Mucuchies: Alles Wissenswerte über diese Hunderasse

Obwohl diese Rasse vom Aussterben bedroht war, wurden verschiedene Strategien entwickelt, damit sie nicht verschwindet, denn für Venezuela und seine Geschichte sind diese Hunde sehr wichtig. In unserem heutigen Artikel erzählen wir dir alles Wissenswerte über die Mucuchies.
Mucuchies: Alles Wissenswerte über diese Hunderasse

Letzte Aktualisierung: 17. August 2021

Die Mucuchies sind auch als “Hunde der Páramos” bekannt und stammen aus einer kleinen Stadt im venezolanischen Bundesstaat Mérida, der für sein windiges Klima und die schneebedeckten Berge bekannt ist. Aufgrund seiner Bedeutung für die Kultur und das kulturelle Erbe gilt dieser Hund seit 1964 als Nationalhund Venezuelas.

Mucuchies sind treue, tapfere, liebevolle und sanfte Hirtenhunde. Ihre historische Bedeutung für die Region machte sie zu einer attraktiven Rasse in Südamerika. In diesem Artikel erfährst du mehr über die einzige Hunderasse, die in Venezuela heimisch ist.

Herkunft und Geschichte der Mucuchies

Der Mucuchies ist eine in Venezuela beheimatete Hunderasse und es wird angenommen, dass diese Rasse aus der Kreuzung zwischen den Hunden stammt, die von den spanischen Eroberern in diese Region eingeführt wurden. Ihre möglichen Vorfahren sind der Spanische Mastiff, der Pyrenäen-Mastiff, der Algerische Mastiff, der Atlas-Schäferhund und Pyrenäen-Berghund.

Der Mucuchies ist ein sehr wichtiges Tier in der venezolanischen Geschichte, da Simón Bolívar einen Hund dieser Rasse (genannt Nevado) adoptierte, als er während seines Unabhängigkeitskampfes in den venezolanischen Anden ankam. Der Hund begleitete ihn auf seinen Reisen und Kämpfen, bis er am 24. Juli 1821 in der Schlacht von Carabobo starb, welche die Unabhängigkeit Venezuelas besiegelte.

Der Name der Rasse stammt von der Andenstadt, in der Bolívar Nevado traf.

Im Jahr 1926 waren Mucuchies in ganz Venezuela verbreitet. Nach dieser weiten territorialen Ausdehnung kam es in den folgenden Jahrzehnten zu einem starken Rückgang der Rasse und ihrer Reinheit. 1961 wurde ein Verein (der heute nicht mehr existiert) gegründet, um diese Rasse zu erhalten. Zudem wurde der Mucuchies im Jahr 1964 zum Nationalhund von Venezuela erklärt.

Im Jahr 2008 gründete die venezolanische Regierung die Fundación Nevado mit dem Ziel, die vom Aussterben bedrohte nationale Hunderasse zu erhalten. Im Jahr 2013, unter der Präsidentschaft von Nicolás Maduro, wurde diese Organisation in Misión Nevado umbenannt und erhielt damit einen allgemeineren Charakter, der die Adoption von ausgesetzten Tieren fördert.

Physische Merkmale von Mucuchies

Mucuchies können zwischen 56 und 71 Zentimeter lang sein und zwischen 30 und 50 Kilogramm wiegen. Das hängt davon ab, ob es sich um Weibchen oder Männchen handelt. Daher sind sie große, robuste und imposante Tiere, wie jeder andere Gebirgshund auch. Einige Experten vergleichen ihn sogar mit dem Bernhardiner.

Sein Fell ist entweder komplett weiß, weiß mit Flecken in verschiedenen Schattierungen oder honigfarben und weiß mit schwarzen Flecken. Fachleute bestätigen, dass diese Hunde aufgrund der klimatischen Bedingungen in den venezolanischen Anden ein üppiges glattes oder leicht gewelltes Fell haben.

