nachkommen, da sich die notwendigen Nährstoffe im Ei befinden.

Dieser Zustand scheint eine Anpassung an die klimatischen Bedingungen und die Feindseligkeit der Umwelt zu sein, da dadurch der Überlebenserfolg der Jungtiere erhöht wird. Auf diese Weise sind die Jungtiere bis zur Geburt sicher – auch wenn weniger von ihnen geboren werden, als wenn sie sich als Eier im Freien entwickeln würden.

Schlangenarten und wie sie auf die Welt kommen

Die große Vielfalt der Fortpflanzungsmethoden dieser Reptilien macht es schwierig, jede Anpassung vollständig zu erklären. Aus diesem Grund müssen einige Schlangenarten und ihre Besonderheiten gesondert aufgeführt werden.

Mambas (Dendroaspis)

Das sind eierlegende Exemplare, die zwischen 9 und 14 Eier pro Gelege produzieren können. Diese Schlangen haben eine Brutzeit von 85 Tagen. Die Jungtiere sind dann zwischen 40 und 50 Zentimetern lang. Bereits im Alter von 5 Tagen können die neugeborenen Schlangen kleine Nagetiere fressen, sodass sie dank ihrer Ernährung sehr schnell wachsen.

Wie Schlangen auf die Welt kommen
Eine schwarze Mamba

Echte Kobras (Naja)

Kobras sind eierlegende Organismen, die zwischen 9 und 32 Eier pro Saison legen. Die Brutzeit dauert zwischen 38 und 103 Tagen, abhängig von der Temperatur in ihrer Umgebung. Zudem produziert das Weibchen normalerweise ein zweites Gelege, auch wenn das erste noch nicht geschlüpft ist. Nach dem Schlüpfen nehmen die winzigen Kobras ihr erstes Stück Nahrung innerhalb der ersten 27 Lebenstage zu sich.

Wie Schlangen auf die Welt kommen
Ein Exemplar einer Brillenschlange

Gattung Vipera

Zu dieser Gruppe gehören die Aspisviper der iberischen Halbinsel (Vipera aspis) und die Stülpnasenotter (Vipera latastei). Diese Schlangen sind lebendgebärend und bringen bis zu 20 Junge auf einmal zur Welt, obwohl der Durchschnitt nur zwischen 5 und 9 liegt. Die Brutzeit ist in der Regel lang und beträgt zwischen 80 und 113 Tagen, wobei die Dauer von den klimatischen Bedingungen der Umgebung abhängt.

Wie Schlangen auf die Welt kommen

Anakondas (Eunectes)

Diese großen Schlangen sind ovovivipare Organismen, die zwischen 20 und 50 Junge pro Geburt zur Welt bringen können. Zur Paarung bilden sie Gruppen (Paarungsbälle), in denen eine große Anzahl von Männchen das Weibchen umgibt, um es zu befruchten. Die Trächtigkeit dieser Reptilien dauert etwa 6 Monate, und die Jungen werden bis zu einem Meter lang.

Obwohl die sexuelle Fortpflanzung der bevorzugte Mechanismus ist, kann sich die Grüne Anakonda (Eunectes murinus) auch durch Parthenogenese fortpflanzen. Mit anderen Worten: Das Weibchen braucht kein Männchen, um schwanger zu werden.

Wie Schlangen auf die Welt kommen

Seeschlangen (Laticauda)

Diese Organismen sind Halbwasserbewohner, die zwar einen Großteil ihres Lebens im Meer verbringen, aber zur Paarung an Land zurückkehren. Die Exemplare dieser Gattung sind eierlegend und pflanzen sich durch Gruppen oder Paarungsbälle fort. Bei jeder Eiablage legen die Weibchen zwischen einem Ei und 10 Eiern und nutzen dazu Erde, Höhlen oder Felsspalten als Nest, um sie zu schützen.

Wie Schlangen auf die Welt kommen

Schlangen haben die meisten Lebensräume erobert, was zu ihrer großen Vielfalt und ihren Anpassungsmechanismen geführt hat. Es stimmt zwar, dass einige von ihnen für Menschen gefährlich sind, aber ihr schlechter Ruf ist keineswegs gerechtfertigt. Diese Tiere sind trotz ihrer Tödlichkeit und ihres Giftes faszinierend genug, und wir hoffen, dass es dir gefallen hat, zu erfahren, wie Schlangen auf die Welt kommen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Schlangenbiss bei Hunden: Was ist zu tun?
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Schlangenbiss bei Hunden: Was ist zu tun?

Wusstest du, dass jährlich 15.000 Haustiere von einer Schlange gebissen werden? Welche Symptome treten bei einem Schlangenbiss auf und was solltest...



  • Shibata, H., Sakata, S., Hirano, Y., Nitasaka, E., & Sakabe, A. (2017). Facultative parthenogenesis validated by DNA analyses in the green anaconda (Eunectes murinus). PloS one12(12), e0189654.
  • Hernández Cordero, A. (2019) Serpientes: atención y cuidados en cautiverio. Tesis de Licenciatura. Universidad Autónoma del Estado de México, Estado de México.
  • Lynch, J. D., Sierra, T. A., & Gómez, F. J. R. (2014). Programa nacional para la conservación de las serpientes presentes en Colombia. Ministerio de Ambiente y Desarrollo Sostenible.
  • Cuadrado, M. (2002). Sistemas de apareamiento en reptiles: una revisión. Revista Española de Herpetología2002, 61-69.
  • Melero Jurado, A., Perucho Raventós, S., & Reyes Caballero, R. (2011). Tenencia de serpientes venenosas el vacío legal. Deontología y veterinaria legal.
  • LÓPEZ, S. M., GIRAUDO, A. R., Arzamendia, V., & Chiaraviglio, M. (2009). Biología reproductiva de la serpiente semiacuática Liophis semiaureus (Serpentes, Colubridae) en el nordeste de Argentina. Revista chilena de historia natural82(2), 233-244.
  • Shine, R., Langkilde, T., & Mason, R. T. (2003). Confusion within ‘mating balls’ of garter snakes: does misdirected courtship impose selection on male tactics?. Animal Behaviour66(6), 1011-1017.