Der Hund, der wegen seiner grimmigen Miene von allen abgelehnt wurde

· 18. Mai 2018
Cornelio ist ein Hund, der von allen wegen seiner grimmigen Miene abgelehnt wurde. Wir erzählen dir mehr von dem putzigen Hund.

Cornelio ist ein Hund, der von allen wegen seiner grimmigen Miene abgelehnt wurde. Niemand bemerkte, dass er eine Krankheit hatte. Die Deformation seines Gesichts ließ ihn erscheinen, als hätte er ständig schlechte Laune. Deswegen leidete der Hund unter der Ablehnung und dem Spott der anderen.

Heutzutage findet man überall im Internet Fotos von Cornelio und er wird nicht mehr abgelehnt. Seine Geschichte spielte sich in Toronto in Kanada ab.

Cornelio war der kleinste Welpe des Wurfes. Leider wurde er mit einem genetischen Defekt geboren, der sein Gesicht etwas entstellte. So erschien es, als hätte er immer schlechte Laune, eine ewig grimmige Miene, selbst wenn er schlief.

Doch nicht nur das, sondern Cornelio wurde außerdem mit Leuzismus geboren, einer sehr seltenen Defekt-Mutation. Genauso wie beim Albinismus haben die Tiere keine Farbpigmentation, außer in ihren schönen Augen.

Die Zeit änderte nichts und die Ablehnung wegen der grimmigen Miene ging weiter

Der Hund mit der bösen Miene

Als Cornelio seinen ersten Geburtstag feierte, merkten alle, wie seine Geschwisterwelpen sich an einem perfekten Gesundheitszustand erfreuten. Doch Cornelio wurde weiterhin wegen seiner grimmigen Miene abgelehnt. Alle Menschen bestaunten den Hund mit der gemeinen Miene und lehnten ihn ab.

Seit seiner Adoption, die vor kurzem stattfand, hat sich Cornelio doch zu einem Star in den sozialen Netzwerken herausgeputzt. Bei Instagram hat er beispielsweise schon mehr als 2300 Fans. Trotz seines Defektes gibt es Fotos, in denen er fast zu lächeln scheint. Das macht den kleinen Hund nur noch niedlicher.

Krankheiten, die bei Möpsen oft vorkommen

Genauso wie auch bei anderen Rassen, gibt es Krankheiten, die typische für den Mops sind. Unter anderem haben sie oft Probleme der Atemwege. Das liegt daran, dass die Knochen ihres Schädels sehr reduziert sind.

Weitere Komplikationen, unter denen diese Rasse oft leidet, sind: Brachycephales Syndrom, Dislokation der Kniescheibe, Hüftdisplasie, Probleme mit den Augen, usw.

Mr Cornelio mit seiner berühmten miesen Miene

Das Aussehen ist nicht so wichtig

Wenn wir einen Hund adoptieren wollen, ist es immer eine bessere Entscheidung, mehr Wert auf seinen Charakter als auf sein Aussehen  zu legen. Der physische Aspekt des Hundes sollte keine Ablehnung in uns hervorrufen.

Wenn du ein Tierheim besuchst, solltest du den Tierschützern dort lieber erzählen, welche Charaktereigenschaften du in deinem neuen Freund suchst, anstatt auf ein bestimmtes Aussehen zu bestehen.

Nachdem du über den Charakter nachgedacht hast, kannst du weitere Aspekte mit in deine Auswahl ziehen. Es könnte ein mittelgroßer oder großer Hund sein, er könnte kurzes oder langes Fell haben, ein Mischling aus verschiedenen Rassen sein usw.

Ein Hund ist kein Modeaccessoire, das man zu einem bestimmten Kleidungsteil trägt. Es handelt sich hier um ein lebendiges Wesen, das seinen eigenen Charakter, seine Vorzüge und seine Eigenheiten mit sich bringt. Genauso hat der Hund auch bestimmte, lebensnotwendige Bedürfnisse. Eines dieser Bedürfnisse sind Streicheleinheiten. Diese Zuneigung wird der Hund dir vielfach zurückschenken.

Pflege und Sauberkeit

Wir müssen auch die Reinigung von Tieren in Betracht ziehen, die entweder ausgesetzt wurden, oder sich in Notunterkünften befinden. Der anfängliche Ekel entweicht schnell. Auch wenn dem Hund ein gutes Bad, ein Bürste und die Mindesthygiene fehlen, so findet man in den Augen von ausgesetzten Hunden doch immer Schönheit. Sie strahlen immer Liebe und niemals Bitterkeit aus.

Die Vorteile der Adoption

Die Adoption eines Haustieres ist viel interessanter, als eines zu kaufen. Doch selbst in Fällen von Adoption scheint es immer wieder vorzukommen, dass den Menschen der ästhetische Aspekt der Tiere viel zu wichtig ist. Die weniger schönen Hunde haben genau dasselbe Recht, geliebt zu werden und ein gutes Zuhause zu finden.

Man sollte sich der Ausgaben, die die Haltung eines Haustiers mit sich bringt, bewusst sein

Besonders im erstens Lebensjahr des Tieres gibt es viele Ausgaben, derer man sich bewusst sein sollte.

Zu allererst sind da die Kosten des Kaufes oder der Adoption. Der Hund muss auch per Mikrochip identifiziert und registriert werden. Danach sollte man eine Sterilisation in Erwägung ziehen. Ebenso sind bestimmte Accessoires eine Notwendigkeit, so zum Beispiel eine Transportbox, in der das Tier sicher von einem zum anderen Ort gelangt, einige Spielzeuge, und wenn es sich um einen Hund handelt, das Halsband und die Leine. Außerdem sollte man eine Versicherung abschließen, wenn es sich um ein Tier bestimmter Größe handelt.

Auch wenn diese Ausgaben hoch wirken, so muss man sie als Investition betrachten, damit man das Haustier legal und möglichst artgerecht halten kann.

Wenn unser Hund aus dem Welpenalter herauswächst, stehen weitere Kosten an. Das Futter sollte qualitativ hochwertig sein, der Tierarzt mindestens einmal pro Jahr besucht werden, Impfungen und Entwurmungen fallen an, der Hund muss zum Hundefriseur usw.

Die Verantwortung ist ein fundamentaler Faktor, wenn es darum geht, ein Haustier zu adoptieren.

Bilderquelle: Facebook von Mister Cornelius