Bordeaux Dogge: ein Riese unter den Hunden

10. März 2018
Der große, friedliche Beschützer der Familie!

Die Bordeaux Dogge zählt zu den bekanntesten Hunderassen der Welt. Loyalität und Ergebenheit machen sie zum idealen Familienhund. In diesem Artikel erfährst du mehr über diese Hunderasse und ihre bemerkenswerten Eigenschaften.

Die Bordeaux Dogge

In den letzten zwei Jahrhunderten zählt diese Rasse zu den beliebtesten Hunden, sie wird deshalb vielseitig eingesetzt. Diese Hunde, mit ihrem eindrucksvollen Erscheinungsbild und ihrer imposanten Größe, stechen durch ihren liebenswürdigen Charakter und ihr markantes Gesicht hervor.

Die Bordeaux Dogge zählte ursprünglich zur Gruppe der Mastiffs, die eigentlich als Herdenschutzhunde gezüchtet wurden. Später ging die Zucht mehr in Richtung Jagdhund, deshalb gehören diese Hunde heute in die Gruppe der Molosser.

Ursprünglich wurde zwischen drei Doggenarten unterschieden: Pariser Dogge, Toulouse Dogge und Bordeaux Dogge, die sich durch verschiedene Merkmale voneinander unterscheideten. Von diesen drei Typen existiert heute nur noch die Bordeaux Dogge, die durch eine Hundemesse im 19. Jahrhundert in der Stadt Bordeaux sehr beliebt wurde.

Das Aussehen

Das Hauptmerkmal dieser Hunde ist ihr großer Kopf, der sich trotz ihrer beeindruckenden Körpergröße deutlich hervorhebt.

  • Der Kopfumfang und der Brustumfang sind in der Regel gleich.
  • Ihr faltiges Gesicht ist typisch für die Rasse. Der Grund dafür ist die lockere Haut, die als Abwehrmemechanismus dient.
  • Diese Hunde besitzen eine sehr kurze Schnauze mit kräftigem Kiefer, wobei der Unterkiefer größer ist als der Oberkiefer, um die Beute besser festhalten zu können.
  • Charakteristisch sind die ausgeprägten Lefzen, die speziell so gezüchtet wurden.
  • Diese Hunde haben eine kleine Nase und im Vergleich zu anderen Rassen, ist diese etwas höher angesetzt.
  • Die Augen sind klein und rund und treten in vielen Farbvarianten auf.
  • Diese Dogge hat kleine, leicht vom Kopf abstehende Hängeohren.

Die folgenden körperlichen Eigenschaften können besonders hervorgehoben werden:

  • Das Durschnittsgewicht der Männchen beträgt etwa 52 kg, bei den Weibchen sind es ca. 45 kg.
  • Die Männchen erreichen eine Körpergröße von ca. 60 Zentimeter, die Weibchen ungefähr 58 Zentimeter.
  • Ihr Körper zeichnet sich durch eine ausgeprägte Muskulatur aus, die auch im Ruhezustand gut zu erkennen ist.
  • Die Brust ist breit und proportional zum Körper.
  • Der Schwanz ist eher kurz mit einem breiten Ansatz.

Zusammengefasst handelt es sich bei der Bordeaux Dogge um einen kräftigen Hund, der dank seines speziell geformten Kiefers früher als Jagdhund verwendet wurde. Heutzutage werden wird diese Dogge vor allem als Haus- und Hofhund, manchmal auch als Hütehund eingesetzt. 

Bordeaux Dogge Welpe

Charakter der Bordeaux Dogge

Trotz der beeindruckenden Größe ist diese Dogge gutmütig und nicht im geringsten aggressiv. Es handelt sich um eine ausgesprochen ruhige und friedliche Rasse, die Fremde gerne durch ihr Erscheinunsgbild beeindruckt.

Tatsächlich sind die Bordeaux Doggen sehr liebevolle und verspielte Tiere, die sehr gut mit Kindern auskommen und in sämtliche familiäre Aktivitäten mit einbezogen werden möchten. Außerdem Bellen diese Hunde nur, wenn es einen tatsächlichen Grund dafür gibt, zum Beispiel bei drohender Gefahr.

Gegenüber Fremden und anderen Hunden jedoch verhalten sie sich eher zurückhaltend, haben aber stets ein wachsames Auge auf die Situation, um ihren Besitzer jederzeit beschützen zu können. Eifersucht spielt dabei keine Rolle.

Die Erziehung der Bordeaux Dogge

Wichtig ist, bereits von klein auf mit der Erziehung zu beginnen. Diese Hunde sind sehr intelligent und lernen schnell, zeichnen sich jedoch durch einen störrischen Charakter aus, was die Erziehung erschweren kann. Das Training sollte entschlossen aber freundlich durchgeführt werden. Es handelt sich daher um keine Rasse für Anfänger.

Rassespezifische Krankheiten

Aufgrund ihres großen Schädels leiden die Hunde häufig unter dem Brachycephalensyndrom, d. h. dass es häufig zu Atembeschwerden kommt. Dies ist allerdings kein Grund zum Verzweifeln, denn in den meisten Fällen ist diese Krankheit nur leicht ausgeprägt. Bei größeren Beschwerden empfiehlt sich ein Besuch beim Tierarzt.

Die Bordeaux Dogge hat eine relativ hohe Lebenserwartung – einige Hunde wurden sogar älter als 20 Jahre. Jedoch macht sie das auch anfälliger für Gelenkerkrankungen und Dysplasien in Hüfte und Schulter.

Auch mit der Haut haben diese Hunde häufig Probleme, denn zwischen ihren Gesichtsfalten sammelt sich oft Feuchtigkeit an, was die Ausbreitung von Pilzen fördert. Daher ist es ratsam, diese Bereiche täglich zu reinigen, um Infektionen oder Räute vorzubeugen.

Ein weiteres häufig auftretendes Problem sind Erkrankungen der Augen. Diese sollten zur Vorsorge einmal im Monat gründlich von einem Tierarzt untersucht werden. Auch  Schilddrüsenunterfunktion, Epilepsie und Netzhautatrophie können auftreten.

Bei der Bordeaux Dogge handelt es sich kurz gesagt um einen idealen Begleiter, der jedoch Zeit für die richtige Pflege benötigt. Auch die Ausgaben und möglichen Krankheiten müssen berücksichtigt werden.

Auch interessant