Der Harlekin-Regenbogenfisch: Eigenschaften und Pflege

Die Farben dieses Regenbogenfisches können die Gesundheit des Tieres widerspiegeln. Wenn sie in schlechtem Zustand sind, werden ihre Farbtöne „stumpfer“. Wenn die Wasserparameter stabil sind, beginnt seine Reproduktionszeit.
Der Harlekin-Regenbogenfisch: Eigenschaften und Pflege
Cesar Paul Gonzalez Gonzalez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Cesar Paul Gonzalez Gonzalez.

Letzte Aktualisierung: 23. September 2022

Der Harlekin-Regenbogenfisch oder Boesemans Regenbogenfisch ist eine der attraktivsten und beliebtesten Arten im Aquarium. Darüber hinaus sind die Tiere lebhafter und friedlicher Natur, sodass sie sich gut mit ähnlich großen Fischarten vergesellschaften lassen. Ihre Pflege ist zwar nicht schwierig, dennoch muss die Wasserqualität regelmäßig überwacht werden.

Es gibt mehrere Arten von Regenbogenfischen, die jedoch alle zur Familie der Melanotaeniidae gehören. Aus diesem Grund werden wir an dieser Stelle speziell über Melanotaenia boesemani sprechen, das farbenprächtigste Exemplar dieser Gruppe. Lies weiter, um mehr über diesen Pracht-Regenbogenfisch zu erfahren, der dein Aquarium mit Leben und Farbe erfüllen wird.

Merkmale des Harlekin-Regenbogenfisches

Die Körperform dieses Fisches ist oval und abgeflacht, mit sehr schwach entwickelten Flossen und geringer Gesamtgröße von ca. bis zu 15 Zentimetern Länge (bei den Männchen). Außerdem fallen nur die Rücken- und Afterflossen auf, da sie wie Schleier oder farbige Ränder aussehen, die den Wirbeltierkörper vortrefflich schmücken.

Die Farben dieser Art sind eine ihrer bemerkenswerten Eigenschaften, da sie ihrem Namen alle Ehre machen. Der Körper zeigt in der ersten Hälfte blaue, türkise oder violette Blitze, gefolgt von Gelb, Orange und etwas Rot.

Regenbogenfische gelten als die farbenprächtigsten der gesamten Familie der Melanotaeniidae.

Sexualdimorphismus

Obwohl alle Exemplare normalerweise die gleichen Farben haben, sind die Weibchen „stumpfer“ gefärbt als die Männchen. Dieser Unterschied dient als Sexualdimorphismus, da das Männchen sein Aussehen nutzt, um das Weibchen während der Paarungszeit anzulocken. Tatsächlich gibt es auch leichte Unterschiede im Aussehen des Körpers, da die Weibchen eine feinere und stilisiertere Form aufweisen.

Natürlicher Lebensraum

Der Harlekin-Regenbogenfisch stammt von der Vogelkopfinsel in West-Papua, wo er die Seen von Ayamaru, Aitinjo und Hain mitsamt Umgebung bewohnt, obwohl es andere Arten seiner Familie gibt, die im Norden Australiens und in Teilen der äquatornahen Insel Neuguinea leben. Aufgrund ihrer großen Anpassungsfähigkeit wird befürchtet, dass Harlekin-Regenbogenfische überall auf der Welt in andere Ökosysteme eindringen könnten.

Der natürliche Lebensraum dieser Fische besteht aus kristallklarem Süßwasser mit viel Vegetation und einem ungefähren pH-Wert von 8,0. Darüber hinaus bewohnen sie flache Gebiete mit einer maximalen Tiefe von zehn Metern bei Temperaturen zwischen 25 und 28 Grad Celsius, was in tropischen Gewässern durchaus üblich ist.

Mehr zum Thema tropische Gewässer Der Doktorfisch: Lebensraum, Merkmale und Fortpflanzung

Der Harlekin-Regenbogenfisch: Eigenschaften und Pflege

Wie pflege ich einen Harlekin-Regenbogenfisch?

Um in Gefangenschaft bei guter Gesundheit zu bleiben, muss dieser Regenbogenfisch wegen seiner Größe ein Becken von mindestens 600 Litern haben. Ebenso muss das Aquarium hell beleuchtet und mit einer guten Bepflanzung versehen werden. Diese dient dem Fisch meist als Versteck, wo er sich erholen kann.

Denk daran, dass einer der kompliziertesten Prozesse für Fische darin besteht, sich an ihr neues Zuhause anzupassen. Die Bereitstellung von Steinen oder Verstecken hilft ihnen, sich zu beruhigen.

Da es sich um einen geselligen Fisch handelt, empfehlen wir, dass sich der Harlekin-Regenbogenfisch ein Becken mit 6 bis 8 weiteren Individuen teilt. Außerdem ist er mehrheitlich ein guter Begleiter für friedliche Arten, weshalb er auch in Gemeinschaftsaquarien eingesetzt werden kann. Beachte vor der Entscheidung, einen Harlekin-Regenbogenfisch zu halten, dass die Tiere in leicht alkalischen Gewässern leben. Aus diesem Grund solltest du sicherstellen, dass die anderen Arten auch diese Anforderungen erfüllen.

