Warum Hunde keine Zitronen fressen sollten

Obwohl Zitrusfrüchte für ihren Vitamin-C-Gehalt bekannt sind, solltest du Zitronen am besten von deinem Haustier fernhalten. Erfahre, warum ein Hund keine Zitrone fressen sollte und was zu tun ist, wenn es aus Versehen dazu gekommen ist!
Warum Hunde keine Zitronen fressen sollten
Sebastian Ramirez Ocampo

Geschrieben und geprüft von dem Tierarzt und Zootechniker Sebastian Ramirez Ocampo.

Letzte Aktualisierung: 09. Januar 2024

Aufgrund der engen Beziehung, die wir zu unseren Hunden haben, ist es normal, dass wir versucht sind, bestimmte Nahrungsmittel mit ihnen zu teilen. Manchmal denken wir jedoch nicht an die negativen Auswirkungen, die dies auf die Gesundheit des Hundes haben kann. So sollten Hunde beispielsweise keine Zitronen fressen, da sie ätherische Öle und Psoralen enthalten, die für die Fellnasen giftig sind. Mehr dazu im folgenden Artikel!

Warum sollten Hunde keine Zitronen fressen?

Laut dem American Kennel Club können einige Inhaltsstoffe von Zitronen für Hunde giftig sein. Die Organisation, die für das Führen von Stammbäumen und die Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Hunden in den USA zuständig ist, weist darauf hin, dass zwei schädliche Inhaltsstoffe identifiziert werden können:

  • Ätherische Öle: Sie machen 0,1 bis 1 % des Trockengewichts der Pflanze aus. Sie sind eine Mischung aromatischer Substanzen, die für den Geruch der Früchte verantwortlich sind. Sie befinden sich im Perikarp der Zitrusfrüchte und in der Schale.
  • Psoralen: Dies ist eine photoaktive Substanz, die bei Kontakt mit den UV-Strahlen des Sonnenlichts melanogen und zytotoxisch (zellgiftig) wird.
Bei Hunden können Zitronenschalen dermatologische Probleme verursachen, da sie Psoralen enthalten.

Was geschieht, wenn ein Hund eine Zitrone frisst?

Wenn ein Hund versehentlich eine Zitrone frisst, können die Auswirkungen sehr unterschiedlich sein. Es kommt darauf an, wie viel von der Frucht das Tier frisst. Wie die American Society for the Prevention of Cruelty to Animals (ASPCA) warnt, können die Symptome einer Zitronenvergiftung bei Hunden folgende sein:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Depression
  • Dermatitis
  • Rötung der Haut

Da die ganze Frucht Giftstoffe enthält, kann sowohl der Verzehr der Schale als auch des Fruchtfleisches schädlich sein. Aufgrund der Größe der Zitrone können manche Hunde auch die ganze Zitrone fressen, was zu einem Darmverschluss führen kann.

Wichtig ist auch, dass man seinem Hund kein Zitronenwasser gibt.

Denn die hohe Konzentration an Zitronensäure erhöht das Risiko von Magen-Darm-Problemen wie Erbrechen und Durchfall.

A dog smelling a bowl of lemons.
Sowohl Zitronenschale als auch Zitronensaft sind für Hunde schädlich. Bildnachweis: Irene Lankin/iStockphoto.

Was soll ich tun, wenn mein Hund eine Zitrone gefressen hat?

Wenn Zitronensaft auf die Haut des Hundes gelangt ist, sollte er zunächst nicht ins Freie gelassen werden, damit das Psoralen nicht durch Sonnenlicht aktiviert wird. So kann man das Risiko einer Verletzung der Haut minimieren.

Im Anschluss ist es keine gute Idee, zu versuchen, den Effekt mit Hausmitteln zu bekämpfen. Wenn das Haustier eine größere Menge aufgenommen hat, sollte unbedingt ein Tierarzt oder eine Tierärztin aufgesucht werden. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass einfaches Ablecken nicht ausreicht, um bei einem Hund eine Erkrankung zu vermeiden.

Kann ich diese Frucht für andere Zwecke verwenden?

Obwohl Hunde keine Zitronen fressen sollten, ist diese Frucht nicht unbedingt ein totaler “Feind” des Hundes. Einigen Studien zufolge hat die Zitrone antiparasitäre Eigenschaften.

So berichtete eine Studie der Cebu Doctors University auf den Philippinen, dass ein zu 100 % konzentrierter Zitronenextrakt gegen den Floh Ctenocephalides canis genauso wirksam war wie handelsübliche Shampoos zur Bekämpfung dieser Ektoparasiten.

