Hunde können Kindern mit Asthma helfen!

· 28. März 2018
Es gibt viele Patientenberichte, die ihre persönlichen Erfahrungen teilen und großen Erfolg mit Chihuahuas haben konnten. Manche empfehlen diese Hunderasse insbesondere für Familien mit asthmatischen Kindern, da die Vorteile im Laufe der Zeit sehr deutlich zu sehen sein sollen.

Ein Haustier kann zwar durch verschiedene Allergene Allergien auslösen, jedoch auch zahlreiche Vorteile haben. Aus einer Studie der American Society of Microbiology geht hervor, dass Hunde das Risiko für Asthma aller Familienmitglieder reduzieren und dieses Leiden auch lindern können, falls es bereits vorhanden ist.

Das Humane Respiratorische Synzytial-Virus (HRSV oder RSV) ist häufig für Atemwegsinfektionen bei Kindern und Säuglingen verantwortlich. In den USA erkranken daran mehr als die Hälfte der Babys in ihrem ersten Lebensjahr. In der Folge kann es zu einer langfristigen Nebenwirkung kommen: Asthma. Es konnte nachgewiesen werden, dass ein Hund in der Familie diese Gefahr reduzieren kann!

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Augenwürmer beim Hund: Ursachen, Symptome und Behandlung

Studie über Asthma und Hunde

Kind mit Asthma streichelt Hund

In dieser Studie wurden Versuche mit drei Gruppen von Mäusen durchgeführt: Eine Gruppe wurde mit dem Humanen Respiratorischen Synzytial-Virus infiziert, die zweite Gruppe wurde mit Staub aus Haushalten mit Hunden genährt und dann dem Virus ausgesetzt, die dritte Kontrollgruppe wurde nicht mit dem Virus infiziert.

Die zweite Gruppe zeigte keine Symptome einer Virusansteckung, wie etwa Entzündungen, Schleimbildung oder Magen-Darm-Veränderungen.
Das Ergebnis dieser Studie ist eindeutig: Die in dem Staub aus Haushalten mit Hunden vorhandenen Mikrobien können sich im Magen-Darm-Trakt ausbreiten und die Immunantwort verbessern, um vor Krankheitserregern zu schützen. Dies ist der erste Schritt, um Mikrobien zu finden, welche die Atemwege schützen.
Allerdings konnten beispielsweise bei Katzen keine ähnlichen Resultate erzielte werden.

Hundehaar kann vor Asthma schützen

Wir gehen meist davon aus, dass Hundehaare Allergien auslösen, doch vielmehr werden diese von tierischen Allergenen verursacht, die sich in den Schuppen, der Haut, dem Speichel oder auch den Federn gewisser Tiere befinden. Das Haar selbst ist nicht das Problem, doch darin können sich Allergene, wie Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder tierische Rückstände, ansammeln.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Warum ist der Deutsche Schäferhund so ausgeglichen?

Vorsorge gegen Asthma bei Kindern

Um allergische Symptome zu reduzieren, können Luftreiniger verwendet werden, mit denen Allergene aus der Luft gefiltert werden, auch Schuppen oder andere tierische Allergene.

Eine Studie über die Verwendung von Luftreinigern im Schlafzimmer hat zu erstaunlichen Ergebnissen geführt: Damit können die Allergene, die von Katzen oder Hunden herrühren, signifikant reduziert werden.

Wenn kleine Kinder im Haus sind, die an Asthma leiden, verzichten die meisten Eltern auf einen Hund, da negative Reaktionen gefürchtet werden. Doch auch wenn die meisten Hunde Allergene verbreiten, die bei Asthma und Allergien schädlich sein können, gibt es manche Rassen, die für Allergiker geeignet sind und sogar Vorteile für asthamtische Kinder haben.

In einer vergleichenden Studie über Hunderassen können wir Yorkshire Terrier, Irish Terrier, Amerikanischer Terrier, Malteser, Chihuahua und andere Rassen finden, die in diesem Fall vorteilhaft sein können. Auch wenn dies wissenschaftlich bestätigt wurde, solltest du mit dem Arzt deines Kindes und mit einem Tierarzt besprechen, ob es in eurem konkreten Fall sinnvol ist, einen Hund als Haustier zu haben.

Lies auch diesen Artikel: Die anhänglichsten Hunderassen

Chihuahua gegen Asthma

Frau mit Asthma hat Chihuahua

Der Glaube, dass Chihuahuas die Fähigkeit haben, Asthma zu heilen, ist weit verbreitet. Zwar können sie in manchen Fällen sehr vorteilhaft sein, doch die komplette Heilung von Asthma konnte bis jetzt nicht wissenschaftlich bewiesen werden, auch wenn viele Pneumologen der Meinung sind, dass dies der Fall sein könnte.

Es gibt viele Patientenberichte, die ihre persönlichen Erfahrungen teilen und großen Erfolg mit Chihuahuas haben konnten. Manche empfehlen diese Hunderasse insbesondere für Familien mit asthmatischen Kindern, da die Vorteile im Laufe der Zeit sehr deutlich zu sehen sein sollen.

Ein Chihuahua hat eine Größe von rund 15 bis 23 cm und wiegt ungefähr drei Kilo. Zu seinen charakteristischen Eigenschaften zählen der apfelförmige Kopf, die spitzen Ohren und der lange, gebogene Schwanz.