Wasserparameter

Obwohl ihre Pflege einfach ist, benötigen diese Fische ganz besondere Wasserbedingungen, was als der schwierigste Teil ihrer Pflege gilt. Aus diesem Grund sind die folgenden Parameter mit äußerster Sorgfalt einzuhalten:

  • Temperatur: 26 bis 28 °C.
  • pH-Wert: 6–8 (optimaler Bereich 7–8).
  • Härte: 10–20° H.
  • Wasserwechsel: Mindestens 25 % wöchentlich. Diese Art erfordert einen Filter im Aquarium.

Vorbereitung des Aquariums vor der Ankunft der Fische

Wenn du zum ersten Mal ein funktionierendes Aquarium hast, musst du das Aquarium passend ausstatten. Installiere alle Geräte und setze sie in Betrieb, damit sich die Umgebung stabilisiert und ein funktionierendes Mini-Ökosystem entsteht. Um den Prozess voranzutreiben, wird in der Regel ein wenig Futter in das Becken gegeben und einige Wochen dort belassen.

Die Stabilisierung der Aquarienparameter dauert in der Regel einen Monat.

Bevor du Fische in das Aquarium setzt, müssen sie sich akklimatisieren, um nicht überfordert zu werden. Dazu sollte der Beutel oder der Behälter, in dem der Fisch/die Fische transportiert wurden, in das Aquarium gestellt werden, damit sich die Temperatur anpasst. Danach wird das Wasser im Behälter langsam und kontinuierlich mit dem des Aquariums vermischt, um eine Homogenisierung beider Medien zu erreichen.

Diese Prozesse sind mühsam und erfordern Geduld, aber dadurch hilfst du dem neuen Haustier, sich besser an sein neues Zuhause anzupassen und sich dort wohlzufühlen. Vergiss nicht, dass Stress einer der Faktoren ist, der die Gesundheit der Fische beeinflusst: Je mehr du dich um diese Punkte kümmerst, desto besser reagiert das Immunsystem der Tiere.

Was frisst der Harlekin-Regenbogenfisch?

In seiner natürlichen Umgebung ist dieser Fisch ein Allesfresser, weshalb er unterschiedlichste Nahrung frisst. Aus diesem Grund wird er dir in Gefangenschaft in dieser Hinsicht keine Probleme bereiten, da es auf der Basis von jeder Art von verarbeiteten Flocken (Pellets) oder Lebendfutter gehalten werden kann. Tatsächlich hat die Form seines Mauls eine leichte Aufwärtskrümmung, sodass der Fisch sich leicht an der Oberfläche ernähren kann.

Aufgrund der Vielfalt der im Handel erhältlichen Futtersorten, die nicht immer alles enthalten, was man für die Ernährung dieser Fische benötigt, bietest du am besten beide Futterarten an – Lebendfutter und Fertigfutter. Der Fisch kann ein anspruchsvolles Haustier sein, da du ihn zwischen 2 und 3 Mal am Tag füttern musst.

Interessant ist auch folgender Artikel Lebenserwartung von Fischen im Aquarium

Reproduktion des Regenbogenfisches

Die Fortpflanzung dieser Art ist einfach, da sie keine zusätzliche besondere Pflege erfordert. Außerdem stammen die meisten verkauften Exemplare aus spezialisierten Zuchten. Aufgrund ihres Erfolgs und der relativ geringen Pflegekosten sind sie bei Aquarianern zu beliebten Fischen geworden.

Paarungsritual

Das Männchen umwirbt das Weibchen mit einem „Tanz“ und versucht dabei, es anzulocken. In diesem Moment beginnt ein Schwimmen, bei dem sich Bewegungen von links nach rechts abwechseln, recht langsam und einem Walzer sehr ähnlich. Schließlich greift das Männchen das Weibchen 4 bis 9 Mal an, und wenn es dies akzeptiert, beginnen Laichablage und Befruchtung.

Eier legen und schlüpfen

Zunächst einmal sind diese Fische Freilaicher, das heißt, die klebrigen Eier haften direkt an den Blättern der Vegetation, wo sie auf die Befruchtung warten. Da es sich um Exemplare mit externer Befruchtung handelt, ist es das Männchen, das den Prozess abschließt und sein Sperma auf den Eiern ablegt.

Diese Organismen legen zwischen 19 und 56 Eier gleichzeitig. Obwohl sie jederzeit laichen können, bevorzugen sie die frühen Morgenstunden. Tatsächlich gibt es für diese Art keine bestimmte Paarungszeit, sodass sie zu jeder Zeit des Jahres laichen können, solange sie die richtige Nahrung und die richtigen Bedingungen vorfinden.

