Der größte Allesfresser der Welt ist ein Fisch

Allesfresser zu sein ist eine wirksame Strategie, die die Anpassungsfähigkeit einer Art erhöht. Und so ist es nicht ungewöhnlich, dass einige Arten riesige Ausmaße erreichen können. Bei Fischen ist diese Art der Ernährung jedoch eher ungewöhnlich.
Der größte Allesfresser der Welt ist ein Fisch
Cesar Paul Gonzalez Gonzalez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Cesar Paul Gonzalez Gonzalez.

Letzte Aktualisierung: 01. November 2022

Allesfresser oder Omnivore sind eine Gruppe von Tieren, die sich sowohl von Tieren als auch von Pflanzen ernähren. Diese Strategie ermöglicht es ihnen, in einer Vielzahl von Umgebungen zu überleben, da sie ihre Nahrung je nach den in der Umgebung verfügbaren Ressourcen auswählen. Die meisten dieser Arten sind Landtiere und messen nicht mehr als ein paar Meter, aber eine aktuelle Studie scheint darauf hinzuweisen, dass der größte Allesfresser der Welt tatsächlich ein Fisch ist.

Diese Entdeckung ist ziemlich seltsam, da die meisten Fische ihre Nahrung nicht durch Kauen zerkleinern. Deshalb beschränkt sich ihre Ernährung auf Organismen, die sie in einem Bissen verdauen können. Das scheint sie aber nicht daran zu hindern, der größte Allesfresser der Welt zu sein. Lies weiter und finde heraus, um welche Art es sich handelt.

Fischarten

Die Gruppe der Fische setzt sich aus verschiedenen Arten von Organismen zusammen, die nicht immer ähnliche Merkmale haben. Tatsächlich bezieht sich der Begriff “Fisch” nicht auf eine taxonomische Gruppe, sodass er keine wissenschaftliche Gültigkeit besitzt. Da er aber immer noch als umgangssprachlicher Name für verschiedene Exemplare verwendet wird, dient er in der Fachliteratur als Referenz.

Es ist schwierig zu bestimmen, welche Tiere als Fische eingestuft werden und welche nicht. Dennoch sind sich die meisten Fachleute einig, zumindest die folgenden Untergruppen zu integrieren:

  • Knorpelfische (Chondrichthyes): Dazu gehören Haie, Rochen, Mantarochen und Chimären.
  • Knochenfische (Osteichthyes): Diese umfassen zwei große Klassen, Actinopterygii und Sarcopterygii, zu denen die meisten Arten gehören, die umgangssprachlich als “Fische” bezeichnet werden.
Der größte Allesfresser der Welt - Haie im Meer

Allesfressende Fische sind in der Regel klein

Obwohl es sowohl im Salzwasser als auch im Süßwasser eine große Vielfalt an Fischen gibt, erlauben die physischen Merkmale der Arten nicht immer eine breit gefächerte Ernährung. Wie bereits erwähnt, kauen die meisten dieser Tiere ihre Nahrung nicht, was beim Verzehr von Pflanzen manchmal unabdingbar ist.

Obwohl sie nicht kauen können, ernähren sich einige Arten von relativ kleinen Pflanzen und Tieren, die leicht zu verdauen sind. Dadurch sind sie in der Lage, sich omnivor zu ernähren, was ihnen einige adaptive Vorteile verschafft. Allerdings ist die Menge an Nahrung, die sie brauchen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen, so hoch, dass sie nicht immer große Körpermaße erreichen.

Gibt es Riesenfische?

Damit ein Fisch mehrere Meter lang werden kann, muss er eine große Menge an Nahrung oder ziemlich große Beutetiere fressen. Diese Bedingung ist zu schwierig zu erfüllen, zumal die meisten Fische eine eingeschränkte Ernährung haben. Deshalb haben nur wenige Arten wie Haie, Beluga-Störe, Löffelstöre, Paddelfische und Mantarochen dieses Kunststück vollbracht.

