Transportbox: Wie kannst du deinen Hund daran gewöhnen?

Möchtest du deinen Hund in den bevorstehenden Urlaub mitnehmen? Wenn ja, musst du das Tier zunächst an eine Transportbox gewöhnen und sicherstellen, dass dies keine gesundheitlichen Gefahren mit sich bringt. Vermutlich wird sich das Tier aber nicht gleich beim ersten Versuch wohlfühlen. Hier sind einige hilfreiche Tipps, wie du dein Haustier an eine Transportbox gewöhnen kannst.
Transportbox: Wie kannst du deinen Hund daran gewöhnen?

Letzte Aktualisierung: 14. Juli 2021

Dein Urlaub rückt näher und du möchtest deinen Hund mit auf die Reise nehmen? Dann solltest du dein Haustier zuerst einmal an eine Transportbox gewöhnen. Dabei solltest du beachten, dass sich das Tier sicherlich nicht gleich beim ersten Versuch wohlfühlen wird und möglicherweise sogar Angst vor der Transportbox hat. Das ist vollkommen normal. Aber dennoch besteht kein Grund zur Sorge.

Wir haben dir in unserem heutigen Artikel einige hilfreiche Tipps zusammengestellt, mit denen es dir gelingen wird, deinen Hund an diese Box zu gewöhnen. So steht einer sicheren und für dein Haustier angenehmen Reise nichts mehr im Wege. Lies einfach weiter, um mehr darüber zu erfahren!

Auswahl und Vorbereitung der geeigneten Transportbox

Um die Sicherheit deines Hundes auf Reisen mit dem Auto, Zug, Motorrad oder Flugzeug zu gewährleisten, musst du zunächst einmal eine geeignete Transportbox auswählen. Das bedeutet, dass du dir Gedanken über die Größe, das Gewicht, das Alter, die Gesundheit usw. des Tieres machen musst. Die Transportbox sollte natürlich größer als dein Hund sein. Außerdem muss sie groß genug sein, damit er sich bewegen, hinlegen, um 360° drehen, aufstehen und bequem sitzen kann.

Wenn du mit dem Auto unterwegs bist, solltest du außerdem dafür sorgen, dass das Tier stets mit ausreichend Wasser und Futter versorgt ist. Allerdings ist es keine gute Idee, deinen Hund kurz vor der Abreise zu füttern.

Während der Autofahrt können verschiedene Manöver wie Ausweichen, Bremsen, Beschleunigen usw. Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und andere Verdauungsprobleme bei deinem Tier auslösen. Daher ist es sehr wichtig, regelmäßig anzuhalten und deinen Hund mit kühlem Wasser zu versorgen, um zu verhindern, dass er dehydriert.

Die Wahl des Reiseziels

Außerdem ist es wichtig, dass du dir bei der Vorbereitung und Planung einige Gedanken über das Reiseziel machst. Du solltest bedenken, dass es für deinen Hund umso schwieriger ist, sich wieder an die neue Umgebung zu gewöhnen, je mehr sich diese von der gewohnten unterscheidet.

Wenn du allerdings vorhast, dein Haustier in den Urlaub mitzunehmen und es dort die meiste Zeit des Tages angebunden oder eingesperrt zu lassen, ist es vermutlich besser, das Tier stattdessen zuhause zu lassen. In diesem Fall empfiehlt sich eine gute Hundepension. Alternativ kannst du eine Person deines Vertrauens bitten, das Tier während deines Urlaubs zu betreuen und zu versorgen.

Wie du deinen Hund an eine Transportbox gewöhnen kannst

Das Tier benötigt eine gewisse Zeit, um sich an die Box zu gewöhnen

Wenn dein Hund nicht gleich in die Transportbox steigen möchte, darfst du ihn keinesfalls dazu zwingen. Denn andernfalls könnte dein Hund in die Defensive gehen oder sich bedroht fühlen, was zu aggressivem Verhalten führen könnte. Außerdem setzt du das Tier unter großen Stress, was sich negativ auf seine Gesundheit auswirken kann.

