Notfälle, die bei Katzen häufig nach der Geburt auftreten

Die postpartale Periode ist bei jeder Spezies eine sehr kritische Phase. Wenn deine Katze gerade Junge geworfen hat, dann musst du in den ersten Wochen nach der Geburt sehr aufmerksam sein. So kannst du mögliche Notfälle, die bei Katzen häufig in dieser Phase auftreten, frühzeitig erkennen und ihnen vorbeugen.
Notfälle, die bei Katzen häufig nach der Geburt auftreten

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Sobald die Tragezeit vorüber ist, atmen viele Tierhalter tief auf. Allerdings kann es auch nach der Geburt immer noch zu Komplikationen kommen. Tatsächlich gibt es eine Reihe von postpartalen reproduktiven Notfällen, die bei Hauskatzen mehr oder weniger häufig auftreten können.

Daher solltest du sehr genau auf mögliche Krankheitsanzeichen achten, insbesondere wenn dadurch nicht nur die Mutter, sondern auch ihr Wurf in Gefahr gerät.

Wenn du auch nur den geringsten Verdacht hast, dass deine Katze an einer dieser Erkrankungen leidet, solltest du am besten einen Tierarzt aufsuchen. Denn so stellst du sicher, dass ein Fachmann den Zustand deiner Katze und ihrer Babys beurteilt und gegebenenfalls geeignete Maßnahmen ergreift.

Notfälle, die bei Katzen häufig nach der Geburt auftreten

Im Folgenden beschreiben wir die häufigsten postpartalen reproduktiven Notfälle bei Hauskatzen, also jene Komplikationen, die nach der Geburt auftreten können.

Metritis (Gebärmutterentzündung) nach der Geburt

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine Entzündung der Gebärmutter, die normalerweise von einer bakteriellen Infektion begleitet wird. Die häufigsten Ursachen sind in der Regel die folgenden:

  • Ein langer Geburtsvorgang
  • Eine falsche Uterusinvolution nach der Geburt
  • Plazenta- oder fetale Retention
  • Geburtshilfe
Notfälle nach der Geburt - schwangere Katze

Symptomatik

Das häufigste Symptom ist, dass die Katze nach der Geburt eine abnormale Vulvasekretion mit Eiter und Blut aufweist. Wenn du den Bauch abtastest, wirst du feststellen, dass der Bauch vergrößert und voller Flüssigkeit ist. Außerdem wird die Katze apathisch und schwach sein.

Behandlung

Zunächst stabilisiert der Tierarzt das Tier mit einer Infusion und einer antimikrobiellen Therapie. Anschließend wird er den infektiösen Inhalt aus der Gebärmutter entfernen. Dazu wird die Gebärmutter vom Gebärmutterhals aus mit einer Salzlösung durchgespült. Darüber hinaus könnte sich dein Tierarzt auch dafür entscheiden, die Gebärmutter durch Verabreichung von Oxytocin zu entwässern, was die Kontraktion stimuliert.

Septische Mastitis nach der Geburt

Mastitis ist eine Infektion der Zitzen. In den meisten Fällen handelt es sich um geringfügige Pathologien. Eine akute septische Mastitis kann jedoch sehr schwerwiegend sein.

Bei dieser Pathologie dringen während des Säugens Bakterien (Escherichia coliStaphylococcus spp. oder Streptococcus spp.) durch die Zitzen ein. Dies kann eine Drüse oder mehrere betreffen und Hitze, Schwellungen und Schmerzen verursachen. Darüber hinaus können Verfärbungen der Haut um die Zitzen auftreten.

In den schwerwiegendsten Fällen kann die Zitze gangränös werden und Abszesse bilden.

Behandlung

Wenn der Tierarzt orale Antibiotika verschreibt, muss dies sorgfältig durchgeführt werden, wenn die Katze ihre Babys weiterhin stillt. Warum? Weil viele dieser Substanzen über die Milch ausgeschieden werden können. Bei akuter septischer Mastitis kann es erforderlich sein, das Stillen zu unterbinden und die Katzenbabys mit Ersatzprodukten zu füttern.

Eine anhaltende septische Mastitis erfordert eine Mastektomie oder die Entfernung der Brustdrüse.