Ihr Charakter

Die Mucuchies sind wendig und schnell und verfügen über einen Hüteinstinkt, der sie stets wachsam macht. Außerdem sind sie anhänglich, gesellig, intelligent und sehr aktiv. Ursprünglich hüteten sie die Herden und waren Wachhunde. Deshalb sind sie in der Regel sanftmütig, beschützend und treu, aber gleichzeitig misstrauisch gegenüber Fremden.

Aufgrund ihres Charakters ist es für diese Hunde wichtig, jeden Tag zu laufen. Darüber hinaus wird empfohlen, dass sie, wenn möglich, einen großen Bereich haben, in dem sie mindestens 45 Minuten oder 1 Stunde pro Tag laufen und spielen können.

Pflege und Gesundheit

Mucuchies bevorzugen kalte Klimazonen. Darüber hinaus solltest du sie nicht in einer Wohnung halten. Laut Dog Breed Info brauchen diese Hunde viel Platz. Obwohl sie im Haus nicht sehr aktiv sind, benötigen sie regelmäßige Bewegung im Freien.

Das Fell dieser Rasse ist sehr saisonabhängig und lässt sich mit einer Bürste mit festen Borsten leicht pflegen. Das schützende Fell ist zwar dick, aber auch recht kurz und du musst es nur ein- bis zweimal pro Woche bürsten, um es frei von Schmutz und Verfilzungen zu halten.

Darüber hinaus musst du diese Hunde nur wenige Male im Jahr baden, da zu häufige Bäder die natürlichen Öle aus dem Fell entfernen und die Widerstandsfähigkeit gegen extreme Wetterbedingungen verringern können, so die Experten. Außerdem solltest du die Hängeohren dieses Hundes regelmäßig kontrollieren. Auf diese Weise kannst du sicherstellen, dass sie frei von Feuchtigkeit und Schmutz sind, um Infektionen zu vermeiden.

Da es sich um recht große Hunde handelt, ist es für die Gesundheit ihrer Knochen und Gelenke wichtig, vorsichtig zu sein und ihre Beine und Hüften nicht übermäßig zu belasten, da ihre Knochen noch wachsen. Das bedeutet, dass du den Hund nicht überanstrengen solltest, egal wie sehr er körperliche Betätigung braucht.

Vor allem bei jungen Hunden ist dies sehr wichtig, da Aktivitäten wie intensives Laufen, Springen auf hohen Flächen und langes Stehen auf den Hinterbeinen zu einer unzureichenden Ausbildung des Skelettsystems des Tieres führen können. Wenn du irgendwelche Fragen zu seiner Entwicklung hast, wende dich an einen Tierarzt.

Erziehung von Mucuchies

Obwohl sie gut mit Kindern umgehen können, können Mucuchies ihnen gegenüber überfürsorglich werden. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn du der Sozialisation in der Wachstumsphase des Hundes nicht genügend Aufmerksamkeit schenkst.

Obgleich sie von Natur aus sehr intelligent sind, neigen Mucuchies dazu, sich bei sich wiederholenden oder zu langen Trainingseinheiten zu langweilen und ungeduldig zu werden. Aus diesem Grund solltest du sie am besten in kurzen Trainingseinheiten mit verschiedenen Aktivitäten trainieren.

Diese Rasse hat eine spannende Geschichte zu erzählen, denn sie ist das lebende Symbol des heutigen Venezuela. Darüber hinaus ist er der Mucuchies ein aufmerksamer, hilfsbereiter und schöner Hund. Er hat einfach alles, was man sich wünschen kann!

Es könnte dich interessieren ...
Bergamasker Hirtenhund: ein Hund, der Herden leitet und schützt
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Bergamasker Hirtenhund: ein Hund, der Herden leitet und schützt

Heute möchten wir dir den Bergamasker Hirtenhund vorstellen. Kennst du diese einzigartige Hunderasse schon? Nein? Dann lies unbedingt weiter!