Die fünf größten Hunderassen

31. Januar 2019
Diese Hunde flößen aufgrund ihrer enormen Größe Respekt ein. Ihr Temperament ist jedoch ruhig und den Menschen freundlich gesinnt. Einige von ihnen wurden als Hüte- und Schäferhunde eingesetzt.

Trotz ihrer Riesenhaftigkeit zeichnen sich diese fünf größten Hunderassen in der Mehrzahl durch einen freundlichen und umgänglichen Charakter aus. Deshalb nennt man sie auch die freundlichen Riesen.

In diesem Artikel erfährst du mehr über die fünf größten Hunderassen.

Welches sind die größten Hunderassen?

Wir sehen sie aus der Ferne und erschrecken schon. Stellen sie sich auf die Hinterpfoten, dann sind sie manchmal sogar größer als ein Mensch!

Die größten Hunderassen zeichnen sich aber auch durch ihr ruhiges und freundliches Temperament aus.

1. Deutsche Dogge

Man nennt ihn den Apollo der Hunderassen, da es bis heute keine größere gibt. Es handelt sich hierbei um einen etwas tollpatschigen und langsamen Hund, der viel Pflege braucht, besonders, was das Futter angeht.

Die deutsche Dogge (die unser Titelbild ziert) ist ein starker und muskulöser Hund. Er hat lange Pfoten und kann bis zu 90 cm Stockmaß erreichen. Das Fell kann braun, getigert, schwarz-weiß gefleckt oder schwarz sein.

2. Bernhardiner

Heutzutage erreicht der Bernhardiner ein Stockmaß von 70 bis 86 cm, doch zu Vorzeiten wurde er über 90 cm groß. Dieser Hund kommt aus den Schweizer Alpen und gehört zur Gruppe der Hirtenhunde.

Bernhardiner im Schnee

Der Bernhardiner ist ruhig, versteht sich sehr gut mit Kindern, verhält sich anderen Hunden gegenüber meist dominant und braucht viel Platz.

Man benutzt ihn als Reisebegleiter beim Bergsteigen und aufgrund seines dichten Fells, kann er ganz schön unter Hitze leiden.

Unser Lesetipp: Besondere Pflege für Hunde mit Falten

3. Neufundländer

Dies ist eine weitere der größten Hunderassen und sie ist wegen ihrer Freundlichkeit und Ruhe bekannt.

Es handelt sich um zahme, loyale Tiere, die wegen ihrer Kraft perfekt zur Arbeit geeignet sind. Sie bellen in einem sehr tiefen Tonfall, weshalb man sie auch gut als Schutzhunde einsetzen kann.

Er versteht sich zwar sehr gut mit Kindern, doch wenn das Spiel ein bisschen wild wird, dann kann er sie durch eine abrupte Bewegung aus Versehen umstoßen.

Neufundländer

Rüden erreichen zwischen 72 und 90 cm Stockmaß und man erkennt sie leicht an ihrem schwarzen, wasserfesten Fell. Wegen ihrer Größe und ihres Gewichts erkranken sie leider oft an Hüftdysplasie.

4. Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund gehört ebenfalls zu den größten Hunderassen (70 cm Stockmaß).

Rüden wiegen um die 50 kg. Der aus der Schweiz kommende Hund wurde zur Hut großer Tiere gezüchtet. Sein wolliges Fell sticht durch die drei Farben hervor: schwarz, braun und weiß.

Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund benötigt viel Platz und Auslauf, deshalb ist er nicht für eine Stadtwohnung geeignet.

Er muss sich jeden Tag ausreichend bewegen. Abgesehen davon ist er leicht zu erziehen, hat ein besonderes Händchen für Kinder und ist ein treuer Beschützer der Familie.

Lies auch: Bordeaux Dogge: ein Riese unter den Hunden

5. Tibetanischer Mastiff

Alle Mastiffrassen sind groß, doch der tibetanische ist der Riese unter ihnen. Er kann bis zu 68cm groß werden. Deshalb darf auch er nicht auf unserer Liste der fünf größten Hunderassen fehlen!

Tibetanischer Mastiff

Durch seine Mähne, die ihn noch größer erscheinen lässt, macht diese Fellnase einen ganz besonders furchterregenden Eindruck. 

Das Fell ist sehr fest und hauptsächlich schwarz oder braun. In der tibetanischen Kultur gilt dieses Tier als Zeichen für Wohlstand und sozialen Rang.

Es wurde allerdings ursprünglich gezüchtet, um den nomadischen Hirten des Himalayas zu helfen und die buddhistischen Klöster zu beschützen.

Weitere große Hunderassen sind die Bordeauxdogge, der Pyrenäenmastiff, der Dogo Argentino, der spanische Mastiff, der jugoslawische Hirtenhund und der Bobtail.