Braucht der Goldfisch ein großes Becken?

23. Oktober 2019
Das Becken für einen Goldfisch muss ausreichend groß sein, damit er sich wohlfühlt und sich gut entwickeln kann. Erfahre mehr zu diesem Thema.

Der Goldfisch (Carassius auratus) ist eine Spezies, die oft zu großem Leid verurteilt ist. Dies ist auf die unerfreuliche Verbreitung von falschen Meinungen und mangelnder Information über seine Pflege zurückzuführen.

In der Tat ist der Goldfisch ein sehr geselliges Wesen mit einem starken Charakter, das oft interessante Verhaltensweisen zeigt. Heute werden wir darüber sprechen, wie die ideale Beckengröße deiner Fische sein sollte.

Wie berechnet man die Beckengröße für Goldfische?

Man hört immer wieder, dass 100 Liter Wasser das Mindestvolumen für einen Goldfisch sind. Darüber hinaus werden für jeden weiteren Fisch bestimmte Wassermengen hinzugefügt.

Diese Menge reicht jedoch für einen einzelnen Fisch nicht aus und die Abmessungen des Beckens sind unzureichend. Die durchschnittliche Größe eines 100-Liter-Beckens beträgt etwa 90 x 35 x 30 Zentimeter.

In Wirklichkeit ist die Regel der „sechsfachen Länge“ für einen Goldfisch angemessen. Dieses Verhältnis gibt ihm ausreichend Platz und eine angemessene Wassermenge.

Es ist wichtig zu beachten, dass die zu berücksichtigende Größe das Maximum ist, das die erwachsenen Fische erreichen können. Es geht nicht um die Größe des Jungfisches am Tag, an dem du ihn kaufst.

Goldfisch

Unterschied zwischen dem gewöhnlichem Goldfisch und dem Schleierschwanz

Häufig werden verschiedene Beckengrößen für gewöhnliche  Goldfische und Schleierschwanz-Goldfische angegeben. Der gewöhnliche Goldfisch hat eine einzelne Schwanzflosse und eine längliche Körperform.

Der Schleierschwanz-Goldfisch stammt von einer Linie, die gezüchtet wurde, um bestimmte Körperformen zu entwickeln, und hat in der Regel eine doppelte Schwanzflosse. Er zeichnet sich durch eine Vielzahl von körperlichen Eigenschaften aus, darunter das übermäßige Wachstum des Kopfes und die großen Augen. Normalerweise ist ihre Körperform runder und kompakter.

Größe des Fisches im erwachsenen Zustand

Ein voll entwickelter Fantasy-Goldfisch kann leicht 30 Zentimeter Länge und 30 Zentimeter Breite erreichen, einschließlich der Flossen und des Schwanzes. Die ausgewachsenen Fische wiegen etwa ein halbes Kilogramm.

Arten mit kürzeren Flossen haben möglicherweise eine geringere Gesamtlänge, aber sie haben immer noch große und voluminöse Körper. Wenn man diese Größe berücksichtigt, sieht man bereits, dass ein 100-Liter-Tank von 90 x 35 x 30 Zentimetern gerade mal ausreicht, damit sich ein ausgewachsener Goldfisch drehen kann.

Der gewöhnliche Goldfisch kann noch größere Dimensionen erreichen: mindestens 30 Zentimeter, oft jedoch auch länger.

Goldfisch im Aquarium

Warum ist die Größe des Beckens so wichtig?

Sehen wir uns einige der Punkte an, die bei der Auswahl einer Beckengröße für Goldfische zu beachten sind:

Schwimmqualitäten

Die Schleierschwanz-Goldfische haben in der Regel eingeschränkte Schwimmfähigkeiten.

Aufgrund der genetischen Veränderungen haben sie lange Flossen, runde Körper, ein überproportionales Kopfwachstum, schlechtes Sehvermögen („Glubschaugen!“) und eine kompakte Körperform, die es ihnen nicht erlaubt, richtig zu schwimmen.

Da sie nicht sehr beweglich sind, benötigen sie einen großen Wendekreis mit viel Platz zum Manövrieren. Auch wenn sie keine schnellen Schwimmer sind, brauchen sie viel Platz zum Navigieren; der gewöhnliche Goldfisch ist wendiger und schneller als der Schleierschwanz.

Oberfläche

An der Oberfläche des Wassers findet der Austausch von Gasen statt. Je größer die Oberfläche, desto leichter kann Sauerstoff in das Wasser eindringen und Kohlendioxid entweichen. Dies ist für Goldfische wichtig, da sie einen hohen Sauerstoffgehalt im Wasser benötigen und eine große Oberfläche besser ist.

Viele Goldfische haben Probleme mit der Atmung, weil ihre Kiemen nicht sehr gut entwickelt sind. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sie über ein sauerstoffreiches Becken verfügen.

Biologische Belastung durch den Goldfisch

Die Regel ist: Je größer der Fisch ist, desto mehr Abfall produziert er. Die von Fischen ausgeschiedenen Abfälle werden als „Biobelastung“ bezeichnet. Ein Fisch mit einer hohen Biobelastung benötigt eine große Wassermenge und große Filter, um die Abfälle zu reduzieren.

Lebenserwartung

Der gewöhnliche oder der Goldfisch mit einfachem Schwanz hat eine Lebenserwartung von über 25 Jahren. Hingegen sollten elegante Arten mindestens 10 bis 15 Jahre erreichen. Zwei Jahrzehnte in einer zu kleinen Umgebung zu verbringen, in der es keine Abwechslung gibt, wird keine sehr angenehme Erfahrung sein.

Aus diesem Grund muss das Becken groß genug sein, um die Umgebung zu bereichern (Dekoration zum Spielen, Pflanzen zum Schwimmen und Essen), damit die Fische etwas zu tun haben und  über viele Jahre unterhalten werden.

Welche Beckengröße benötigt der Goldfisch?

Bei Fantasy-Arten ist ein Mindestmaß von 120 x 50 x 50 cm erforderlich, während bei gewöhnlichen Arten das Becken nicht kleiner als 200 x 60 x 60 Zentimeter sein sollte. Im Idealfall sollten gewöhnliche Goldfische in großen Teichen im Freien und nicht in Aquarien gehalten werden.

Dadurch erhalten sie eine angemessene Wassermenge. Es gibt genug Platz für richtiges Manövrieren, Platz für Dekorationen, sie können Gefährten haben und eine größere Vielfalt an Goldfischverhalten zeigen. Außerdem werden sie nicht gestresst, sind weder eingeengt noch allein.

Denk daran, dass Goldfische schnell wachsen, wenn du sie unter geeigneten Bedingungen hältst.

  • Kestemont, P. (1995). Influence of feed supply, temperature and body size on the growth of goldfish Carassius auratus larvae. Aquaculture, 136(3-4), 341-349.
  • Marchant, T. A., & Peter, R. E. (1986). Seasonal variations in body growth rates and circulating levels of growth hormone in the goldfish, Carassius auratus. Journal of Experimental Zoology, 237(2), 231–239. doi:10.1002/jez.1402370209
  • Emmens, C. W. (2013). Keeping and breeding aquarium fishes. Academic Press.
  • Brett, J.R. (1979) Environmental factors and growth. In: Fish Physiology, Vol. VIII, Bioenergetics and Growth. W.S. Hoar, D.J. Randall, and J.R. Brett, eds. New York, Academic Press. pp. 599-675.