Das Sehvermögen eines Hundes: Mit den Augen eines Hundes sehen

Der Sehsinn von Hunden ist nicht ihr stärkstes Werkzeug, denn sie orientieren sich eher an ihrem Gehör und Geruchssinn. Trotzdem verfügen sie über eine Sehfähigkeit, die zu den Bedürfnissen der Tiere passt.
Das Sehvermögen eines Hundes: Mit den Augen eines Hundes sehen

Letzte Aktualisierung: 08. Mai 2022

Das Sehen ist einer der wichtigsten Sinne, denn es ist normalerweise unsere erste Informationsquelle, was unsere Umgebung angeht. Es gab schon immer Spekulationen darüber, wie Tiere die Welt wahrnehmen. In diesem Zusammenhang haben Fachleute bereits eine Antwort darauf, wie die Augen von praktisch allen Tieren funktionieren. In diesem Artikel werden wir die Welt mit den Augen eines Hundes sehen und uns ansehen, wie das Sehvermögen eines Hundes funktioniert.

Manche Menschen denken, dass Hunde und andere Tiere wie Katzen keine Farben wahrnehmen und dass sie nur schwarz und weiß sehen, aber stimmt das auch? In diesem Artikel klären wir alle Fragen rund um den Sehsinn unserer geliebten Haustiere.

Das Sehvermögen eines Hundes

Obwohl man meinen könnte, dass Hundeaugen den unseren ähneln, ist das nicht so. Es gibt bestimmte Unterschiede, die die Art und Weise, wie sie die Welt wahrnehmen, verändern. Das Sehen selbst ergibt sich aus einer Kombination von Faktoren wie Sichtfeld oder -breite, Tiefe, Fokus oder Schärfe, Bewegungswahrnehmung und Farbe.

Alle diese Aspekte werden im Hauptorgan, dem Gehirn, verarbeitet und ergeben den Sehsinn. Schauen wir uns im Detail an, wie diese Faktoren das Sehvermögen eines Hundes beeinflussen.

Vielleicht interessiert dich auch folgender Artikel Hundeaugen reinigen – so machst du es richtig

Das Sehvermögen eines Hundes: Mit den Augen eines Hundes sehen

Gesichtsfeld

Die Position der Augen eines Tieres bestimmt sein Gesichtsfeld oder seine Breite. Bei Hunden beträgt dieses 240° und ist damit größer als bei Menschen, die kaum 200° erreichen. Dadurch haben sie ein größeres Sichtfeld.

Fokus oder Sehschärfe

Wenn wir die Begriffe Fokus oder Sehschärfe erwähnen, meinen wir die Klarheit der Sicht. Sie ist zwar schwer zu messen, aber man sagt, dass die Sehkraft eines Hundes schlechter ist als die eines Menschen. Um dir eine genauere Vorstellung zu geben: Wenn wir etwas in etwa 20 Meter Entfernung erkennen können, können Hunde es in nur etwa sechs Meter Entfernung sehen – das ist ein unglaublicher Unterschied.

Tiefenwahrnehmung

Genau wie beim Gesichtsfeld bestimmt die Position der Augen am Kopf die Art und Weise, wie sie Entfernungen wahrnehmen, also sehen Hunde binokular. Einige Experimente an Welpen haben gezeigt, dass die Wahrnehmung mit einem Auge und mit beiden Augen bei Hunden hervorragend und bei Erwachsenen sogar noch besser sein muss.

Andere Untersuchungen an einigen Augenzellen bestätigen, dass der Bereich der Tiefenwahrnehmung bei diesen Haustieren von geringerer Qualität sein könnte. Somit wäre das dreidimensionale Sehen beeinträchtigt. Es sind jedoch noch weitere Studien erforderlich, um dies zu klären.

Wie sieht es mit Bewegungen aus?

Die Augen eines Hundes sind sehr gut darin, Bewegungen zu erkennen, selbst auf große Entfernung. Außerdem sind sie in der Lage, mehr Bilder pro Sekunde zu unterscheiden als wir, ein Aspekt, der das Sehen von Hunden auszeichnet.

Wie nehmen Hunde Farben wahr?

Die Farbunterscheidung bei Tieren wird durch die Struktur des Auges bestimmt. Vor allem durch das Vorhandensein von Fotorezeptoren (vom Zapfentyp) in der Netzhaut. Das sind die Pigmente, die für die Wellenlängen der einzelnen Farben empfindlich sind. Beim Menschen gibt es drei Arten von Zapfen. Hunde hingegen haben nur zwei, weshalb man sagt, dass ihr Farbensehen dichromatisch ist.

