Hassen Katzen Wasser?

In den meisten Fällen hassen Katzen Wasser, und auch wenn es vielleicht nicht so aussieht, entspricht dieses Verhalten einer Reihe von evolutionären Anpassungen der Vorfahren der Art.
Hassen Katzen Wasser?
Samuel Sanchez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Samuel Sanchez.

Letzte Aktualisierung: 30. Dezember 2022

Die Vorstellung, dass Katzen Wasser hassen, ist eines der am weitesten verbreiteten Vorurteile der Populärkultur. Auch wenn es evolutionäre Mechanismen gibt, die die Angst der Katzen vor dieser Flüssigkeit rechtfertigen könnten, scheint es, dass die Konditionierung eines Tieres stärker ist als sein genetischer Code.

Neben einer Angst, die durch das den Katzen unbekannte Element Wasser entsteht, fürchten die Samtpfoten Wasser aufgrund negativer Erfahrungen. Sie mögen das Nass nicht, weil ihnen ein “patschnasses” Fell unangenehm ist oder sogar, weil sie in der Lage sind, die Chemikalien im Wasser zu riechen. In diesem Artikel erzählen wir dir, warum dieses Verhalten in der Katzenwelt so weit verbreitet ist.

Über die Evolutionsgeschichte der Katzen

Archäologischen Studien zufolge ist die Hauskatze (Felis silvestris catus) ein direkter Nachfahre der Falbkatze (Felis silvestris lybica), einer Katzenunterart, die in Nordafrika und im Nahen Osten beheimatet ist.

Man nimmt an, dass Ackerbauer aus dem Nahen Osten vor etwa 10.000 Jahren mit diesen Wildkatzen in Kontakt kamen. Ein Grund für ihre Domestizierung könnte sein, dass die Siedlungen unter einer Plage von Nagetieren litten und deshalb die Anwesenheit dieser Katzen auf Wegen und Feldern erlaubten und förderten.

Damals handelte es sich also um eine symbiotische Beziehung, da den Katzen Nahrung “beschafft” wurde und die menschlichen Siedlungen frei von “Schädlingen” wurden – mit all den damit verbundenen Vorteilen. Durch den engen Kontakt zwischen Wildkatzen und Menschen über Jahrhunderte hinweg entstand die Beziehung, die wir heute kennen.

Warum ist dies wichtig für das Verständnis der Annahme, dass Katzen Wasser hassen? Wie bereits erwähnt, stammen die heutigen Hauskatzen direkt von einer Spezies ab, die im Orient beheimatet ist, einer Region, in der Trockengebiete, Wüsten und Graslandschaften vorherrschen.

Wir sprechen hier von einem Gebiet, in dem Wasser knapp ist, sodass der nächste Verwandte der Hauskatze kein großes Bedürfnis zeigt, sich dieser Flüssigkeit zu nähern. Da sich Falbkatzen hauptsächlich von Nagetieren und Vögeln ernähren, müssen sie sich bis auf wenige Ausnahmen auch nicht an ein Flussufer begeben, um Beute zu machen.

Der natürliche Lebensraum der Falbkatze sind Savannen und Steppen, also Gebiete, die für ihren Wassermangel bekannt sind. Deshalb kann diese Art auch nicht schwimmen.

Hassen Katzen Wasser?
Ein Exemplar der Falbkatze, lateinisch Felis silvestris lybica.

Hassen Katzen Wasser

Abgesehen von den genetischen Voraussetzungen ihrer Vorfahren haben sich Hauskatzen im Laufe der Jahre nicht an den Kontakt mit Wasser gewöhnt. Deshalb bereitet ihnen der Kontakt mit Wasser auf verschiedene Weise Unbehagen. Diese Empfindung ergibt sich aus folgenden Tatsachen:

  • Das Fell von Katzen ist nicht zum Baden gemacht (es ist nicht wasserdicht), wird also schnell nass. Für die Katze ist das ungefähr so, als würde sie ein nasses Handtuch über ihrer Haut tragen.
  • Katzen können Gerüche wahrnehmen, die Menschen nicht wahrnehmen können, und sind daher in der Lage, die chemischen Verbindungen im Wasser zu riechen. Dieser künstliche und wenig bekannte Geruch macht dem Tier Angst.
  • Die Ohren von Katzen sind im Verhältnis zum Rest ihres Körpers überproportional groß. Das bedeutet, dass ein größeres Risiko besteht, dass das Wasser in die Ohren eindringt und Infektionen verursacht.

Wie wir sehen können, sind Katzen einfach nicht zum Schwimmen oder für den Kontakt mit Wasser geeignet. Ein nasses Fell behindert sie beim Laufen und erhöht ihr Körpergewicht. Außerdem füllen sich ihre Ohren leicht mit Flüssigkeit, was für das Tier ein sehr unangenehmes Gefühl ist.

Solltest du deine Katze baden?

Nach den oben genannten Fakten ist es nur folgerichtig, diese Frage zu stellen. Die klare Antwort lautet, dass es nicht nötig ist, die Katze häufig zu baden, denn sie betreibt selbständig Fellpflege.

Ab einem Alter von einem Jahr ist es jedoch in Ordnung, die Katze alle drei oder vier Monate zu baden. Fellverfärbungen, die fettige Konsistenz des Fells und unangenehme Gerüche sind unzweifelhafte Anzeichen dafür, dass die Katze eine “Wäsche” braucht.

Hassen Katzen Wasser?

Es gibt Ausnahmen von der Regel

Es stimmt zwar, dass die meisten Katzen den Kontakt mit Wasser nicht lieben, aber es gibt auch Rassen wie die Maine Coon. Diese haben ein wasserabweisendes Fell, sodass es ihnen nichts ausmacht, ab und zu ein kurzes Bad zu nehmen.

Diese Anpassung ist das Ergebnis menschlicher Selektion und daher kein Merkmal, das die Art im Allgemeinen auszeichnet. Katzen stammen aus trockenen und kargen Gegenden, daher war ihr Kontakt mit Wasser historisch gesehen sehr begrenzt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Eine Perserkatze baden: 6 hilfreiche Tipps!
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Eine Perserkatze baden: 6 hilfreiche Tipps!

Wenn du eine Perserkatze baden willst, solltest du warmes Wasser verwenden und ihr Fell unbedingt vorher bürsten. 6 Tipps für ein erfolgreiches Kat...




Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.