Reisekrankheit bei Hunden verhindern

· 28. April 2018
Bevor du mit der ganzen Familie ins Auto einsteigst, um in den Urlaub zu fahren, solltest du alle notwendigen Maßnahmen treffen, um zu verhindern, dass es deinem Hund unterwegs übel wird! 

Für viele rückt mit dem Sommer auch die Reisezeit näher. Wenn du eine Reise mit Hund geplant hast, solltest du jedoch die richtigen Maßnahmen treffen, um der Hunde-Reisekrankheit vorzubeugen, damit die Urlaubsfahrt nicht ruiniert wird.

Du findest in unserem heutigen Beitrag verschiedene Tipps gegen die Reisekrankheit bei Hunden. Damit kannst du verhindern, dass es deiner Fellnase auf der Fahrt übel wird!

Warum leiden manche Hunde an der Reisekrankheit?

Übelkeit auf einer Autofahrt kommt bei Welpen und Junghunden häufiger als bei älteren Tieren vor. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Gleichgewichtssinn noch nicht vollständig ausgebildet ist.

Doch nicht nur jungen Hunden kann es auf einer Autoreise schlecht werden. Wenn ältere Vierbeiner an der Reisekrankheit leiden, kann diese durch Angst und Nervosität ausgelöst werden. Vielleicht haben sie bereits unangenehme Erfahrungen hinter sich oder erinnern sich beispielsweise an die Fahrt zum Tierarzt.

Du brauchst deshalb Geduld, um deine Fellnase von klein auf an Autofahrten zu gewöhnen, die mit angenehmen Erlebnissen assoziiert werden sollten, zum Beispiel mit einem Spaziergang im Park oder einem vergnüglichen Ort.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Misshandelte Frauen und Begleithunde zu ihrem Schutz

Anzeichen für die Reisekrankheit bei Hunden

Reisekrankheit bei Hunden

Folgende Anzeichen können bei Hunden auf Übelkeit hinweisen:

  • Unruhe
  • Unbequemlichkeit
  • Hyperventilation
  • Hächeln
  • Weinen oder Winseln
  • Zittern
  • Sabbern
  • Gähnen
  • Untätigkeit
  • Brechreiz
  • Durchfall

Bevor du mit der ganzen Familie ins Auto einsteigst, um in den Urlaub zu fahren, solltest du alle notwendigen Maßnahmen treffen, um zu verhindern, dass es deinem Hund unterwegs übel wird! 

Entdecke auch diesen Beitrag: 5 Tricks, um die Haare deines Hundes aus der Kleidung zu entfernen

Tipps um Übelkeit von Hunden auf einer Autofahrt zu verhindern

Damit die Autoreise nicht zum Albtraum wird, kannst du folgende Tipps befolgen, um so die Reisekrankheit bei deiner Fellnase zu verhindern: 

  • Versuche, den Hund von Anfang an an Autofahrten zu gewöhnen.
  • Er kann sich mit dem Auto „anfreunden“, wenn dieses still steht. Langsam fährst du dann kurze Strecken mit ihm, die du dann allmählich verlängern kannst.
  • Die ersten Autofahrten sollten zu Orten führen, die deinem vierbeinigen Freund Spaß machen, damit er positive Assoziationen aufbauen kann: zu einem Park, zum Strand usw. Du solltest sein positives Verhalten mit Streicheleinheiten, Worten und Hundekeksen belohnen.
  • Fahre langsam und verhindere abrupte Bewegungen. 

Wenn dem Hund trotz aller Vorsicht übel wird, kannst du dich vom Tierarzt beraten lassen. Möglicherweise kann ihm ein Beruhigungsmittel helfen. Es gibt Pheromone, die den Vierbeiner auf einer Reise ruhig halten. Lasse dir von deinem Tierarzt helfen, damit du das richtige Mittel anwenden kannst.

Was du bei einer Autofahrt mit Hund sonst noch beachten solltest

Wenn bereits alle und alles bereit ist, um in den Urlaub zu fahren, solltest du während der Fahrt folgende Tipps berücksichtigen:

Reisekrankheit bei Hunden

  • Mache mit deiner Fellnase vor der Abfahrt einen langen Spaziergang, damit er Zeit hat, seine Geschäftchen zu erledigen. Er wird so auch müde und wird auf der Reise entspannter sein.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? 4 Tipps für einen angenehmen Spaziergang mit deinem Hund

  • Der Hund sollte am besten ein paar Stunden vor der Reise nichts mehr essen, um Erbrechen zu vermeiden.
  • Achte darauf, dass es im Auto angenehm frisch ist und ausreichend gelüftet wird. Vergiss nicht, dass es Hunden schnell heiß wird.
  • Bleibe immer wieder stehen, damit der Hund etwas Auslauf hat und nach Wunsch etwas trinken oder seinen Darm entleeren kann.
  • Nimm ein paar Lieblingsspielsachen für den Vierbeiner mit, damit er sich unterhalten kann und keine Angst oder Nervosität zeigt.
  • Zeige dich selbst entspannt und übertrage deine eigene Ruhe auf den Hund. Schimpfe nicht mit ihm, wenn er nervös ist oder Angst hat.

Noch ein abschließender Lesetipp: Die Angst: Tipps, um einen ängstlichen Hund zu beruhigen

Vergiss nicht, die Sicherheitsbestimmungen für Hunde im Auto zu beachten!