Parasiten bei Meerschweinchen vorbeugen

24. März 2020
Parasiten bei Meerschweinchen kommen sehr häufig vor. Daher solltest du wissen, wie man sie erkennt und behandelt. Erfahre heute mehr!

Diese niedlichen Nager sind wunderbare Haustiere für Kinder, da sie sanft, sauber und einfach zu halten sind. Dennoch ist es wichtig, dass man auf die Zeichen achtet, die auftreten, wenn sie von einem der typischen Parasiten bei Meerschweinchen befallen sind.

Es gibt eine Reihe von Krankheiten, welche häufig bei Meerschweinchen auftreten. Daher solltest du ausreichend informiert sein, um kleinere und größere Probleme vermeiden und bekämpfen zu können.

In unserem Artikel erfährst du, welche Parasiten bei Meerschweinchen am häufigsten vorkommen. So bist du besser darauf vorbereitet und kannst die Anzeichen und Symptome frühzeitig erkennen und kontrollieren.

Aussehen und Verhalten eines gesunden Meerschweinchens

Dein Meerschweinchen sollte ein glänzendes Fell sowie klare und leuchtende Augen haben. Ihre natürliche Zahnfarbe ist Gelb. Außerdem sondern sie weder durch das Maul noch durch die Nase irgendwelche Sekrete ab.

Gesunde Meerschweinchen haben einen guten Appetit und ihre Afterzone ist sauber und trocken.

Ein gesundes Meerschweinchen ist aktiv und verspielt: Apathie, Hinken oder verschmutztes Fell könnten ein Anzeichen dafür sein, dass du mit deinem Haustier einen Tierarzt aufsuchen musst.

Parasiten bei Meerschweinchen erkennen und vorbeugen: Was solltest du tun?

Stete Beobachtung

Du solltest dein Meerschweinchen mindestens einmal täglich überprüfen, denn so kannst du frühzeitig mögliche Probleme erkennen und schnell mit der notwendigen Behandlung beginnen. Wenn dein Tier unter Gewichts- oder Appetitverlust leidet, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass dein Meerschweinchen gelangweilt oder unglücklich ist. Allerdings kann es auch ein erster Hinweis darauf sein, dass eine Erkrankung vorliegt.

Darüber hinaus solltest du auf Verschmutzungen oder Verklebungen an der Afterzone achten, denn das könnte auf Durchfall oder eine Infektion hinweisen. Sollte dies der Fall sein, dann ist ein Tierarztbesuch unbedingt erforderlich.

Quarantäne

Solltest du ein zweites Meerschweinchen erworben haben, dann ist es am besten, dass du es einige Wochen in einem separaten Käfig in Quarantäne hältst. Auf diese Weise hast du die Möglichkeit, es einige Zeit zu beobachten und Anzeichen von Ektoparasiten festzustellen, um ihre Verbreitung zu vermeiden.

Meerschweinchenpärchen sieht verliebt aus

Streu und Futter

Parasiten bei Meerschweinchen können untereinander und auch durch Futter und Streu verbreitet werden. Bevor du Futter oder Streu in den Käfig gibst, friere es einfach einen Tag vorher ein. Extreme Kälte tötet alle Parasiten, die möglicherweise in den Paketen gewesen sein könnten.

Häufige auftretende Parasiten bei Meerschweinchen

Es ist gut möglich, dass dein Meerschweinchen von Ektoparasiten befallen wird. Hierzu gehören beispielsweise Flöhe, Läuse und Ringelflechten. Dieses Risiko besteht insbesondere dann, wenn du noch andere Tiere, wie zum Beispiel Hunde und Katzen, zuhause hast.

Juckt sich der Nager ständig, hat er viele Schuppen oder sogar kahle Stellen, dann sind das klare Anzeichen für einen Befall. Aufgrund des Unwohlseins kann das Tier möglicherweise auch in kleinen Kreisen rennen.

