Der Gestreifte Anglerfisch

Der Gestreifte Anglerfisch ist ein Fisch mit einer ungewöhnlichen Jagdtechnik. Dank des Köders, den er besitzt, kann er verschiedene Beutetiere unterschiedlicher Größe anlocken.
Der Gestreifte Anglerfisch
Elsa M. de Arribas

Geschrieben und geprüft von der Biologe Elsa M. de Arribas.

Letzte Aktualisierung: 29. Oktober 2022

Der Gestreifte Anglerfisch hat je nach Region, in der er vorkommt, verschiedene Namen. Er ist ein sehr auffälliger und interessanter Fisch, sowohl wegen der Art und Weise, wie er seine Beute fängt, als auch wegen seiner Tarnfähigkeit.

Auch als Haariger Anglerfisch bekannt, lautet sein wissenschaftlicher Name Antennarius striatus. Der Name Antennarius leitet sich vom lateinischen Wort für “Antenne” ab und bezieht sich auf das Anhängsel, an dem der Köder hängt.

Der Begriff striatus bezieht sich auf die gebänderte Zeichnung auf dem Körper dieses Fisches. Der Gestreifte Anglerfisch ist ein kleines Tier, dessen Form an einen aufgeblasenen Luftballon erinnert.

Der Gestreifte Anglerfisch: Allgemeine Merkmale

Der Gestreifte Anglerfisch

Sein Körper weist ein Muster aus ovalen Streifen und Flecken auf, deren Schattierungen von weiß bis schwarz reichen. Da er keine Schuppen hat, ist er überwiegend beige mit dunklen Bändern auf den verschiedenen Stacheln.

Die Länge des Gestreiften Anglerfisches reicht von 5 bis 40 Zentimetern. Darüber hinaus fehlen diesem Fisch die Ocelli, ein rudimentäres Sehorgan, mit dem er Licht wahrnehmen kann.

Eines der auffälligsten Merkmale dieser Art sind die Brustflossen, die den Vorderbeinen einer Kröte ähneln, und die Rückenflosse. Eine weitere Besonderheit ist die Umwandlung der Rückenflossen in drei Stacheln, wobei der vordere Stachel länger wird und die Form einer Angelschnur annimmt.

Dieser vordere Stachel ähnelt einer Angelrute und hat einen Köder am Ende. Der Köder, mit dem diese Art ihre Beute täuschen will, hat die Form eines Wurms.

Es gibt mehrere Arten von Anglerfischen, die nach der Form des Köders eingeteilt werden. Der Köder kann einer Garnele, einer Elritze mit Flossen und einem Auge, einem Wurm oder einer Krabbe ähneln.

Der Köder besteht aus 2 bis 7 Anhängseln. Und sollte der Gestreifte Anglerfisch den Köder verlieren, wächst er wieder nach.

Bei dieser Art lässt sich ein gewisser Geschlechtsdimorphismus feststellen. Die Männchen haben mehr Hautanhangsgebilde am Körper als die Weibchen.

Lebensraum und Verbreitung

Der Gestreifte Anglerfisch ist weit verbreitet und kommt in Tauchregionen wie Indonesien, den Philippinen, Borneo und anderen Teilen Asiens vor. Außerdem lebt er im Atlantik, vor der afrikanischen Küste und an der amerikanischen Küste, einschließlich der Bahamas, des Golfs von Mexiko und der Karibik.

Der Gestreifte Anglerfisch ist immer in Meeresregionen mit tropischem Klima zu finden. Für Taucher ist es nicht leicht, diese Tiere zu entdecken, da sie sich sehr gut tarnen können.

Darüber hinaus ist diese Art am häufigsten in Tiefen von etwa 40 Metern anzutreffen, obwohl sie auch in Tiefen von 10 bis 200 Metern vorkommt. Es handelt sich also um ein benthisches Tier, das sich auf dem Meeresboden aufhält.

Diese Art ist auf sandigem und felsigem Boden sowie in Korallenriffen und Flussmündungen zu finden. In dieser Meeresumgebung können sie sich leichter tarnen und auf unvorsichtige Beute warten.

Der Gestreifte Anglerfisch: Ernährung

Der Gestreifte Anglerfisch hat einen großen Appetit und kann Fische verschlingen, die genauso groß sind wie er selbst. Um seine Beute zu fangen, lockt er sie mit seinem wurmförmigen Köder an.

Wenn sich die Beute ganz in seiner Nähe befindet, öffnet er sein Maul, hebt seine Kiefer aus den Angeln und erzeugt einen starken Sog. Dieser Sog zieht das gesamte Wasser vor das Gesicht des Gestreiften Anglerfisches und auch die unachtsamen Fische, die in der Nähe schwimmen.

Wenn sich die Beute dann im Maul befindet, schließen sich die Zähne über ihr und verhindern, dass sie entkommen kann. Große Beutetiere werden mit den Zähnen gefangen und langsam nach innen getrieben.

Wenn keine Beute in der Nähe ist, macht er sich auf die Suche nach ihr, indem er sich Eingängen zu Unterschlüpfen oder Schlupfwinkeln nähert. Am Eingang angekommen, lässt er den Köder neben oder über dem Eingang schwimmen.

Da der gestreifte Anglerfisch keine Schwimmblase hat, bewegt er sich mit Hilfe des von den Kiemen erzeugten Impulses. Das heißt, er stößt einen Wasserstrahl durch seinen Kiemenschlitz aus.

Dieser Fisch wurde beim “Gähnen” beobachtet, und man nimmt an, dass das Gähnen es ihm ermöglicht, seine Kiefer nach der  Nahrungsaufnahme neu zu positionieren.

Abschließende Gedanken

Der Gestreifte Anglerfisch - Nahaufnahme

Der gestreifte Anglerfisch wurde von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als vom Aussterben bedrohte Art eingestuft. Die einzige Bedrohung für diese Art scheint die Zerstörung ihres Lebensraums zu sein, da das Interesse des Menschen nur auf die Aquarienhaltung gerichtet ist.

Diese Art zeichnet sich dadurch aus, dass sie sehr widerstandsfähig ist und ihren Bestand in weniger als 15 Monaten verdoppeln kann. Wir müssen uns jedoch für den Erhalt aller Arten einsetzen, auch für diesen besonderen Fisch.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
14 vom Aussterben bedrohte Fischarten
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
14 vom Aussterben bedrohte Fischarten

Obwohl es heute auch zahlreiche vom Aussterben bedrohte Fischarten gibt, bleiben diese häufig unbeachtet. Wir stellen dir 14 gefährdete Arten vor.




Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.