Die Eier schlüpfen je nach Wassertemperatur zwischen 5 und 14 Tagen nach der Eiablage. Bei höheren Temperaturen schlüpfen die Jungfische früher, während sie bei tieferen Temperaturen verzögert schlüpfen. Wie bei den Erwachsenen muss die Fütterung der Nachkommen ausgewogen sein. Das bedeutet, es muss ein ausgewogenes Verhältnis zwischen verarbeiteter und lebendiger Nahrung bestehen.

Abschließende Empfehlungen

Wenn du die Vermehrung deiner Exemplare erleben möchtest, wird empfohlen, dies mit dem Rat von Fachleuten zu tun. Obwohl es einfach erscheinen mag, benötigen die Jungtiere eine kontinuierliche Betreuung, die sie das Leben kosten kann, wenn sie vernachlässigt werden. Eine der besten Strategien besteht darin, sie in einem anderen Becken zu halten, damit sie gezielt gepflegt werden können, ohne mit den erwachsenen Fischen vergesellschaftet zu sein.

Der Harlekin-Regenbogenfisch gilt auf der Roten Liste der IUCN als bedrohte Art, da sein natürlicher Bestand alarmierend zurückgegangen ist. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass sich diese Fische in Gefangenschaft leicht vermehren lassen, sodass ihr Überleben in einer „artifiziellen“ Umgebung gesichert ist.

Dies ist nicht der beste Weg, um eine Art zu retten, aber immer noch besser, als wenn sie vom Aussterben bedroht ist.

Der Harlekin-Regenbogenfisch: Eigenschaften und Pflege

Darüber hinaus solltest du dir deiner Verantwortung gegenüber diesem Haustier bewusst sein, da es sein Leben lang auf dich angewiesen ist. Wenn du jedoch alle Empfehlungen befolgst und dich von Fachleuten beraten lässt, wird die Pflege einfach für dich. Dann kannst du dich am Umgang mit einem der schönsten Exemplare, die es gibt, erfreuen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...

Axolotl: ein exotisches und außergewöhnliches Haustier!
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Axolotl: ein exotisches und außergewöhnliches Haustier!

Der Axolotl ist ein endemischer mexikanischer Schwanzlurch, der die einzigartige Fähigkeit hat, ganze Gliedmaßen und Organe zu regenerieren. Erfahr...



  • Radael, M. C., Rezende, F. P., Fosse, P. J., Vidal, J., & de Andrade, D. R. (2016). Reproductive behavior of Boeseman’s rainbowfish and fecundity in three size ranges. Revista Brasileira de Reprodução Animal40(3), 111-115.
  • Nugraha, M. F. I., Pouyaud, L., Carman, O., Widyastuti, U., Junior, M. Z., Kadarusman, & Avarre, J. C. (2015). Genetic diversity of Boeseman’s Rainbowfish (Melanotaenia boesemani) reared in Indonesian farms compared to endangered natural populations. Tropical Conservation Science8(3), 796-812.
  • Hismayasari, I. B., Marhendra, A. P. W., Rahayu, S., Saidin, S. D., & Supriyadi, D. S. (2015). Gonadosomatic index (GSI), hepatosomatic index (HSI) and proportion of oocytes stadia as an indicator of rainbowfish Melanotaenia boesemani spawning season. International Journal of Fisheries and Aquatic Studies2(5), 359-362.
  • Radael, M. C., Fosse, P. J., Silva, R. M. D., Fosse Filho, J. C., Andrade, D. R. D., & Vidal Junior, M. V. (2016). Morphological description of Melanotaenia boesemani ovaries in reproductive activity. Pesquisa Veterinária Brasileira36(9), 893-900.
  • Akhsan, W. M., Nur, B., & Dewi, N. N. (2020, February). Growth performance and survival rate of Boeseman’s rainbowfish (Melanotaenia boesemani) in natural spawning technique at Depok, West Java, Indonesia. In IOP Conference Series: Earth and Environmental Science (Vol. 441, No. 1, p. 012037). IOP Publishing.
  • Radael, M. C., Cardoso, L. D., de Andrade, D. R., Ferreira, A. V., da Cruz Mattos, D., & Vidal, M. V. (2016). Effect of temperature on embryonic development of Melanotaenia boesemani (Allen and Cross, 1982). Zygote24(2), 301-309.
  • Allen, G. R., & Cross, N. J. (1980). Descriptions of five new rainbowfishes (Melanotaeniidae) from New Guinea. Records of the Western Australian Museum8(3), 377-396.
  • Martínez-Castro, A., & Ramírez-Herrera, M. (2016). Catálogo de peces ornamentales producidos en Morelos con capacidad de ser especies exóticas invasoras (EEI) elaborado dentro del proyecto GEF 00089333 “Aumentar las capacidades de México para manejar especies exóticas invasoras través de la implementación de la Estrategia Nacional de especies Invasoras”. Morelos, México.