Einem Artikel in der Zeitschrift Parasitology Research zufolge gehört die Zitrone zu den natürlichen Substanzen, die Flöhe bei Hunden bekämpfen können. Um sie zu diesem Zweck zu verwenden, geht man wie folgt vor:

  1. Etwa drei Zitronen auspressen und in einem Liter Wasser verdünnen.
  2. Die Mischung über den ganzen Körper verteilen, Augen und Schnauze aussparen.
  3. Etwa 10 Minuten einwirken lassen.
  4. Mit reichlich Wasser abspülen und das Fell ausbürsten.

Während der Behandlung sollte der Hund nicht der Sonne ausgesetzt werden.

Heißt das, dass Hunde keine Zitrusfrüchte fressen sollten?

Zitrusfrüchte werden für Hunde nicht empfohlen, da sie Zitronensäure und andere oben genannte Stoffe enthalten. Obwohl Hunde keine Zitronen fressen sollten, ist es möglich, ihnen Mandarinen oder Orangen zu geben. Voraussetzung ist, dass sie in kleinen Mengen gefüttert werden und nicht mehr als 10 % des Hundefutters ausmachen.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass sich der Organismus des Hundes stark von dem des Menschen unterscheidet und dass sein Nährstoffbedarf keine großen Mengen an Obst und Gemüse erfordert. Sie können als Leckerbissen, zur Flüssigkeitszufuhr oder gelegentlich beim Teilen mit Herrchen oder Frauchen gegeben werden.

The Malaysian Society of Applied Biology berichtet über die Wirksamkeit von Orangenschalenpräparaten bei der Bekämpfung der Zecke Rhipicephalus sanguineous.

In jedem Fall sollte Hunden nur das Fruchtfleisch verabreicht werden, da ihr Verdauungssystem Schalen, Stiele oder Kerne von Zitrusfrüchten nicht besonders gut verdaut.

Erdbeeren, Äpfel oder Birnen hingegen sind als Vitamin-C- und Antioxidantienquelle für Haustiere vielleicht die bessere Wahl. Achte nur darauf, dass du die Kerne entfernst und übertreibe es mit der Menge nicht.

Warum Hunde keine Zitronen fressen sollten
Hunde können gelegentlich Mandarinen fressen. Bildquelle: Merrimon/iStockphoto.

Welche anderen Lebensmittel sind für Hunde nicht empfehlenswert?

Zitrone ist nur ein Teil einer langen Liste von Nahrungsmitteln, die für Hunde streng verboten sind. Eine Veröffentlichung in der Zeitschrift Frontiers in Veterinary Science nennt einige davon:

  • Zwiebeln, Knoblauch, Lauch und Schnittlauch: Diese Pflanzen der Gattung Allium spp. enthalten toxikologische Verbindungen, die als Organosulfoxide bekannt sind. Ihr Verzehr kann bei Hunden zu oxidativer Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen) führen.
  • Trauben, Rosinen und Johannisbeeren: Obwohl ihr Toxizitätsmechanismus bei Hunden unbekannt ist, gibt es Hinweise darauf, dass sie zu schwerem Nierenversagen führen. Selbst in kleinen Mengen verursachen sie irreversible Nierenschäden.
  • Macadamia: Bereits die Aufnahme von 20 Gramm reicht bei einem kleinen Hund aus, um Symptome wie Depression, Erbrechen, Ataxie, Zittern und Bauchschmerzen zu entwickeln.
  • Methylxanthine: Diese Gruppe von Alkaloiden, die in verschiedenen Nahrungsmitteln wie Kaffee, Tee, Guarana-Getränken oder Schokolade enthalten ist, verursacht Veränderungen im zentralen Nervensystem, z. B. eine erhöhte Herzfrequenz.

Achte darauf, was dein Hund frisst

Wie du bereits gesehen hast, gibt es mehrere Gründe, warum Hunde keine Zitronen fressen sollten. Abgesehen davon, dass der Geschmack für den Gaumen des Hundes nicht sehr angenehm ist, ist ihr Nährwert im Vergleich zu ihrer Schädlichkeit minimal.

Stattdessen kann man sicherere Früchte wie Äpfel oder Birnen verwenden. Wenn du ein paar frische Zitronen im Haushalt hast, kannst du den Saft als Flohmittel verwenden, falls dein Hund Flöhe hat. Achte jedoch darauf, dass dein Hund nichts davon frisst, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden.


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.



Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.