Mein Hamster schläft so viel! Warum eigentlich?

Hamster ruhen mehrere Stunden am Tag, es scheint oft, dass sie ständig schlafen. Wenn das Tier nachts nicht aktiv wird, ist es Zeit, sich Sorgen zu machen.
Mein Hamster schläft so viel! Warum eigentlich?

Letzte Aktualisierung: 04. Dezember 2021

Hamster können als “kurzlebige” Tiere bezeichnet werden. Mit anderen Worten: Sie sind zu bestimmten Tageszeiten extrem aktiv, haben einen schnellen Stoffwechsel und sterben leider sehr schnell. Die Lebenserwartung hängt von der jeweiligen Art ab, wird aber auf höchstens 2-3 Jahre geschätzt. Ein Hamster schläft in dieser Zeit auch sehr viel. Möchtest du wissen warum?

Obwohl die Lebensspanne eines Nagetiers kurz ist, muss der Besitzer auf Verhaltensstörungen achten, um gesundheitliche Probleme zu erkennen. Die Tatsache, dass ein Tier ein kurzes Leben hat, bedeutet nicht, dass wir nicht versuchen sollten, ihm zu helfen, so lange wie möglich zu leben. Heute erklären wir dir, warum ein Hamster viel schläft und auf welche Krankheiten dieses Verhalten hinweisen kann.

Hamsterverhalten

Hamster sind Nagetiere (Ordnung Rodentia), die zur Unterfamilie Cricetinae gehören. Dieses Taxon umfasst 19 Arten, die in 7 Gattungen eingeteilt sind, und viele von ihnen sind als Haustiere bekannt. Der Russische Hamster (Phodopus sungorus), der Syrische Hamster (Mesocricetus auratus) und der Chinesische Hamster (Cricetulus barabensis) sind einige der bekanntesten.

Hamster unterscheiden sich von gewöhnlichen Mäusen durch mehrere Merkmale. Sie sind flacher und pummeliger als ihre Mäuseverwandten, haben pelzbedeckte Füße, tragen einen kurzen, pomponförmigen Schwanz und haben sehr große Backen, in denen sie ihr Futter aufbewahren.

Nagetiere sind in ihrer natürlichen Umgebung Beute, deshalb brauchen sie scharfe Sinne und großes Geschick beim Verstecken, um nicht als leckere Mahlzeit für eine Eule, einen Fuchs oder andere Raubtiere zu enden. Deswegen verbringen sie die meiste Zeit des Tages versteckt in ihren Höhlen und kommen nur heraus, wenn sie das Gefühl haben, dass keine Gefahr besteht.

Hamster sind nachtaktive Tiere, die tagsüber ruhen.

Mein Hamster schläft so viel! Warum eigentlich?

Mein Hamster schläft so viel

Wie auf spezialisierten Webseiten erklärt wird, schlafen Hamster von Natur aus zwischen 6 und 8 Stunden am Tag, obwohl manche Quellen auch behaupten, dass diese Zeitspanne etwas länger sein kann (12-14 Stunden). In jedem Fall ist zu beachten, dass sie ein polyphasisches Schlafmuster aufweisen und zwischen den Nickerchen mehrmals aufwachen.

Der Mensch verbringt 25 % seiner Ruhezeit in der REM-Phase (Rapid Eye Movement), in der der Muskeltonus deutlich nachlässt und schnelle Augenbewegungen auftreten. Das ist auch die Zeit, in der wir am lebhaftesten träumen. Offenbar verbringen Nagetiere (und insbesondere Hamster) ähnlich viel Zeit in dieser Phase wie wir.

Obwohl sie mehrmals am Tag aufwachen und man sie beim Verlassen des Käfigs beobachten kann, sind Hamster in Gefangenschaft nachtaktiv. Während es normal ist, dass dein Nager am Morgen die meiste Zeit schläft, sollte er bei Sonnenuntergang aktiv werden. Hier sind die Gründe, warum das nicht immer der Fall ist.

1. Der Hamster versucht, Winterschlaf zu halten

Wenn ein Hamster viel schläft und nachts nicht aufwacht, befindet er sich möglicherweise in einem Winterschlaf, in dem er seinen Stoffwechsel drastisch reduziert, um den winterlichen Temperaturen zu trotzen. Auch wenn einige Arten in freier Wildbahn diesen Winterschlaf halten, solltest du deinen Hamster niemals in Gefangenschaft überwintern lassen.