Plazenta- / Fetalretention

Obwohl diese Pathologie zu großer Besorgnis bei Katzenzüchtern führt, ist sie eher ungewöhnlich und tritt bei Hauskatzen nicht sehr häufig auf. In den meisten Fällen ist der Verdacht unbegründet, da die Plazenta nicht direkt nach der Geburt jedes Kätzchens ausgestoßen wird.

Symptomatik

Das Weibchen kann mehrere Wochen nach der Geburt einen grünen, übel riechenden Vulvaausfluss absondern. Darüber hinaus wird sich ihr allgemeiner Gesundheitszustand verschlechtern, was dazu führen kann, dass sie ihre Kätzchen nicht mehr stillen kann.

Um die Diagnose zu bestätigen, führt der Tierarzt eine endoskopische Ultraschalluntersuchung durch. Dies liegt daran, dass die Symptome nicht pathognomonisch oder mit anderen Worten nicht offensichtlich oder allgemein gleich sind. Tatsächlich kann eine Palpation des Abdomens zu falsch positiven Ergebnissen führen. Dies liegt daran, dass der normale postpartale Uterus Abschnitte aufweisen kann, die stärker erweitert sind als andere.

Behandlung

In den schwerwiegendsten Fällen handelt es sich um einen septischen Schock und die Entfernung des infizierten Gewebes ist unbedingt erforderlich. Daher benötigt die Katze die wiederholte Verabreichung von Oxytocin, um den Ausstoß der zurückgehaltenen Plazenta zu bewirken. Dies behebt zwar das Problem, aber das Tier muss die antimikrobielle Behandlung weiterhin fortsetzen.

Das Problem ist, dass, wenn die Retention sehr weit fortgeschritten ist, die Wirkung von Oxytocin in der Gebärmutter viel schwächer ist und daher der klinische Effekt minimal ist. In diesen Fällen werden Ärzte die Verwendung von Prostaglandinen in Betracht ziehen. Als letzten Ausweg werden Profis eine Hysterektomie durchführen. Mit anderen Worten, die vollständige Entfernung der Gebärmutter.

Uterusprolaps

Ein Prolaps eines oder beider Gebärmutterhörner ist auch bei Hauskatzen selten. Trotzdem kann dies nach der Geburt oder Fehlgeburt bei Katzen jeden Alters auftreten. Die Ätiologie ist unklar, steht aber mit folgenden Aspekten in Zusammenhang:

  • Beschädigte Beckenmuskulatur.
  • Uterusatonie (Kraftmangel in den Uterusmuskeln).
  • Uterustrauma.
  • Eine schwierige Geburt – mit anderen Worten, der Geburtsvorgang war ungewöhnlich schwer, lange oder sehr beschwerlich.

Symptomatik

Wenn eine Katze erst vor kurzem eine Geburt oder eine Fehlgeburt hatte, können Tierärzte die Ursache vermuten. Darüber hinaus ist ein Prolaps normalerweise durch die Vaginalöffnung erkennbar und die Katze hat weiterhin Bauchkontraktionen. Die schwerwiegendste Folge ist, dass die Katze durch den Vorfall der Gebärmutter ein Trauma oder sogar eine Verstümmelung erleidet.

Behandlung

Auch in diesem Fall muss der Tierarzt die Katze zunächst einmal mit einer Infusion stabilisieren. Anschließend führt er oder sie eine Operation durch, um den herausragenden Uterus wieder einzuführen. Wenn die Uterusgefäße ernsthaft beeinträchtigt sind, muss der Tierarzt eine Ovariohysterektomie durchführen. Mit anderen Worten, die chirurgische Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter.

Notfälle nach der Geburt - Katze im Katzenbett

Wie du siehst, sind postpartale reproduktive Notfälle eher selten, aber sie können dennoch auch bei Hauskatzen auftreten. Es ist wichtig, dass du weißt, wie du sie erkennen kannst. Denn dann kannst du schnell reagieren und deine Katze umgehend zu einem Tierarzt bringen, der sie dann professionell behandeln wird.

Es könnte dich interessieren ...
Wie erkennst du, ob deine Katze schwanger ist?
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Wie erkennst du, ob deine Katze schwanger ist?

Übelkeit, Stimmungsschwankungen... Auch deine Katze kann darunter leiden. Erfahre heute, woran du erkennen kannst, ob deine Katze schwanger ist.



  • King L, Boag A. BSAVA manual of canine and feline emergency and critical care. 2nd ed.