Du musst bedenken, dass die Anpassung an etwas Neues ein Prozess ist und jedes Lebewesen diesen Prozess anders erlebt. Daher musst du geduldig und verständnisvoll sein und deinem Hund Zeit geben, sich an die Transportbox zu gewöhnen.

Versuche, die Neugier deines Hundes zu wecken und belohne ihn für positives Verhalten. Dies hilft ihm bei der Eingewöhnung, ohne sein Wohlbefinden zu beeinträchtigen.

 Wie du deinen Hund langsam mit der Transportbox vertraut machen kannst

Zu Beginn solltest du die Transportbox irgendwo aufstellen, wo dein Hund sie problemlos betreten und verlassen kann. Allerdings ist es überhaupt nicht zielführend, wenn das Tier alleine hineingeht und du dann sofort die Tür verschließt. Dies würde nur dazu führen, dass dein Hund Angst bekommt und sich unsicher fühlt.

Die Transportbox - Belohnung

Wenn du deinen Hund an eine Transportbox gewöhnen möchtest, solltest du dafür sorgen, dass dies eine positive Erfahrung für das Tier ist. Ermutige ihn, das Innere der Box zu erkunden. Wie gelingt das? Nun, eine einfache Möglichkeit besteht darin, ein Leckerli oder sein Lieblingsfutter hineinzulegen. Darüber hinaus kannst du auch Spielzeug, Lob oder Streicheleinheiten als positive Verstärkung verwenden, um das Tier neugierig zu machen.

Sobald sich das Tier in der Transportbox wohl fühlt, kannst du zum nächsten Schritt übergehen. Stelle zunächst den Futternapf des Tieres in den Eingang der Transportbox. Danach schiebst du diesen jedes Mal ein wenig weiter nach hinten in die Box, bis er schließlich am hinteren Ende steht.

Und wie schließt du dann die Tür?

Der dritte Schritt besteht darin, die Tür zu schließen und dafür zu sorgen, dass sich dein Hund in der Transportbox wohl und sicher fühlt. Dieser Schritt erfordert etwas mehr Geduld als die vorherigen. Daher musst du die Tür möglicherweise schrittweise schließen.

Hund in einer Transportbox

Wenn du es geschafft hast, die Tür halb zu schließen, bist du fast soweit, sie vollständig zu schließen. Zunächst solltest du sie nur für ein paar Sekunden schließen, um zu sehen, wie dein Haustier reagiert. Wenn es ruhig und sicher wirkt, kannst du die Zeitspanne, in der die Tür geschlossen bleibt, allmählich steigern (jedes Mal um ein paar Sekunden, es gibt keinen Grund, deinen Hund zu hetzen).

Das Ziel besteht darin, deinen Hund dazu zu bringen, fünf Minuten lang ruhig in der Transportbox zu bleiben.

Nutze diese Transportbox niemals als Bestrafung

Wenn du deinen Hund an die Transportbox gewöhnen möchtest, musst du unbedingt vermeiden, dass er negative Erfahrungen damit assoziiert. Daher solltest du dein Tier niemals als eine Form der Bestrafung in eine Transportbox sperren. Dein Hund sollte die Transportbox als sicheren und friedlichen Ort empfinden, so als wäre sie ein Teil des Hauses.

Abschließend möchten wir dich noch darauf hinweisen, dass du vor der Reise zum Tierarzt gehen solltest, um sicherzustellen, dass dein Hund fit und gesund für die Reise ist.

Es könnte dich interessieren ...
Urlaub mit Hund – Tipps für die Planung
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Urlaub mit Hund – Tipps für die Planung

Wenn dein Hund im Urlaub dabei ist, musst du dir keine Sorgen machen, ob er einsam und traurig ist. Einige hilfreiche Tipps für die Urlaubsvorberei...