Diese Nagetiere versuchen, ihren Winterschlaf zu halten, wenn die Temperatur zu Hause viel niedriger als 18 °C ist. Idealerweise sollten Hamster aus dem Winterschlaf geholt werden, indem man sie einem allmählichen Temperaturanstieg aussetzt, bis die Temperatur 20-23° C erreicht. Wenn das Tier trotzdem nicht aktiv wird, solltest du es sofort zum Tierarzt bringen.

2. Der Hamster ist gestresst

Wie wir bereits erwähnt haben, sind diese Nagetiere in ihrer natürlichen Umgebung Beutetiere. Instinktiv und genetisch bedingt neigen sie dazu, gestresst zu sein und sich ständig zu verstecken, wenn irgendein Element in der Umgebung Stress erzeugt. Die Bedrohung könnte eine Katze in der Wohnung, ein lautes Geräusch oder deine eigene Anwesenheit sein.

Wenn du eine Katze zu Hause hast, lass sie nicht in den Raum, in dem der Käfig steht, um unnötigen Stress zu vermeiden. Du kannst den Käfig auch an einem Ort aufstellen, an dem es kein direktes Licht gibt und keine Geräuschquellen in der Nähe sind. Nach und nach wird das Tier wieder aus seinem Bau oder Plastikhaus herauskommen, wenn es nicht gestresst ist.

Versuche nicht, deinen Hamster aus seinem Bau zu holen, wenn er sich ausruht oder versteckt. Das wird nur noch mehr Stress verursachen.

3. Der Hamster schläft, denn es geht ihm nicht gut

Kleine Nagetiere haben einen raschen Stoffwechsel, wachen in der Regel gegen 6 oder 7 Uhr abends auf und erreichen ihren Aktivitätshöhepunkt am frühen Morgen. Wenn dein Hamster viel schläft und abends nicht wie immer aufsteht, ist er höchstwahrscheinlich krank.

Leider können viele Krankheiten dieses kleine Säugetier befallen. Die Nassschwanzkrankheit (eine Durchfallerkrankung, die durch das Darmbakterium Lawsonia intracellularis verursacht wird) ist eine der häufigsten und tödlichsten bei Hamstern. Eine Genesung ist innerhalb von 24 Stunden nach dem Auftreten der Symptome möglich, aber wenn du nicht innerhalb dieser Zeitspanne einen Tierarzt aufsuchst, sind die Überlebenschancen praktisch gleich null.

Viele andere Krankheiten betreffen Hamster, darunter Fettleibigkeit, Bindehautentzündung, Krebs, Lymphome, Atemwegsinfektionen und Abszesse, um nur einige zu nennen. Einige dieser Krankheiten lassen sich leicht behandeln, bei anderen ist die Euthanasie die einzige Option. Bedenke, dass die Operation eines kleinen Nagers eine fast unmögliche Aufgabe ist.

4. Änderung des Tagesablaufs

Wenn du zu Hause arbeitest oder zu viel Licht in den Käfig fällt, kann es sein, dass der Hamster sich tagsüber nicht ausruhen kann und dies seine Wachzeit am Abend beeinträchtigt. Es ist immer ratsam, deinen Hamster in einen ungestörten Bereich zu bringen, damit er seinen natürlichen Rhythmus beibehalten kann.

Mein Hamster schläft so viel

Mein Hamster schläft so viel. Soll ich ihn aufwecken?

Wenn dein Hamster zu viel schläft, denkst du vielleicht zuerst, dass du ihn aufwecken solltest. Das Gegenteil ist der Fall, denn dadurch wird er nur noch mehr gestresst und will unter keinen Umständen seinen Bau verlassen. Wenn das Tier krank ist, verschlimmert sich sein Zustand außerdem durch übermäßiges Hantieren.

Wenn nichts davon hilft, bring das Nagetier (einschließlich des Käfigs) zu einem Tierarzt und lass es von einem Fachmann behandeln. Vielleicht ist es nur ein Schreck, aber leider ist das Fehlen von Nachtaktivität bei diesen Tieren fast immer ein schlechtes Zeichen.

Es könnte dich interessieren ...
13 kuriose Fakten über Hamster
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
13 kuriose Fakten über Hamster

Wie viel weißt du über die possierlichen kleinen Nagetiere? Lass dich von diesen 13 kuriosen Fakten über Hamster überraschen!



  • When And How Hamsters Sleep – Your Furball’s Sleepy Time, First Hamster. Recogido a 30 de noviembre en https://firsthamster.com/when-and-how-hamsters-sleep/
  • Simasko, S. M., & Mukherjee, S. (2009). Novel analysis of sleep patterns in rats separates periods of vigilance cycling from long-duration wake events. Behavioural brain research, 196(2), 228-236.