Behandelt man diese Parasiten nicht, kann es zu Selbstmutilation, Schwächung und Infektionen durch Kratzer auf der Haut kommen. Die Tierchen können sogar sterben, wenn sie nicht die entsprechende Behandlung erhalten und sich das Problem auf den ganzen Körper ausweitet.

Milben

Infestationen durch Milben haben für dein Meerschweinchen grundsätzlich die schwerwiegendsten Konsequenzen. Sie lösen Räude aus, eine infektiöse Krankheit, die intensiven Juckreiz und Fellausfall hervorruft. Diese Parasiten legen Bauten in der Haut an. Dadurch kommt es zu Krustenbildung, besonders an den Ohren.

Wenn neben dem Fellausfall auch noch rote oder schmerzhafte Hautstellen auftreten, so kann das ein Anzeichen dafür sein, dass dein Meerschweinchen unter Milben leidet.

Fast alle Fälle von Räude bei Meerschweinchen werden durch Trixacarus caviae ausgelöst. Diese Milben sind so klein, dass man sie nur bei einer mikroskopischen Untersuchung feststellen kann.

Meerschweinchen sind sehr gesellig

Milben können als Verbreiter von krankheitserregenden Mikroorganismen dienen, besonders wenn sie in großen Mengen auftreten.

Parasiten bei Meerschweinchen: Läuse

Läuse sind kleine, flache, weiße Insekten, welche im Fell der Meerschweinchen leben. Man kann sie und ihre Eier mit dem bloßen Auge an den kahlen Stellen hinter den Ohren erkennen. Bei Meerschweinchen handelt es sich meistens um die Spezies Gliricola porcelli.

Manchmal bemerkt man ihre Anwesenheit nicht, da sie oft nur in geringer Anzahl auftreten. Ausgewachsene Läuse und ihre Eier haften sich an den einzelnen Haaren des Fells fest.

Schwere Infestationen kommen nur selten vor, doch dabei kann es zu starkem Juckreiz, Fellausfall und traumatischen Verletzungen kommen, insbesondere hinter den Öhrchen.

Pilzbefall und Mykose

Mykose ist eine Haut- und Krallenerkrankung, die durch Kontakt mit erkrankten Tieren oder Infestation durch verseuchte Käfige weitergegeben wird.

Bei Meerschweinchen ist der hauptsächliche Auslöser Trichophyton mentagrophytes. Bei einer Infektion bricht das Fell kurz vor der Haut ab. So kommt es zu verkrusteten, gräulichen Stellen auf der Haut und es verbleiben nur stumpfe Fellreste.

Behandlung von Parasiten bei Meerschweinchen

Solltest du eine Infestation befürchten, dann desinfiziere den Käfig und andere Gegenstände. Sprich außerdem auch mit deinem Tierarzt, damit er dir weitere Informationen und Verhaltensempfehlungen geben kann. Parasiten bei Meerschweinchen sollten innerhalb weniger Wochen wieder verschwinden.

Plagen bei Meerschweinchen

 

Dein Tierarzt kann unterscheiden, ob dein Nager Milben oder Läuse hat. Es ist wichtig, den Lebensraum der Meerschweinchen zu desinfizieren. Zuerst solltest du das Streu entfernen. Sprühe den Käfig gründlich mit einer 10%-igen Chlor-Wasser-Lösung aus. Du solltest den Käfig weiterhin jede Woche auf diese Weise reinigen.

  • Gorman G. Texia; Zúñiga C. Rosario; Romero M. Sergio. (1986). Hallazgos de ectoparásitos en cobayos (Cavia Porcellus). Avances en Medicina Veterinaria, 1:1
  • Huamán Alcantará, M., Killerby Campos, M., & Chauca Francia, L. (2019). Manual de Bioseguridad y Sanidad en Cuyes.
  • Fuentealba, C., & Hanna, P. (1996). Mange induced by Trixacarus caviae in a guinea pig. The Canadian Veterinary Journal, 37(12), 749.
  • Viguié, C. Paugam, A (2009). Dermatofitos transmitidos por animales. Acta Bioquim Clin Latinoam, 43:263-270.