Trübes Wasser im Aquarium: Ursachen und Lösungen

Trübes Wasser in deinem Aquarium ist immer ein schlechtes Zeichen. Hier erfährst du, wie du dieses Problem in den Griff bekommst, bevor es sich zu etwas Schlimmerem auswächst.
Trübes Wasser im Aquarium: Ursachen und Lösungen
Samuel Sanchez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Samuel Sanchez.

Letzte Aktualisierung: 25. September 2022

Wenn du zu Hause ein Süßwasseraquarium hast, weißt du, dass du dich kontinuierlich darum kümmern musst, das Wasser klar und natürlich aussehend zu erhalten. Es ist notwendig, die Algen zu entfernen, die Triebe der lebenden Pflanzen zu beschneiden, das Wasser zu filtern und den Bodengrund von Zeit zu Zeit abzusaugen. Mit all diesen Maßnahmen kannst du trübes Wasser im Aquarium und viele andere unangenehme damit zusammenhängende Dinge verhindern.

Ist man neu in der Aquaristik, vergisst man gelegentlich, das Aquarium richtig zu pflegen und erlebt am nächsten Tag eine unangenehme Überraschung. Eine Trübung des Wassers kann schnell auftreten und die Besitzer*innen beschäftigen, aber keine Sorge – hier erfährst du, wie du damit umgehen kannst, bevor es zu einem Problem wird.

Wie erkenne ich, ob das Wasser in meinem Aquarium trübe ist?

„Trübung“ ist der Bereich der Transparenz, den das Wasser durch die Anwesenheit von Schwebeteilchen verliert. Mit anderen Worten: Je mehr Feststoffe im Wasser des Aquariums „schwimmen“, desto höher ist der Trübungsgrad.

Die nephelometrische Trübungseinheit (NTU) ist das beste Maß, um diesen Parameter zu bestimmen, da es weltweit standardisiert ist. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollte Wasser mit einem NTU-Wert von mehr als 5 auf keinen Fall getrunken werden, und idealerweise sollten alle Flüssigkeiten Werte von weniger als 1 NTU aufweisen.

Da wir zu Hause keine Instrumente zur Quantifizierung von Trübungsmessung und Nephelometrie haben, reicht es aus, wenn wir wissen, dass das Wasser im Becken trübe ist, wenn der Bodengrund und die hinteren Elemente verschwommen wahrgenommen werden. Im Allgemeinen ist diese Trübung „durchsichtig“ und hat keine spezifische Färbung, obwohl in einigen Fällen bestimmte Schattierungen aufgrund der im Wasser schwebenden Partikel zu beobachten sind.

Trübung ist immer auf das Vorhandensein von Schwebeteilchen in der Wassersäule zurückzuführen.

Trübes Wasser im Aquarium: Ursachen und Lösungen
Ein pH-Teststreifen

Ursachen für trübes Wasser im Aquarium

Wenn du bemerkst, dass deine Fische plötzlich undeutlicher zu sehen sind, wirst du dich fragen, wie es dazu gekommen ist. Trübungen im Wasser können unter anderem durch die folgenden Auslöser verursacht werden:

  1. Das Vorhandensein von Phytoplankton (autotrophe mikroskopische Wasserorganismen) oder Algen in der Wassersäule.
  2. Das Vorhandensein von Schwebstoffen durch Erosion. Ein großer Stein oder ein Dekorationselement im Becken kann durch die Wirkung des Wassers zerbrechen und dadurch Partikel freisetzen, die im Becken schweben.
  3. Das Anheben von Elementen vom Boden des Aquariums. Manche Fische rühren das Substrat kontinuierlich um und „heben“ den Schmutz in einen höheren Teil der Wassersäule.

Dies sind die allgemeinen Ursachen für die unmittelbare Trübung eines Aquariums, aber um die Ursache genauer bestimmen zu können, müssen wir uns die Farbe des Wassers ansehen. Deshalb unterteilen wir die verschiedenen Arten von Trübungen nach der „Farbe“ der Trübung.

„Weiße“ Trübung

Wie wir bereits gesagt haben, ist die „weiße“ Trübung farblos, aber wir werden feststellen, dass es schwierig ist, den Boden des Beckens und die Fische zu sehen. Zu den Hauptgründen zählen die folgenden:

  • Rückstände von Substrat: Wenn du beim Einrichten des Aquariums und beim Befüllen mit Wasser feststellst, dass dieses fast „weiß“ wird, dann mach dir keine Sorgen. Das ist normal und liegt an Staub und Substanzen, die sich auf den Steinen angesammelt haben, die du auf den Boden des Beckens gelegt hast. Um diesen Vorgang zu verhindern, solltest du das gesamte Substrat gut mit Wasser spülen, bevor du es ins Becken gibst.
  • Chemisches Ungleichgewicht im Wasser: Wenn es nicht ausreicht, die vorhandenen Elemente im Becken zu reinigen, kann man davon ausgehen, dass die Partikel im Wasser gelöst sind. Phosphate, Silikate und Schwermetalle können die Umgebung eintrüben. Miss die chemischen Parameter und führe einen vorbeugenden Wasserwechsel durch.
  • Bakterielles Wachstum: Von der Einrichtung eines Aquariums bis zur Stabilisierung kann es Wochen bis Monate dauern. In der Anfangsphase des Zyklus kommt es zu einem übermäßigen Wachstum von Bakterienkolonien, was immer zu einer Trübung führt.

