Mann rettet 735 Straßenhunde

· 13. März 2018
Beagle, Deutsche Dogge, Rottweiler, Golden Retriever, Labrador, Dackel und Bernhardiner sowie viele andere Rassen sind hier Freunde. 

In vielen Städten sind Straßenhunde ein großes Problem, doch immer wieder finden sich Tierliebhaber, die sich um herrenlose Tiere kümmern. Heute stellen wir dir einen Mann vor, der 735 Straßenhunde adoptiert hat! Rakesh rettet jedes Tier, ganz unabhängig von Größe, Alter oder Rassse. Doch er ist nicht der einzige Held verlassener Tiere. 

Rakesh Shukla rettet 735 Straßenhunde

Rakesh Shukla lebt auf einer 1,5 Hektar großen Farm in der Nähe der Stadt Bangalore im indischen Bundesstaat Karnataka. Als er sah, dass sich immer mehr Straßenhunde herumtrieben und nach Futter suchten, blieb er nicht tatenlos… Er adoptierte zuerst einen 45 Tage alten Golden Retriever, das war im Jahr 2009, doch inzwischen hat er 735 Straßenhunde aufgenommen!

Diese 735 Straßenhunde lieben ihn bedingungslos und wedeln erfreut mit dem Schwanz, wenn sie ihren Besitzer sehen. Rakesh streichelt sie und kratzt sie hinter den Ohren. Auf seiner Farm haben viele Tiere eine zweite Heimat gefunden, Rasse, Alter oder Größe spielen keine Rolle.

Beagle, Deutsche Dogge, Rottweiler, Golden Retriever, Labrador, Dackel und Bernhardiner sowie viele andere Rassen sind hier Freunde. Zuletzt adoptierte Rakesh 22 Rassehunde, die obdachlos wurden, als ihr Besitzer starb. 

Rakesh weiß, dass er die letzte Hoffnung dieser Tiere ist. Viele sind krank oder alt, niemand will sie adoptieren. Er betrachtet sich selbst als Vater all dieser „Babys“, die er auch so nennt.

Lesetipp: 5 unangenehme Gerüche für Hunde

Rakeshs Farm

Die Farm beschäftigt 10 Personen, die für die Fütterung, das Baden, Reinigung der Betten, Sammeln der Exkremente usw. verantwortlich sind. Seit 2012 ist Rakesh der Besitzer und erhält Hilfe von verschiedenen Tierärzten und Trainern. Jeden Tag verzehren die Tiere 200 kg Huhn und 200 kg Reis. Außerdem wird viel Geld für Medikamente und spezielle Behandlungen ausgegeben.

Der Mann kümmert sich um die meisten Ausgaben (ca. 800 Euro pro Monat). Den Rest erhält er aus Spenden. Obwohl er Probleme mit Nachbarn und Tierschützern hatte, bestätigt Rakesh, dass nur der Tod ihn von seinen Hunden trennen kann.

Doch nicht nur Rakesh rettet Straßenhunde, es gibt auch viele andere großzügige Tierliebhaber:

Fünf Frauen kümmern sich um mehr als 1000 Straßenhunde

Mann rettet Hund

In China, in der Provinz Shaanxi, versorgt eine Gruppe 5 älterer Frauen 1300 Hunde! Ha Wenjin gründete dieses Tierheim im Jahre 2009. Sie rettete mehrere Straßenhunde, die in der Nähe ihres Hauses lebten. Später gab sie ihre Arbeit auf, um sich mit Leib und Seele Straßenhunden und Katzen zu widmen. Sie verkaufte Haus, Auto und Schmuck, um die Hunde zu füttern.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? 5 unangenehme Gerüche für Hunde

Vier ältere Damen aus der Nachbarschaft helfen ihr bei dieser Aufgabe. Jeden Morgen stehen sie um 4 Uhr auf, um die Hunde und Katzen zu füttern. Ohne die Hilfe dieser Frauen hätten diese Tiere zweifelllos ein schweres Leben.

Regierungsbeamte beschwerten sich bei Ha Wenjin über das Grundstück, auf dem das Tierheim steht, sie drohten sogar mit der Schließung des Heims. Das Tierheim musste an einen entfernten Ort verlegt werden. Um die Hunde dorthin zu transportieren, mussten vier Busse gemietet werden! Doch Shaanxi gibt nicht auf, er rettet weiterhin viele Straßenhunde und gehört auch zu unseren Alltagshelden!