Durch die Mischung oder Überlagerung der Pigmente in den Zapfen entsteht die gesamte Palette der sichtbaren Farben.

Dank der Fotorezeptoren in der Netzhaut des Hundeauges können wir also bestätigen, dass sie farbig sehen und nicht nur schwarz und weiß, wie man anfangs dachte. Da es jedoch nur zwei Arten von Zapfen gibt, fällt es ihnen schwer, das gesamte Farbspektrum zu erkennen. Insbesondere grüne und rote Töne, die sie als gelb oder grau wahrnehmen.

Außerdem ist die Anzahl dieser Rezeptoren sehr gering. Während bei Menschen die zentrale Netzhaut vollständig aus Zapfen besteht, sind es bei Hunden kaum 20 %.

Weitere Aspekte des Sehvermögens von Hunden

Zusätzlich zu allen Wahrnehmungsfähigkeiten können Hunde zwischen Objekten, Größen und sogar Mengen zu unterscheiden. Vor allem, wenn die Unterschiede sehr groß sind. Sie sind auch in der Lage, zwischen bekannten und unbekannten Gesichtern (in 2D-Tests) von Hunden und Menschen zu unterscheiden.

Nachtsicht bei Hunden

Die Fähigkeit, bei schwachem Licht zu sehen, ist auch bei Hunden vorhanden. Das liegt an den Veränderungen, die sie durchlaufen haben und die typisch für Nachtjäger sind. Sie besitzen ein spezielles Element, das Tapetum lucidum, das als reflektierende Membran fungiert und zu ihrer Sicht bei schlechten Lichtverhältnissen beiträgt – eine Anpassung, die Menschen nicht haben.

Auch im Bereich des Tapetums wurden je nach Hunderasse und Größe Unterschiede festgestellt. Im Allgemeinen haben kleinere Hunde kleinere Bereiche, während größere Hunde ein kompletteres Tapetum lucidum haben.

Dank dieses Tapetums haben Hunde helle Augen, wenn sie in der Dunkelheit von einem Scheinwerfer, einem Kamerablitz oder einem Blitzlicht angestrahlt werden.

Außerdem funktionieren die Stäbchen-Fotorezeptoren und das Pigment (Rhodopsin) in der Netzhaut des Hundeauges auch bei schwachem Licht. Obwohl sie auch beim Menschen vorhanden sind, sind sie bei Hunden empfindlicher. Sie dominieren sogar die Netzhaut. Ihre Effizienz und Menge sowie das Vorhandensein des Tapetum lucidum ermöglichen daher ein besseres Sehen im Dunkeln oder bei schwachem Licht als beim Menschen.

Vielleicht auch lesenswert ist folgender Artikel Warum haben Hunde Flecken unter den Augen?

Abschließende Schlussfolgerungen

Das Sehvermögen eines Hundes: Mit den Augen eines Hundes sehen

Wie wir gesehen haben, geben die Anatomie und sogar die Position der Hundeaugen am Kopf Aufschluss darüber, wie diese Tiere die Welt wahrnehmen. Es sind jedoch weitere Studien nötig, um zu untersuchen, ob die morphologischen Unterschiede zwischen den Hunderassen auch Unterschiede im Sehvermögen der einzelnen Hundetypen darstellen.

Obwohl das Sehvermögen von Hunden in vielerlei Hinsicht schlechter ist als das von Menschen, ist es in anderen Bereichen eindeutig überlegen. Vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen sind sie Experten. Die Augen von Hunden sehen die Welt also anders als unsere. Das liegt daran, dass sie an die Bedürfnisse des Tieres angepasst sind.

This might interest you...
Warum haben Sibirische Huskys blaue Augen?
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Warum haben Sibirische Huskys blaue Augen?

Sibirische Huskys sind eine Hunderasse, die für ihre Widerstandsfähigkeit gegen extreme Temperaturen und ihre schönen blauen Augen bekannt ist.



  • Byosiere, S., Chornard, P., Howell, T., & Bennett, P. (2017). What do dogs (Canis familiaris) see? A review of vision in dogs and implications for cognition research. Psychonomic Bulletin & Review, 25, 1798–1813.
  • Hugues, B., Navaroli, F., Torres, M., Soto, C. (2008). La visión cromática en los animales. REDVET. Revista Electrónica de Veterinaria, IX(11), 1-6.
  • Miller, P., & Murphy, C. (1995). Vision in dogs. Journal of the American Veterinary Medical Association, 207(12), 1623-1634.