Es ist normal, dass das Wasser trüb wird, sobald das Becken aufgestellt wird. Die Ursache dafür ist fast immer bakterielles Wachstum. Deshalb ist es in jedem Fall empfehlenswert, das Wasser im Aquarium vor dem Einsetzen der ersten Fische ein oder zwei Monate lang zu reinigen. Sobald sich die Kolonien von Mikroorganismen und die Wasserparameter stabilisiert haben, verliert das Wasser seine Trübung.

„Grüne“ Trübung

In diesem Fall weist das Wasser einen grünlichen Farbton auf, der unschön aussieht. Das kann an den folgenden Auslösern liegen:

  • Zu viel Licht: Zu viel Licht begünstigt das Wachstum von Algen im Aquarium. Denke daran, dass in bepflanzten Aquarien ein Photoperiodismus, bei dem 10 Stunden Licht pro Tag vorherrschen, nicht empfehlenswert ist.
  • Überschuss an Nährstoffen: Verbindungen wie Phosphate und Nitrate begünstigen ebenfalls das Algenwachstum. Diese organischen Stoffe stammen vor allem aus nicht gefressenem Futter, das sich am Boden des Aquariums ablagert, und aus Fischkot. Ein Überschuss an Nährstoffen ist in überfüllten Becken keine Seltenheit.
  • Ein Mangel an „Algenfressern“ – Einige Fisch- und Schneckenarten können helfen, das Algenwachstum im Becken in Schach zu halten.

Wie du siehst, ist die „grüne“ Trübung immer auf das übermäßige Wachstum von Algen- und Phytoplankton-Populationen in der Wassersäule zurückzuführen. Manchmal ist die Situation so gravierend, dass du spezielle chemische Anti-Algenmittel für Aquarien kaufen musst.

„Braune“ Trübung

Diese Art von Trübung kommt in Becken mit Holzelementen und natürlichen Ästen vor. Das liegt daran, dass abgestorbenes Pflanzenmaterial Gerbstoffe, wasserlösliche sekundäre Stoffwechselprodukte, freisetzt. Tannine färben das Wasser nicht nur braun, sondern senken zudem den pH-Wert des Aquariums.

Für einige tropische Fische ist diese Situation durchaus vorteilhaft. Auch wenn die bräunliche Farbe des Wassers nicht sehr ansehnlich ist, solltest du bedenken, dass dies die Farbe der Gewässer des Amazonas und der Mangroven ist. Das ist der natürliche Lebensraum vieler exotischer Arten. Ebenso säuern trockene Blätter bestimmter Pflanzen den pH-Wert des Aquariums etwas an und verleihen ihm ein natürlicheres Aussehen.

Lesenswert ist auch folgender Artikel Der pH-Wert eines Aquariums und dessen Bedeutung

Was tun bei trübem Wasser im Aquarium?

Die meisten Fälle von trübem Wasser lassen sich durch eine allgemeine Reinigung des Aquariums (einschließlich Substrat und Dekoration) und einen Wasserwechsel von 30 % des Inhalts lösen. Ersetze nicht plötzlich das gesamte Wasser im Becken durch neues Wasser direkt aus dem Wasserhahn, da die Fische sonst an chemischem Stress und eventuell Chlor in der Umgebung sterben könnten.

Sobald du die Trübung durch gründliche Reinigung reduziert hast, überprüfe die chemischen Parameter des Wassers und wende bei Bedarf die entsprechenden chemischen Korrekturmittel an. Vergiss nicht, 15 % des Wassers im Becken zu wechseln und den Bodengrund jede Woche gut abzusaugen. Wenn du zu viele Fische in ein Aquarium eingesetzt hast, solltest du in Erwägung ziehen, ein zweites Becken zu kaufen und die Fische aufzuteilen.

Denk auch daran, dass du deine Fische nicht überfüttern solltest. Ein Übermaß an organischen Stoffen im Bodengrund begünstigt das Auftreten von trübem Wasser im Aquarium.

Trübes Wasser im Aquarium: Ursachen und Lösungen
Ein Guppy-Pärchen

Die beste Lösung für diese Art von Situation ist immer die Vorbeugung. Wenn du die passende Anzahl von Fischen für die Größe des Beckens hältst, diese richtig fütterst und die Wasserwechsel richtig durchführst, wirst du nicht mit der gefürchteten Trübung in deinem Aquarium konfrontiert werden. Wenn du weitere Fragen hast, dann wende dich am besten an Fachleute mit Erfahrung in diesem Bereich.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Mein Aquarium riecht schlecht: Was ist die Ursache dafür?
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Mein Aquarium riecht schlecht: Was ist die Ursache dafür?

Dein Aquarium riecht schlecht und du weißt nicht, woran es liegt. Wir sagen dir die möglichen Ursachen und wie du das Problem beheben kannst.