Ich wollte nie ein Haustier haben, bis du aufgetaucht bist

3. Februar 2018
Wie ein kleines Fellknäuel mein Leben verändert hat

Ich führte immer ein stressiges Leben… oder zumindest war ich davon überzeugt. Obwohl ich alleine war, hatte ich nie daran gedacht, mir ein Haustier anzuschaffen. Viele haben mir dazu geraten, andere versuchten mir sogar eins zu schenken, doch ich wollte es nicht. Ich hatte schließlich keine Zeit, ein Haustier gibt viel Arbeit und ich wollte das nicht… und dann kamst du.

Und es hat sich alles geändert…

Der Tag, an dem du in mein Leben kamst

Alles begann an einem ganz normalen Tag, ein Tag wie jeder andere. Ich stand auf und hatte es eilig, zur Arbeit zu kommen. Ja, ich habe es morgens immer eilig. Als ich jedoch auf dem Parkplatz ankam, um in mein Auto zu steigen, stolperte ich über etwas. Es war eine kleine Kiste, die mit mir sprach. Mit Sprechen meine ich, dass ich ein leises Geräusch hörte, als ich versehentlich dagegen gestoßen war.

Haustier hinter Gitter

Ich wollte wissen, von wem das Geräusch stammte und dann warst du da. Ich war mir zuerst nicht einmal sicher, was für ein Tier du bist, denn dein weißes, glänzendes Fell bedeckte dein Gesicht und deinen gesamten Körper. Es dauerte nicht lange, bis du deine Augen neugierig auf mich richtetest, um zu sehen wer dein Retter war.

Ich will ehrlich zu dir sein, ich habe es dir nie gesagt, aber ich habe mich sofort in deine Augen verliebt. Nicht eine Sekunde habe ich gezögert, dich mit nach Hause zu nehmen. Während wir zusammen im Aufzug waren, musste ich immer wieder darüber nachdenken, welche Person dazu fähig sein kann, ein kleines und so wehrloses Lebewesen ohne Wasser und Futter einfach so sich selbst zu überlassen.

Ich bin jedes Mal mehr davon überzeugt, dass uns das Schicksal zusammengeführt hat…

Noch ein interessanter Artikel: Die „Katzeninsel“ bat um Spenden und bekam Unmengen an Futter

Zusammenleben mit meinem Haustier

An diesem Tag wollte ich nicht zur Arbeit gehen, ich konnte meinen Blick einfach nicht von dir abwenden, aber ich musste gehen. Ich ließ dich zu Hause und konnte den ganzen Tag an nichts anderes denken. Nach der Arbeit wollte ich sofort ein paar Dinge für dich besorgen, aber ich beschloss, dies mit dir gemeinsam zu tun und gleich einen guten Tierarzt zu suchen, um dich impfen zu lassen.

Ja, richtig! Ich habe immer gesagt, dass ich keinen Hund haben will… bis du aufgetaucht bist.

Ich erinnere mich noch genau an deinen ersten Tag bei mir zu Hause. Um ehrlich zu sein, warst du nicht auf dem besten Weg, mein neuer Mitbewohner zu werden. Du hast überall hingepinkelt, hast meine Schuhe angefressen und die Nachbarn haben sich über dein Winseln beschwert. Obwohl ich eigentlich Perfektionistin bin, hat mich all das anstatt wütend zu machen, zum Lachen gebracht.

Unser Zusammenleben war nicht einfach, das gebe ich zu, aber nach und nach lernte ich kompromissbereiter und weniger fanatisch zu sein und du hast gelernt, wo dein Platz ist und was du respektieren sollst.

Dich wachsen zu sehen, jemanden zum „Reden“ zu haben, wenn ich nach Hause komme, jemanden zum Spielen zu haben und jemanden, mit dem ich an die frische Luft gehen kann: Du hast mein Leben verändert. Du bist aufgetaucht und hast meine Welt auf den Kopf gestellt. Heute kann ich mir ein Leben ohne dich nicht mehr vorstellen. Meine Freunde konnten nicht glauben, dass ich einen Hund hatte, als sie mich besuchen kamen.

Und danach haben du und ich uns über ihre Gesichter lustig gemacht, ihre Gesichtsausdrücke als sie dich zum ersten Mal sahen und festgestellt haben, dass du ein echtes Haustier bist.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Sind zwei Hunde besser als einer?

Danke, dass du mein Leben verändert hast

Haustier

Bis heute werde ich immer noch wütend, wenn die Leute glauben, dass wir von Tieren nichts lernen können. Wenn sie nur wüssten, wie sehr du mein Leben verändert hast! Wenn ich es ihnen nur erklären könnte!

Heute bin ich ein anderer Mensch, denn du hast mich so viel gelehrt. Seit du da bist, habe ich gelernt zu teilen, großzügig zu sein und nicht nur an mich zu denken, zu lieben und geliebt zu werden, Verantwortung zu übernehmen und viele andere Dinge.

Dafür und für all das Glück, das du mir geschenkt hast, wollte ich dir heute danke sagen. Denn seitdem du aufgetaucht bist, hat sich mein Leben, mein Zuhause und ich mich selbst verändert.

Auch interessant