Ein interessanter Aspekt in Bezug auf diese großen Tiere ist, dass es sich bei fast allen um Raubtiere (Fleischfresser) handelt. Das liegt daran, dass ihr Fleisch große Mengen an Proteinen enthält, die für den Erhalt ihrer Muskeln und Größe unerlässlich sind. Laut einer Studie, die in der Zeitschrift Ecology veröffentlicht wurde, gibt es jedoch eine Fischart, die alles frisst und sogar noch größer ist als die vorherigen Beispiele.

Der größte Allesfresser der Welt

Der Walhai (Rhincodon typus) gilt als der größte Fisch der Welt und erreicht eine Länge von über 18 Metern. Um diese Größe zu erreichen, ernährt er sich von einer großen Menge kleiner Organismen wie Krill, verschiedenen kleinen Fischen und Zooplankton.

Die Art und Weise, wie dieser Hai seine Beute fängt, ist eine Filtrationsstrategie. Das bedeutet, dass er eine bestimmte Menge Wasser durch sein Maul aufnimmt und es filtert, um die kleinen Organismen, von denen er sich ernährt, einzufangen. So kann er mit nur wenigen “Zügen” tonnenweise Nahrung aufnehmen und seinen Nährstoffbedarf decken.

Weil seine Nahrung aus Tieren besteht, wurde er immer als Fleischfresser angesehen. Vor kurzem wurde jedoch durch die Analyse der Fettsäuren, die Walhaie produzieren, herausgefunden, dass sie auch in der Lage sind, pflanzliche Stoffe zu verdauen. Das bedeutet, dass der Walhai der größte Allesfresser der Welt ist!

Der größte Allesfresser der Welt - ein Walhai

Wie haben die Experten herausgefunden, wer der größte Allesfresser der Welt ist?

Es ist wichtig zu wissen, dass der Filtrationsprozess des Walhais Tiere und eine gewisse Menge an Pflanzenmaterial “einfängt”. Natürlich bedeutet die bloße Tatsache, dass er “Pflanzen” verzehrt, nicht, dass er sie auch verdauen kann. Deshalb war eine gründlichere Analyse nötig, um zu bestätigen, dass er diese Nährstoffe nutzt.

Dazu untersuchten die Spezialisten bestimmte Bestandteile eines Seetangs namens Sargassum, der im Verbreitungsgebiet des Hais vorkommt. Außerdem nahmen sie Proben der Fettsäuren, die der Walhai produziert. Bei der Analyse stellten sie fest, dass beide einige Moleküle in ihrer Zusammensetzung gemeinsam haben, was bedeutet, dass der Hai die Nährstoffe aus den Algen aufnimmt.

Diese Forschung hat gezeigt, dass der Walhai seine Umwelt voll ausnutzt und mehr Ressourcen verbraucht als ursprünglich angenommen. Dadurch kann er seine Größe konstant halten, was erklärt, warum er als Raubtier so erfolgreich ist. Dennoch ist er, wie andere wunderbare Arten auch, derzeit durch wahllosen Fischfang bedroht.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Riesenmaulhaie: Lebensraum und Eigenschaften
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Riesenmaulhaie: Lebensraum und Eigenschaften

Riesenmaulhaie sind recht langsam, daher werden sie oft von Hundshaien angegriffen. Was bisher über diese friedlichen Haie mit dem riesigen Maul be...



  • Rodríguez-Dowdell, N., Enríquez-Andrade, R., & Cárdenas-Torres, N. (2008). Tiburón ballena. Bahía de los Ángeles: recursos naturales y comunidad. PRONATURA Noroeste/INE/SEMARNAT/SDNHM, México DF, 363-383.
  • Meekan, M. G., Virtue, P., Marcus, L., Clements, K. D., Nichols, P. D., & Revill, A. T. (2022). The world’s largest omnivore is a fish.
  • Alsmadi, M. K., & Almarashdeh, I. (2020). A survey on fish classification techniques. Journal of King Saud University-Computer and Information Sciences.
  • Pierce, S. J., & Norman, B. (2016). Rhincodon typus. The IUCN red list of threatened species, e-T19488A2365291.

Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.